Wegwespen

Wegwespen
Unidentifizierte Wegwespe vermutlich Episyron sp.

Unidentifizierte Wegwespe vermutlich Episyron sp.

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Unterordnung: Taillenwespen (Apocrita)
Teilordnung: Stechimmen (Aculeata)
Überfamilie: Vespoidea
Familie: Wegwespen
Wissenschaftlicher Name
Pompilidae
Unterfamilien
  • Pepsinae
  • Pompilinae
  • Ctenocerinae
  • Ceropalinae
Eine Wegwespe bringt eine gelähmte Spinne zu ihrem Nest
Priocnemis sp.
Tönnchenförmige Lehmzellen

Datei:Spider wasp with prey.ogv

Die Wegwespen (Pompilidae; vormals Psammocharidae) sind eine Familie der Hautflügler (Hymenoptera). Die Familie ist mit Ausnahme der Polarregionen weltweit verbreitet. Die meisten Arten treten jedoch in den Tropen und den heißen Regionen der Erde auf. Die Larven der Wegwespen sind Parasitoide von Spinnen, die adulten Wespen ernähren sich von Pollen. Die Tiere sind bei gutem Wetter leicht von anderen Hautflüglern zu unterscheiden, wenn sie aktiv auf der Vegetation nahe am Boden umherlaufen und nach ihren Beutetieren suchen.[1]

Merkmale

Zu den Autapomorphien der Wegwespen zählen eine gerade, mittig schräg über das Mesopleuron verlaufende Furche, ein Paar stark sklerotisierter scharfer Haken hinten am sechsten Sternum der Männchen und verlängerte parapeniale Lappen bei den männlichen Genitalien, die häufig basal Häkchen tragen.[1]

Die Männchen der Wegwespen haben Fühler mit 13 Segmenten, die Weibchen besitzen nur 12. Bei letzteren ringeln sich die Fühler bei präparierten Tieren charakteristisch ein. Die Maxillarpalpen sind sechsgliedrig, die Labialpalpen viergliedrig. Die Mandibeln tragen ein oder zwei Zähnchen. Das Pronotum der Tiere ist beweglich mit dem Mesonotum verbunden, der vordere Ansatz ist in der Regel gut entwickelt. Das Pronotum ist entweder gebogen oder nach hinten gewinkelt und reicht bis zu den Tegulae nach hinten. Der Pronotallappen überlappt das Mesopleuron und überdeckt auch das Stigma des ersten Thoraxsegments. Die Vorderflügel haben in der Regel 10 geschlossene Zellen, bei den deutlich kleineren Hinterflügeln sind die meisten Zellen miteinander verschmolzen. Die Beine sind langgestreckt, ihre Hüften (Coxen) sind groß und liegen nahe beieinander. Das Metasoma hat bei den Männchen sieben, bei den Weibchen sechs sichtbare Segmente. Die Weibchen sind deutlich größer als die Männchen ihrer Art. Die Männchen sind zudem schlanker und ihnen fehlen Tarsalkämme. [1]

Die Larven haben den typischen Körperbau der Vespoidea: Sie sind beinlos und haben Mandibeln. Ihr Körper ist weißlich, nach vorne und hinten verjüngt und auf der Bauchseite etwas abgeflacht. Er ist am Rücken und an den Pleuren mit verschieden langen Borsten versehen. Die Larven haben neun Paar Stigmen. Die Puppe trägt charakteristische, fleischige Höcker am Körper.[1]

Lebensweise

Anhand der Lebensweise unterscheiden sich drei Gruppen der Wegwespen. Bei der ersten Gruppe, zu denen beispielsweise Aporus pollux oder Arachnospila spissa zählen, entwickeln sich die Larven als Ektoparasiten an frei lebenden Spinnen. Das Weibchen paralysiert eine Spinne für kurze Zeit, um ihr Ei abzulegen. Die Larve entwickelt sich in weiterer Folge an der wieder aktiven Spinne, bis diese schließlich durch die Larve getötet wird. Die Arten der zweiten Gruppe, zu denen beispielsweise Auplopus carbonarius oder Pompilus cinereus gehören, legen verschiedenförmige Nester an, in die eine paralysierte Spinne als Nahrungsvorrat für die Larve eingebracht wird. Das Nest wird nach der Eiablage verschlossen. Die dritte Gruppe, wie beispielsweise die Arten der Gattungen Poecilagenia, Evagetes und Ceropales, besteht aus Kleptoparasiten, die die Beutetiere anderer Wegwespen rauben, um ihre Brut mit Nahrung zu versorgen. Die Verpuppung der Larven erfolgt in einem braunen, seidenen Kokon.[1]

Die meisten Wegwespen sind weniger auf bestimmte Spinnenarten spezialisiert, sondern jagen Spinnen mit ähnlicher Lebensweise. Dennoch dient insgesamt nur ein kleiner Teil der Spinnenarten als potentielle Beute. So enthalten nur 13 der 30 britischen Spinnenfamilien Arten, die Wirte der Wegwespen sind. Insgesamt sind es dort nur 10 % der Spinnenarten, die als Beute in Frage kommen. Pro Wespenlarve wird vom Weibchen immer nur eine Spinne verwendet.[1]

Systematik

Die Verwandtschaft der Wegwespen innerhalb der Vespoidea ist noch nicht vollends geklärt, es wird jedoch vermutet, dass sie entweder mit den Rhopalosomatidae oder mit den Ameisenwespen (Mutillidae) und Rollwespen (Tiphiidae) nahe verwandt sind. Sie zählen zu den ältesten Vertretern der Stechimmen (Aculeata).[1] Der älteste bisher bekannte fossile Fund einer Wegwespe stammt aus der mittleren Kreidezeit (Albium). In rund 100 Millionen Jahre altem Bernstein aus Myanmar wurde eine Wegwespe gefunden, die sich stark von den rezenten Gattungen, aber auch von anderen fossilen Exemplaren unterscheidet. Sie wurde von Michael S. Engel und David A. Grimaldi beschrieben und Bryopompilus interfector genannt.[2][1] Wegwespen sind auch aus dem baltischen Bernstein und aus Funden aus dem Eozän und Oligozän nachgewiesen.[1]

Wegwespen sind weltweit mit rund 5000 rezenten Arten vertreten.[1] Sie werden in vier Unterfamilien eingeteilt.[3] Die frühere Unterteilung in sechs Unterfamilien wurde aufgegeben, da sich durch die phylogenetische Analyse anhand morphologischer Merkmale die Notocyphinae vollständig in die Pompilinae und die Epipompilinae in die Ctenocerinae integrieren ließen. Es gibt aber noch wenige molekulargenetische Arbeiten über Wegwespen. In Mitteleuropa treten etwa 100 Arten auf[4] in Europa sind es 284.[1][5] Wie auch bei anderen Gruppen der Insekten ist ihre Artenvielfalt im Norden deutlich geringer als im temperaturbegünstigten Süden. So sind bisher aus Italien 169 Arten, aus Deutschland 97 Arten und aus Finnland 55 Arten nachgewiesen.[1] Im Folgenden werden alle in Europa derzeit anerkannten rezenten Subtaxa bis hinunter zur Gattung sowie sämtliche europäischen Arten[5] aufgelistet, wenn diese noch keinen eigenen Gattungsartikel besitzen:

  • Unterfamilie Ceropalinae
      • Gattung Ceropales Latreille, 1796
  • Unterfamilie Pepsinae
    • Tribus Ageniellini
      • Gattung Auplopus Spinola, 1841
    • Tribus Pepsini
      • Gattung Caliadurgus Pate, 1946
      • Gattung Cryptocheilus Panzer, 1806
      • Gattung Cyphononyx Dahlbom, 1845
          • Cyphononyx bretonii (Guerin, 1843)
      • Gattung Dipogon Fox, 1897
      • Gattung Hemipepsis Dahlbom, 1844
      • Gattung Priocnemis Schioedte, 1837
  • Unterfamilie Pompilinae
    • Tribus Aporini
      • Gattung Aporus Spinola, 1808
    • Tribus Homonotini
      • Gattung Homonotus Dahlbom, 1843
    • Tribus Pompilini
      • Gattung Agenioideus Ashmead, 1902
      • Gattung Amblyellus Day, 1981
          • Amblyellus hasdrubal (Kohl, 1894)
      • Gattung Anoplius Dufour, 1834
      • Gattung Anospilus Haupt, 1929
        • Untergattung Anospilus
          • Anospilus basalis Haupt, 1936
          • Anospilus carbonicolor (Gussakovskij, 1933)
          • Anospilus intactus (Tournier, 1889)
          • Anospilus orbitalis (Costa, 1863)
          • Anospilus sardus Priesner, 1962
          • Anospilus sotoserranensis Pedrero, 1995
        • Untergattung Barbatospilus
          • Anospilus barbilabris Wolf, 1966
          • Anospilus larachei Junco y Reyes, 1961
          • Anospilus similis Haupt, 1936
        • Untergattung Hemianospilus
          • Anospilus balearicus Haupt, 1936
        • Untergattung Meganospilus
          • Anospilus melanarius (Vander Linden, 1827)
      • Gattung Aporinellus Banks, 1911
        • Untergattung Aporinellus
          • Aporinellus moestus (Klug, 1834)
          • Aporinellus sexmaculatus (Spinola, 1805)
      • Gattung Arachnospila Kincaid, 1900
      • Gattung Batozonellus Arnold, 1937
      • Gattung Ctenagenia Saussure, 1892
          • Ctenagenia vespiformis (Klug, 1834)
      • Gattung Dicyrtomellus Gussakovskij, 1935
          • Dicyrtomellus hohmanni (Wolf, 1990)
          • Dicyrtomellus picticrus (Saunders, 1901)
          • Dicyrtomellus rufifemur Wahis, 1992
          • Dicyrtomellus tingitanus (Wolf, 1966)
      • Gattung Entomobora Gistel, 1857
          • Entomobora crassitarsis (Costa, 1887)
          • Entomobora fuscipennis (Vander Linden, 1827)
          • Entomobora itinerator (Lepeletier, 1845)
          • Entomobora operculata (Klug, 1834)
          • Entomobora plicata (Costa, 1883)
          • Entomobora pseudoplicata Wolf, 1961
          • Entomobora vomeriventris (Costa, 1881)
      • Gattung Eoferreola Arnold, 1935
      • Gattung Episyron Schioedte, 1837
      • Gattung Evagetes Lepeletier, 1845
      • Gattung Gonaporus Ashmead, 1902
          • Gonaporus alfierii Priesner, 1955
      • Gattung Microphadnus Cameron, 1904
          • Microphadnus insperatus Priesner, 1967
          • Microphadnus pumilus (Costa, 1882)
      • Gattung Nanoclavelia Priesner, 1955
      • Gattung Paracyphononyx Gribodo, 1884
          • Paracyphononyx zavattarii Guiglia, 1943
      • Gattung Pareiocurgus Haupt, 1962
          • Pareiocurgus violaceipennis (Brulle, 1840)
      • Gattung Pedinpompilus Wolf, 1961
        • Untergattung Arctoclavelia
          • Pedinpompilus sulcatus Wolf, 1978
        • Untergattung Dyscheria
          • Pedinpompilus wolfi Priesner, 1965
      • Gattung Pompilus Fabricius, 1798
      • Gattung Schistonyx Saussure, 1887
          • Schistonyx guigliae Junco y Reyes, 1953
          • Schistonyx perezi (Tournier, 1895)
          • Schistonyx umbrosus (Klug, 1834)
      • Gattung Tachyagetes Haupt, 1930
      • Gattung Telostegus Costa, 1887
          • Telostegus cretensis Priesner, 1965
          • Telostegus delicatus Haupt, 1930
          • Telostegus inermis (Brulle, 1832)
      • Gattung Xenaporus Ashmead, 1902
        • Untergattung Baguenaia
          • Xenaporus bytinskii (Priesner, 1966)
          • Xenaporus dayi Wolf, 1990
          • Xenaporus inesperatus (Giner Mari, 1942)
          • Xenaporus schmidti Priesner, 1967
    • Tribus Psammoderini
      • Gattung Arachnotheutes Haupt, 1927
          • Arachnotheutes leucurus (Morawitz, 1891)
          • Arachnotheutes rufithorax (Costa, 1882)
          • Arachnotheutes turgidus (Tournier, 1890)
      • Gattung Ferreola Lepeletier, 1845
      • Gattung Micraporus Priesner, 1955
          • Micraporus cyprendemicus Wolf, 1960
      • Gattung Pseudopompilus Costa, 1887
          • Pseudopompilus humboldti (Dahlbom, 1845)

außereuropäische Arten (Auswahl)

Belege

Literatur

  • Bogdan Wiśniowski: Spider-hunting wasps (Hymenoptera: Pompilidae) of Poland. Ojców National Park, Ojców 2009, ISBN 83-60337-15-4 (formal falsche ISBN).

Einzelnachweise

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 Bogdan Wiśniowski: Spider-hunting wasps (Hymenoptera: Pompilidae) of Poland. Ojców National Park, Ojców 2009, ISBN 83-60337-15-4 (formal falsche ISBN).
  2. Michael S. Engel und David A. Grimaldi: The First Cretaceous Spider Wasp (Hymenoptera: Pompilidae). Journal of the Kansas Entomological Society, 79, 4, S. 359-368, Oktober 2006
  3. James P. Pitts, Marius S. Wasbauer Carol D. von Dohlen: Preliminary morphological analysis of relationships between the spider wasp subfamilies (Hymenoptera: Pompilidae): revisiting an old problem. Zoologica Scripta, 35, 1, S. 63-84, Januar 2006
  4. Heiko Bellmann: Bienen, Wespen, Ameisen. Hautflügler Mitteleuropas. Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co KG, Stuttgart 1995, ISBN 3-440-09690-4.
  5. 5,0 5,1 Pompilidae bei Fauna Europaea. Abgerufen am 23. April 2011

Weblinks

 Commons: Wegwespen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.
25.12.2020
Zytologie | Neurobiologie
Stammzellen des Gehirns teilen sich über Monate
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich konnten erstmals beobachten, wie sich Stammzellen im erwachsenen Gehirn der Maus über Monate hinweg teilen, um neue Nervenzellen zu bilden.
25.12.2020
Meeresbiologie
Zahlreiche Flohkrebse in den Korallenriffen südöstlich von Island entdeckt
Das Naturhistorische Museum Wien und das Centrum für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg untersuchen gemeinsam Kaltwasserriffe südlich von Island und fanden unzählige kaum erforschte Flohkrebse, Amphipoda.