Uzungwe-Viper


Uzungwe-Viper
Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Schlangen (Serpentes)
Familie: Vipern (Viperidae)
Gattung: Atheris
Art: Uzungwe-Viper
Wissenschaftlicher Name
Atheris barbouri
(Loveridge, 1930)

Die Uzungwe-Viper (Atheris barbouri, Synonym: Adenorhinos barbouri) ist eine Schlangenart der Gattung Atheris innerhalb der Vipern (Viperidae). Das Verbreitungsgebiet dieser Viper ist auf die Gebirgszüge der Uzungwe- und Ukinga-Berge in Süd-Tansania in Afrika beschränkt.

Merkmale

Die Uzungwe-Viper ist eine kleine Art, die nur etwa 40 Zentimeter Gesamtlänge erreicht. Die Grundfärbung ist braun bis schwarzbraun mit einem dorsolateral verlaufendem Paar Zickzackbändern, die am Kopf beginnen und bis zum Schwanz reichen. Individuell können diese ein Band aus dunkleren und unregelmäßig geformten Rhomben auf der Rückenseite bilden. Der Schwanz kann eine feine, schwarze Fleckung aufweisen, die Bauchseite ist grünlich bis olivgrün gefärbt.

Der Kopf ist breit und dreieckig und am Nacken stark vom Körper abgesetzt. Die Schnauze ist kurz und abgerundet. Der Kopf ist mit kleinen, stark gekielten Schuppen besetzt und die Augen sind sehr groß. Sie erreichen einen Durchmesser, der etwa 1,5mal dem Abstand zwischen Auge und Mundöffnung entspricht. Die Nasenlöcher sind deutlich nach vorn gerichtet und liegen an einem ungeteilten Nasale, welches an das Voraugenschild (Präoculare) angrenzt.

Der Körper ist relativ schlank und länglich und der Schwanz verglichen mit den Buschvipern der Gattung Atheris relativ kurz und nicht als Greifschwanz ausgebildet. Die Rückenschuppen sind stark gekielt und in der Körpermitte in 20 bis 23 Reihen angeordnet; nur dir äußerste Reihe besteht aus glatten Schuppen. Die Bauchseite ist mit 116 bis 122 Ventralia bedeckt, diesen schließen sich ein ungeteiltes Anale und 19 bis 23 ungeteilte Subcaudalia an.

Verbreitung und Lebensraum

Verbreitungsgebiet

Das bekannte Verbreitungsgebiet der Unzungwe-Viper ist nur sehr klein. Die Schlange ist bis heute nur aus den Gebirgszügen der Uzungwe- und Ukinga-Berge in Süd-Tansania bekannt, wobei die Terra typica in Dabaga in den Uzungwe-Bergen nahe Iringa in einer Höhe von ca. 1.830 Meter NN liegt.

Die Viper lebt anders als die an das Baumleben angepassten Buschvipern terrestrisch in Wäldern und Graswäldern in Gebirgsketten über 1.800 Meter. Bevorzugt werden feuchte Wälder, die Schlange wurde aber auch in Teeplantagen gefunden.

Lebensweise

Über die Lebensweise der Uzungwe-Viper ist nur sehr wenig bekannt. Ursprünglich wurde eine unterirdische Lebensweise angenommen, wofür die Schlange jedoch keine anatomischen Anpassungen besitzt. Als Nahrungsquelle dienen wahrscheinlich vor allem Schnecken, Regenwürmer und andere weichhäutige Bodentiere. Eventuell jagt sie zudem nach Fröschen.

Die Art ist eierlegend (ovipar). Im Februar 1930 konnten drei Weibchen gefangen werden, die jeweils 10 Eier austrugen, wobei das größte Ei eine Größe von 1,0 x 0.6 cm hatte.

Systematik und Forschungsgeschichte

Innerhalb der Echten Vipern (Viperinae) wurde die Uzungwe-Viper als einzige Art der Gattung Adenorhinos mit den Buschvipern (Atheris), der Ostafrikanischen Bergotter (Montatheris hindii) als einziger Art der Gattung Montatheris sowie der Sumpfviper (Proatheris superciliaris) als einziger Art der Gattung Proatheris zu einem monophyletischen Taxon Atherini zusammengefasst. Die Uzungwe-Viper ist nach dem DNA-Befund von Lenk et al. 2001 trotz morphologischer Unterschiede allerdings die Schwesterart der Usambara-Buschviper (Atheris ceratophora) innerhalb der Buschvipern.[1] Dementsprechend wird die Uzungwe-Viper inzwischen wieder den Buschvipern zugeordnet und die Gattung Adenorhinos verworfen.[2]

Gift

Über das Gift der Schlange ist überhaupt nichts bekannt. Weder die Zusammensetzung noch die Wirkung oder Bißunfälle sind bislang dokumentiert. Dies ist wahrscheinlich vor allem auf die sehr seltene Begegnung zwischen Menschen und dieser Schlange zurückzuführen.

Quellen

Zitierte Quellen

Die Informationen dieses Artikels entstammen zum größten Teil den unter Literatur angegebenen Quellen, darüber hinaus werden folgende Quellen verwendet und zitiert:

  1. Lenk, P., S. Kalayabina, M. Wink & U. Joger (2001) Evolutionary relationships among the true vipers (Reptilia: Viperidae) inferred from mitochondrial DNA sequences. Molecular Phylogenetics and Evolution 19: 94-104. (Volltext PDF)
  2. Atheris barbouri In: The Reptile Database

Literatur

  • David Mallow, David Ludwig, Göran Nilson: True Vipers. Natural History and Toxinology of Old World Vipers. Krieger Publishing Company Malabar, Florida, 2003; Seiten 193-204. ISBN 0-89464-877-2

Die News der letzten Tage

30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.