Wehrvögel

Wehrvögel
Halsband-Wehrvogel (Chauna torquata)

Halsband-Wehrvogel (Chauna torquata)

Systematik
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Gänsevögel (Anseriformes)
Familie: Wehrvögel
Wissenschaftlicher Name
Anhimidae

Die Wehrvögel (Anhimidae) sind eine Familie südamerikanischer Gänsevögel (Anseriformes), die drei Arten umfasst. Obwohl sie in der Gestalt eher truthuhnartig wirken, sind sie die nächsten Verwandten der Entenvögel. Zu ihren für Gänsevögel ungewöhnlichen Merkmalen zählen der hühnervogelartige Schnabel, die nur partiell ausgebildeten Schwimmhäute zwischen den Zehen, die allmähliche Mauser der Flugfedern, so dass sie ihre Flugfähigkeit anders als die meisten Gänsevögel nie verlieren sowie ein einzigartiges Netz an Luftsäcken direkt unter der Haut. Bekannt sind Wehrvögel für ihre außerordentlich lautstarken Rufe, die ihnen im Englischen zum Namen Screamers (Schreier) verholfen haben.

Merkmale

Auf den ersten Blick ähneln Wehrvögel eher Hühnervögeln als den eigentlich verwandten Entenvögeln. Neben der plumpen Körperform ist dafür vor allem der kleine Kopf mit dem kurzen Schnabel verantwortlich. Die zwischen 75 und 95 cm großen Tiere, die ein Gewicht von bis zu 4,5 kg erreichen können, haben lange, dicke Beine und überproportional große Füße mit langen Zehen und zurückgebildeten Schwimmhäuten, die sie für ein Leben in den flachen Gewässern von Marschland und Sümpfen rüsten.

Ein Geschlechtsdimorphismus besteht, abgesehen von einem geringfügigen Größenvorteil der Männchen, nicht. Der Rumpf ist von schwarzen bis graubraunen Federn bedeckt und enthält unter der Haut ein einzigartiges Netz kleiner Luftsäcke, die das Gewicht der sonst eher plump und truthahnähnlich aussehenden Vögel so stark reduzieren, dass sie sogar auf schwimmenden Pflanzenmatten laufen können. Zudem sind die Knochen stärker pneumatisiert als bei allen anderen Vögeln.

An den Flügeln befinden sich je zwei spitze, an den Handgelenken verankerte Sporne, die bei Revierkämpfen und zur Verteidigung gegen Fressfeinde eingesetzt werden. Abgebrochene Sporne aus solchen Revierkämpfen sind bereits in der Brustmuskulatur von Wehrvögeln gefunden worden.[1] Die deutsche Bezeichnung Wehrvögel geht auf diese Sporne zurück. Der Schnabel ist anders als bei den Entenvögeln stark abwärts gekrümmt.

Wehrvögel sind, sobald sie einmal in der Luft sind, gute Flieger, die große Höhen erreichen können. Ähnlich wie die Spaltfußgans mausern sie ihre Flugfedern allmählich, so dass sie anders als die meisten Vertreter der Entenvögel ihre Flugfähigkeit nicht verlieren. Sie sind schwimmfähig, auch wenn sie dies als adulte Vögel selten tun. Jungvögel der Wehrvögel schwimmen dagegen häufiger, während ihre Elternvögel watend nach Nahrung suchen.[1]

Das Netz von Luftsäcken wird eingesetzt, um ein tiefes, durchdringendes Grollen hervorzubringen, das wohl als Warnung an Rivalen zu verstehen ist. Daneben bringen sie kreischende Laute hervor, die ihnen den englischen Namen Screamer eingebracht haben. Diese Rufe sind bis auf eine Distanz von 3 km hörbar.

Halsband-Wehrvogel im Pantanal

Verbreitung und Lebensraum

Wehrvögel kommen nur in Südamerika vor. Das Verbreitungsgebiet der drei Arten umfasst die Tiefebenen Kolumbiens und Venezuelas und ein großes Gebiet östlich der Andenkette von Bolivien über Brasilien bis ins zentrale Argentinien hinein.

Der bevorzugte Lebensraum der Wehrvögel ist sumpfiges Marschland, aber auch an den Ufern langsam fließender Flüsse, an Teichen und Tümpeln und in der offenen Savanne sind sie zu finden.[1]

Lebensweise

Aktivität

Wehrvögel sind hauptsächlich tagaktiv, der Horn-Wehrvogel ist manchmal allerdings auch nachts auf Nahrungssuche. Zur Brutzeit sind sie Einzelgänger, außerhalb der Brutzeit leben sie in lockeren Verbänden. Vor allem der Halsband-Wehrvogel kann dann in sehr großen Gruppen auftreten, die mitunter Tausende Individuen umfassen. In den Tropen sind die Verbände sehr viel kleiner.

Ernährung

Die Nahrung der Wehrvögel besteht in erster Linie aus Wurzeln, Blättern, Blüten und Samen. Jungvögel vertilgen auch Insekten, Altvögel jagen Kleintiere nur, um damit die Jungen zu füttern. Der Halsband-Wehrvogel ist dafür bekannt, auf Feldern einzufallen und die angebauten Kulturpflanzen zu fressen.

Fortpflanzung

Die Brutzeit der Vögel ist sehr unterschiedlich und stark von regionalen Klimaverhältnissen wie Temperatur und Feuchtigkeit abhängig, ist aber mit Ausnahme des Weißwangen-Wehrvogels, der das ganze Jahr über brütet, um die südliche Frühlingszeit, das heißt September bis Oktober, konzentriert. Männchen und Weibchen verbinden sich auf Lebenszeit; während der Balz synchronisieren sie oft ihre Ruflaute und putzen die Kopf-oder Halsfedern des anderen. Ansonsten ist ihr Balzverhalten unauffällig.[1] Die Kopulation findet an Land statt: Das Männchen besteigt dazu den Rücken des Weibchens und hält sich mit dem Schnabel am Hals der Partnerin fest.

Das Nest wird aus kleinen Zweigen, weichen Pflanzenteilen und Blättern errichtet. Es befindet sich meist nur wenige Meter vom Ufer entfernt im flachen Wasser. Am Nestbau sind beide Elternvögel beteiligt. Das Weibchen legt zwischen 2 und 7 Eier, die artabhängig zwischen 150 g und 190 g wiegen können und für etwa anderthalb Monate bebrütet werden. Die beiden Partner teilen sich das Brutgeschäft, die "Wachablösung" wird von gegenseitigem Rufen und Putzen begleitet.

Die in gelbe Daunenfedern gehüllten Küken sind Nestflüchter und folgen sofort nach dem Schlüpfen ihren Eltern. Insbesondere des Nachts werden sie aber noch von diesen gewärmt und erhalten auch noch zusätzliche Nahrung. Das gelegentliche Füttern der Küken durch die Elternvögel zählt innerhalb der Gänsevögel zu den eher ungewöhnlichen Merkmalen. Ungewöhnlich ist auch, dass die Elternvögel die Küken gelegentlich mit Sekret der Bürzeldrüse einfetten.[1] Flugfähig werden die Jungvögel erst nach zweieinhalb Monaten. Sie verbleiben danach noch bis zu ein Jahr, manchmal auch länger, bei ihren Eltern.

Stammesgeschichte

Fossilfunde sind äußerst rar. Lange Zeit war der älteste Fossilfund auf ein Alter von 20.000 Jahren datierten Überreste eines Halsband-Wehrvogels, die man in Argentinien gefunden hatte.[2] In den 1990ern wurde jedoch mit Chaunoides antiquus bei Taubaté in Brasilien erstmals eine fossile Art entdeckt; diese lebte an der Schwelle zwischen dem Oligozän und dem Miozän. Ferner sind aus dem Eozän Fossilfunde aus England und Wyoming bekannt, die als Wehrvogel-Überreste gedeutet wurden, was aber aufgrund der fragmentarischen Überlieferung fragwürdig ist.[3]

Systematik

Die Verwandtschaft zwischen Wehr- und Entenvögeln wurde bereits 1863 von William Kitchen Parker vermutet und seither nicht ernsthaft bestritten[4]. Zu den Gemeinsamkeiten mit Entenvögeln zählen neben Eigentümlichkeiten des Muskelsystems und des Knochenbaus auch die befiederte Bürzeldrüse, das dichte Dunenkleid, das noch die Altvögel unter dem Deckgefieder tragen, die ungefleckten Eier und das Fehlen des Brutflecks. Wie Entenvögel haben Wehrvögel außerdem Lamellen im Schnabel. Diese finden sich auf der Innenseite des Oberschnabels bei den Schopfwehrvögeln und im Unterschnabel beim Hornwehrvogel.[1] Phylogenetische Analysen, sowohl auf der Basis morphologischer Merkmale[4] als auch der mitochondrialen DNA[5], bestätigten die Vermutungen. Demnach sind die Wehrvögel monophyletisch und bilden die Schwestergruppe aller anderen Gänsevögel, namentlich der Entenvögel und der Spaltfußgans.

In der Familie der Wehrvögel gibt es zwei Gattungen mit lebenden Vertretern, die Schopfwehrvögel (Chauna) und die Hornwehrvögel (Anhima). Letztere umfassen nur eine Art, den Hornwehrvogel (Anhima cornuta), erstere dagegen zwei, den Weißwangen-Wehrvogel (Chauna chavaria) und den Halsband-Wehrvogel (Chauna torquata). Die Schopfwehrvögel werden auch mit ihrem spanischen Namen als Tschajas bezeichnet.

Wehrvögel und Menschen

Wegen ihrer lauten Rufe sind Wehrvögel in ihrer Heimat allbekannt. Oft werden sie als Schädlinge angesehen, weil sie Feldfrüchte fressen. Jäger schätzen sie nicht, weil sie mit ihrem Schrei alle Tiere der weiteren Umgebung warnen. Wehrvögel können leicht domestiziert werden - so werden sie manchmal als Wachhunde eingesetzt, die beim Nahen eines Eindringlings unüberhörbar warnen. Ihr Fleisch ist nicht beliebt, da es eine schwammige Konsistenz hat und von Luftsäcken durchsetzt ist.

Horn-Wehrvogel und Halsband-Wehrvogel sind häufige Vögel. Der Weißwangen-Wehrvögel gilt mit einem Bestand von nur noch etwa 2.500-10.000 Individuen aber als gering gefährdet[6].

Quellen und weiterführende Informationen

Zitierte Quellen

Die Informationen dieses Artikels entstammen zum größten Teil den unter Literatur angegebenen Quellen, darüber hinaus werden folgende Quellen zitiert:

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Janet Kear (Hrsg): Ducks, Geese and Swans. Oxford University Press, 2005, ISBN 0-19-854645-9, S. 175
  2. Kear, S. 176
  3. Herculano Alvarenga: A fossil screamer (Anseriformes: Anhimidae) from the middle Tertiary of south-eastern Brazil. In: S.L. Olson (Hrsg.): Avian Paleontology at the Close of the 20th Century: Proceedings of the 4th International Meeting of the Society of Avian Paleontology and Evolution, Washington, D.C, 4-7 June 1996, 1999
  4. 4,0 4,1 Bradley C. Livezey: A phylogenetic analysis of basal Anseriformes, the fossil Presbyornis, and the interordinal relationships of waterfowl. In: Zoological Journal of the Linnean Society 1997, Nr. 121, S. 361–428
  5. Carole Donne-Goussé, Vincent Laudet, Catherine Hänni: A molecular phylogeny of anseriformes based on mitochondrial DNA analysis. In: Molecular Phylogenetics and Evolution 2002, Bd. 23, Nr. 3, S. 339-356
  6. Chauna chavaria in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN. Abgerufen am 11. Dezember 2008

Literatur

  • Josep del Hoyo et al.: Handbook of the Birds of the World, Band 1 (Ostrich to Ducks). Lynx Edicions, 1992, ISBN 84-87334-10-5
  • Janet Kear (Hrsg): Ducks, Geese and Swans. Oxford University Press, 2005, ISBN 0-19-854645-9

Weblinks

 Commons: Wehrvögel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.
25.12.2020
Zytologie | Neurobiologie
Stammzellen des Gehirns teilen sich über Monate
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich konnten erstmals beobachten, wie sich Stammzellen im erwachsenen Gehirn der Maus über Monate hinweg teilen, um neue Nervenzellen zu bilden.
25.12.2020
Meeresbiologie
Zahlreiche Flohkrebse in den Korallenriffen südöstlich von Island entdeckt
Das Naturhistorische Museum Wien und das Centrum für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg untersuchen gemeinsam Kaltwasserriffe südlich von Island und fanden unzählige kaum erforschte Flohkrebse, Amphipoda.