Ostafrikanische Bergotter

Ostafrikanische Bergotter
Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Schlangen (Serpentes)
Familie: Vipern (Viperidae)
Gattung: Montatheris
Art: Ostafrikanische Bergotter
Wissenschaftlicher Name
Montatheris hindii
(Boulenger, 1910)

Die Ostafrikanische Bergotter (Montatheris hindii) ist die einzige Art der monotypischen Gattung (Montatheris). Es handelt sich um eine sehr kleine Vipernart, die nur in den höheren Lagen des Mount-Kenya-Massivs sowie der Aberdare Range in Kenia lebt.

Beschreibung

Die Ostafrikanische Bergotter wird durchschnittlich zwischen 20 und 30 Zentimeter lang und erreicht maximal eine Körperlänge von 35 Zentimetern. Die Rückenfärbung ist braun bis grau mit einer zweizeiligen Reihe von dunkelgrauen Dreiecken, die hell umrandet sind. Der Bauch ist grau mit einer dunkelgrauen Sprenkelung. Die Rückenschuppen sind stark gekielt und in der Körpermitte in 24 bis 27 Reihen angeordnet.

Der Kopf ist vom Körper nur sehr wenig abgesetzt und langgestreckt, die Augen mit der senkrechten Pupille sind relativ klein und nach vorn gerichtet. Der Kopf besitzt eine auffällige V- oder Pfeilzeichnung, die nach vorn gerichtet ist, sowie einen breiten dunklen Streifen entlang der Mundöffnung, die Labialen sind weißlich.

Verbreitung und Lebensraum

Die Ostafrikanische Bergotter ist nur in zwei voneinander getrennten Populationen in Höhen von 2.700 bis 3.800 Meter des Mount-Kenya-Massivs sowie der Aberdare Range in Kenia bekannt.

Die Art bevorzugt feuchte und weitestgehend baumlose Sumpfgebiete in den Höhenlagen, als bodenlebende Art nutzt sie Grasbüschel als Verstecke.

Lebensweise

Die Otter ist aufgrund des relativ kalten Lebensraumes weitestgehend tagaktiv, da die nächtliche Kälte zur Auskühlung der Schlange führen würde. Entsprechend bleibt sie an kalten und bewölkten Tagen ebenfalls in ihrem Versteck.

Sie jagt kleine Echsen, etwa Chamäleons und Skinke, Frösche sowie Kleinsäuger. Als Fressfeinde wurden Greifvögel beobachtet.

Über die Fortpflanzung der Art ist nur wenig bekannt, sie ist allerdings ovovivipar und bringt entsprechend lebende Junge zur Welt. Ein gefangenes weibliches Tier brachte im Januar zwei, ein weiteres im Mai drei Jungtiere zur Welt. Jungschlangen konnten vor allem in Februar gesammelt werden. Neugeborene Schlangen haben eine Körperlänge von 10 bis 13 Zentimetern.

Systematik

Die Ostafrikanische Bergotter ist die einzige Art der Gattung Montatheris[1]. Diese wurde 1996 bei einer Revision der Gattung Atheris gemeinsam mit der ebenfalls monotypischen Gattung Proatheris durch Donald G. Broadly eingeführt[2]. Innerhalb der Echten Vipern (Viperinae) wird die Ostafrikanische Bergotter mit den Buschvipern (Atheris), der Sumpfviper (Proatheris superciliaris) als einziger Art der Gattung Proatheris sowie der Uzungwe-Viper (Adenorhinos barbouri) als einziger Art der Gattung Adenorhinos zu einem monophyletischen Taxon Atherini zusammengefasst. Die genaue phylogenetische Stellung der Ostafrikanische Bergotter innerhalb der Atherini ist allerdings nicht bestimmt.

Gift

Über das Gift dieser Art liegen keine Informationen vor.

Quellen

Zitierte Quellen

Die Informationen dieses Artikels entstammen zum größten Teil den unter Literatur angegebenen Quellen, darüber hinaus werden folgende Quellen zitiert:

  1. Montatheris hindii im Integrated Taxonomic Information System (ITIS)
  2. D. G. Broadley: A review of the tribe Atherini (Serpentes: Viperidea), with the descriptions of two new genera. im African Journal of Herpetology 45, 1996; Seiten 40–48

Literatur

  • David Mallow, David Ludwig, Göran Nilson: True Vipers. Natural History and Toxinology of Old World Vipers. Krieger Publishing Company Malabar, Florida, 2003; Seiten 193-204. ISBN 0-89464-877-2

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

03.08.2021
Mikrobiologie | Evolution | Video
Zunehmend längere Tage: Wie der Sauerstoff auf die Erde kam
Das heutige Leben auf der Erde ist ohne Sauerstoff unvorstellbar.
03.08.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Eine Alternative zum Fischfang
Schon heute gelten rund 90 Prozent aller Fischbestände als maximal befischt oder überfischt, doch angesichts der wachsenden Weltbevölkerung sind immer mehr Menschen auf Fisch als Proteinquelle angewiesen.
03.08.2021
Evolution | Insektenkunde
Die Evolution der Wandelnden Blätter
Ein internationales Forschungsteam hat die Evolution der Wandelnden Blätter untersucht: Wandelnde Blätter gehören zu den Stab- und Gespenstschrecken, die anders als ihre etwa 3000 astförmigen Verwandten keine Zweige imitieren.
02.08.2021
Biodiversität | Insektenkunde
Verlust der Gefleckten Schnarrschrecke
Eine Senckenberg-Wissenschaftlerin hat mit einem internationalen Team das Verschwinden der Gefleckten Schnarrschrecke in Europa untersucht.
02.08.2021
Mikrobiologie | Ökologie | Virologie
Nahrungskette in der Dunkelheit
Die Entdeckung ist bahnbrechend: Im Untergrund unseres Planeten leben bisher unbekannte Viren, sie befallen einzellige Mikroorganismen, die sogenannten Altiarchaeen.
02.08.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Entwicklungsbiologie | Video
Drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns
In einem weiteren Schritt zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns hat das BMBF-geförderte BioRescue-Konsortium von internationalen Organisationen aus Wissenschaft und Artenschutz drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns erzeugt.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie | Biochemie
Energie für eine ungestörte Ruhe
Ein Hormon sorgt bei der Taufliege Drosophila für ein Gleichgewicht zwischen Ruhe und Aktivität.
02.08.2021
Physiologie | Ökologie | Vogelkunde | Insektenkunde
Viel Licht, wenig Orientierung
Lichtverschmutzung erschwert Mistkäfern die Orientierung im Gelände. Das dürfte auch auf andere nachtaktive Insekten und Vögel zutreffen, vermutet ein internationales Forschungsteam.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie
Die komplexe Aufgabe Kurs zu halten
Mit verbundenen Augen geradeaus zu laufen, ist ein schwieriges Unterfangen: Meist endet es darin, dass wir im Kreis laufen.
31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.