Turkana Boy

KNM-WT 15000: der „Turkana Boy“

Turkana Boy oder Nariokotome Boy bezeichnet das Fossil eines männlichen Individuums der Gattung Homo, dessen außergewöhnlich vollständig erhalten gebliebenes Skelett im August 1984 in Kenia am Nariokotome-Fluss, rund 5 km westlich des Turkana-Sees, entdeckt wurde.[1]

Beschreibung

In der Erstbeschreibung wurde das Fossil zu Homo erectus gestellt und auf 1,6 Millionen Jahre datiert; das Alter des Jugendlichen bei Eintritt des Todes wurde aufgrund der noch nicht vollständig durchgebrochenen dauerhaften Zähne zunächst auf 11 bis 13 Jahre (später auf 9 Jahre) und seine Körpergröße auf 169 cm geschätzt; in einer späteren Analyse des Knochenbaus wurde das Alter des Fossils mit 1,53 Mio. Jahren und die Körpergröße mit 141 bis 147 cm ausgewiesen.[2] Bernard Wood schlug zudem 1992 vor, das Fossil – zusammen mit anderen Funden vergleichbaren Alters und vergleichbaren Aussehens – zu Homo ergaster zu stellen,[3] einer Art, deren Merkmale allerdings nie genau gegen Homo erectus und gegen andere vergleichbar alte Arten der Hominini abgegrenzt wurden. Der Schädel weist große Ähnlichkeit mit den Homo-erectus-Funden aus Asien auf, insbesondere zu den Java-Menschen.[4]

Aufgrund seiner mehr als 90-prozentigen Vollständigkeit – es wurden rund 80, zum Teil allerdings zerbrochene Körperknochen aus der Region unterhalb des Halses entdeckt – konnten anhand dieses Fundes erstmals wichtige Unterschiede zwischen Homo erectus und Homo sapiens studiert werden; einzig die Mehrzahl der Fuß- und Handknochen fehlte, und der Schädel war in rund 70 Fragmente zerbrochen. Die Rekonstruktion des Schädels ließ auf ein Innenvolumen von ca. 880 cm³ schließen, das sich beim Erwachsenen vermutlich auf ca. 910 cm³ vergrößert hätte (zum Vergleich: das Gehirnvolumen des Jetztmenschen beträgt ca. 1400 cm³). Ein besonders auffälliger Unterschied zum modernen Menschen besteht darin, dass der Wirbelkanal wesentlich enger als bei Homo sapiens ist.

Die wissenschaftliche Bezeichnung des Fundes lautet KNM-WT 15000, Verwahrort ist das Nairobi National Museum (früher: Kenya National Museum, daher KNM; WT für die Westseite des Turkana-Sees). Den ersten Hinweis auf das bisher vollständigste Homo erectus-Fossil – ein Schädelfragment – entdeckte Kamoya Kimeu am 23. August 1984; die Bergung des gesamten Skeletts durch die Arbeitsgruppe von Alan Walker und Richard Leakey dauerte fünf Jahre, während derer 1500 Tonnen Sediment bewegt und durchsucht wurden.[5] Bis heute ist – abgesehen von rund 100.000 Jahre alten Neandertaler-Skeletten – kein vergleichbar vollständig erhaltenes Skelett einer Chronospezies der Hominini entdeckt worden.

Einzelnachweise

  1. Frank Brown, John Harris, Richard Leakey und Alan Walker: Early Homo erectus skeleton from west Lake Turkana, Kenya. Nature Band 316, 1985, S. 788–792, doi:10.1038/316788a0
  2. James C. Ohman et al.: Stature-at-death of KNM-WT 15000. Human Evolution, Band 17 (3–4), 2002, S. 129–141, doi:10.1007/BF02436366. Eine dritte Schätzung billigt dem Individuum im ausgewachsenen Zustand eine Größe von 185 cm zu: G. J. Sawyer, Viktor Deak: Der lange Weg zum Menschen. Lebensbilder aus 7 Millionen Jahren Evolution. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 2008, S. 101
  3. Bernard Wood: Origin and evolution of the genus Homo. Nature 355, 1992, S. 783–790, PDF
  4. talkorigins.org Java Man and Turkana Boy (ein Vergleich der Homo erectus-Funde aus Afrika und Asien)
  5. Richard Leakey: The origin of humankind. Phoenix, a division of Orion Books Ltd., 1995, S. XII

Literatur

  • Alan Walker, Richard E. Leakey: The Nariokotome Homo Erectus Skeleton. Springer, 1995, ISBN 0-387-56301-6
  • Alan Walker, Pat Shipman: Turkana-Junge. Auf der Suche nach dem ersten Menschen. Galila Verlag, Etsdorf am Kamp 2011, ISBN 978-3-902533-77-7 (überarbeitete deutsche Ausgabe von The Wisdom of Bones, Weidenfeld & Nicolson, London 1996)

Siehe auch

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (10 Meldungen)

27.01.2022
Physiologie | Ethologie | Vogelkunde
Singvögel nutzen Erdmagnetfeld als Stoppschild
Dass wenige Gramm schwere Singvögel nach einem Flug über zwei Kontinente zu ihrem Brutplatz vom Vorjahr zurückfinden, erscheint selbst Fachleuten wie ein kleines Wunder.
27.01.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Überleben am oberen Temperaturlimit
Forschende entdecken überraschende Überlebensstrategie von Mikroorganismen an der absoluten Grenze des Lebens bei Untersuchungen von Bohrkernen aus 120°C heißen Sedimenten: Schneller Stoffwechsel repariert Hitzeschäden.
26.01.2022
Zytologie | Biochemie
Neue Funktion von Mitochondrien entdeckt
Mitochondrien bieten einem Forschungsteam zufolge unerwartete Krisenhilfe für Zellen, indem sie schädliche Stoffe „veratmen“.
26.01.2022
Anthropologie | Biodiversität | Säugetierkunde
Die Zukunft der Luchse in Mitteleuropa
Deutsche Wissenschaftler*innen haben mit einem internationalen Team die genetische Vielfalt von Luchsen in Europa untersucht - in ihrer Studie zeigen sie, dass die genetische Vielfalt in den Populationen wiederangesiedelter Luchse über die Jahre stark abgenommen hat.
27.01.2022
Anthropologie | Ethologie
12.000 Jahre alt: Zerstörungsfreie Methode datiert Felskunst im Amerikanischen Westen
In Stein gravierte menschenähnliche Wesen, fantastische Tiergestalten oder geometrische Muster: Felsbilder sind oft Jahrtausende alt und erlauben uns einzigartige Einblicke in die geistige Welt unserer Vorfahren.
26.01.2022
Morphologie | Evolution | Insektenkunde
Flexible Mundwerkzeuge ermöglichten extremen Artenreichtum winziger Wespen
Ein Forschungsteam untersucht derzeit große Mengen von sehr kleinen Insekten mit Röntgenstrahlen, um den Gründen ihrer außergewöhnlichen Vielfalt auf die Spur zu kommen.
25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.