Vorblattloses Leinblatt

Vorblattloses Leinblatt
Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Sandelholzartige (Santalales)
Familie: Sandelholzgewächse (Santalaceae)
Gattung: Leinblätter (Thesium)
Art: Vorblattloses Leinblatt
Wissenschaftlicher Name
Thesium ebracteatum
Hayne

Das Vorblattlose Leinblatt (Thesium ebracteatum) ist eine Pflanzenart, die zur Familie der Sandelholzgewächse (Santalaceae) gehört.

Beschreibung

Das Vorblattlose Leinblatt ist eine sommergrüne, krautige, ausdauernde Pflanze, die Wuchshöhen zwischen 10 und 30 Zentimeter erreicht, mit langen, kriechenden Rhizomen und Ausläufern.[1] Der Halbschmarotzer entzieht anderen Pflanzen mittels Saugorganen im Wurzelbereich Nährstoffe.[2] Die Stängel tragen den traubigen Blütenstand und setzen sich über dem Blütenstand mit einem blütenlosen Blattschopf fort. Die Blüten erscheinen jeweils zusammen mit nur einem Hochblatt, die Vorblätter fehlen. Die Blütenhülle ist fünfzählig. Die ledrige Frucht ist kurz gestielt und zur Reifezeit länger als die verbleibende Blütenhülle.[1]

Die Blütezeit erstreckt sich von Mai bis Juni.[3] Die Samen werden von Ameisen verbreitet.[2]

Standort

Die Art hat ihren Verbreitungsschwerpunkt in Osteuropa und im östlichen Mitteleuropa, hauptsächlich zwischen dem 50. und 55. Breitengrad. Im Baltikum erreicht die Art einen nördlichen Vorposten. Nach Osten wird der Ural erreicht, einige Vorkommen existieren im asiatischen Teil Russlands. Im Westen liegt die Arealgrenze in Deutschland.[4]

Bevorzugt werden sommerwarme, meist saure und sandige Habitate. Meist wächst es in Gras- oder Heideflächen, etwa in Silbergrasfluren (Corynephorion canescentis) und bodensauren Trockenrasen (Koelerio-Phleion phleoides), kommt aber auch in Kiefernwäldern vor (Cytiso-Pinion).[3]

Gefährdung

In Deutschland sind nur noch vier Standorte bekannt, es wird demnach auf der Roten Liste als vom Aussterben bedroht geführt und ist nach Bundesartenschutzverordnung streng geschützt. Da es in Europa insgesamt selten und gefährdet ist, wird es im Anhang der Berner Konvention aufgeführt, ebenso in Anhang II und IV der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie.[2]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1  Henning Haeupler, Thomas Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Eugen Ulmer, Stuttgart 2000, ISBN 3-8001-3364-4, S. 340.
  2. 2,0 2,1 2,2 Thesium ebracteatum Hayne. Bundesamt für Naturschutz, 4. April 2008, abgerufen am 24. Oktober 2009.
  3. 3,0 3,1  Erich Oberdorfer, Theo Müller (Mitarb.): Pflanzensoziologische Exkursionsflora. 7., überarb. und erg. Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart 1994, ISBN 3-8252-1828-7.
  4. Jaakko Jalas, Juha Suominen (Hrsg.): Atlas Florae Europaeae. Distribution of Vascular Plants in Europe. 3. Salicaceae to Balanophoraceae. Akateeminen Kirjakauppa, Helsinki 1976, ISBN 951-9108-02-5, S. 100.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
09.05.2022
Taxonomie | Paläontologie
Erste Fischsaurier aus der Kreidezeit Österreichs entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat erstmals kreidezeitliche Fischsaurier (Ichthyosaurier) aus den Alpen Österreichs nachgewiesen.
09.05.2022
Mikrobiologie | Bioinformatik
Nur drei Prozent der potenziellen bakteriellen Arzneimittelquellen bekannt
Das Auftreten von antibiotikaresistenten Krankheitserregern und die zunehmende Schwierigkeit, neue Medikamente zu entwickeln, tragen maßgeblich zu den globalen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei.