Acentropinae

Acentropinae
Seerosenzünsler(Elophila nymphaeata)

Seerosenzünsler
(Elophila nymphaeata)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Überfamilie: Zünslerfalter (Pyraloidea)
Familie: Crambidae
Unterfamilie: Acentropinae
Wissenschaftlicher Name
Acentropinae
Stephens, 1836

Die Acentropinae sind eine Unterfamilie der Schmetterlinge aus der Familie der Crambidae, deren Vertreter ausschließlich in Feuchtgebieten und aquatischen Habitaten leben.

Merkmale

Auf dem Kopf der Falter ist ein Jordansches Organ ausgebildet. Ocellen (Punktaugen) können vorhanden sein oder fehlen. Bei den Männchen sind die Fühler fadenförmig und gewimpert, bei den Weibchen sind sie nur selten mit einigen wenigen Wimpern versehen. Mandibeln fehlen. Die Maxilliarpalpen bestehen meist aus vier Segmenten, bei der Gattung Acentria sind sie sehr klein und bestehen nur aus drei Segmenten. Der Saugrüssel besitzt eine normale Länge und ist spiralförmig aufgerollt, nur bei der Gattung Acentria ist er stark reduziert. Die Labialpalpen bestehen normalerweise aus drei Segmenten. Die Gattung Acentria bildet mit aus zwei Segmenten bestehenden und herabhängenden Labialpalpen eine Ausnahme. Bei allen anderen Gattungen sind sie ausgestreckt. Die Labialpalpen sind ein bis dreimal so lang wie der Augendurchmesser.[1]

Auf den Vorderflügeln sind die Adern R3 und R4 gestielt. Die Ader R5 entspringt direkt an der Zelle. Die Ader R2 ist stets an R3+4 angenähert und in vielen Fällen mit dieser querverbunden. Diese Anastomose ist allerdings kein Merkmal, das die Acentropinae von anderen Unterfamilien unterscheidet, wie von Hampson 1897 formuliert, da sie auch bei anderen Unterfamilien der Crambidae gefunden wird. Auch innerhalb der Acentropinae gibt es einige Ausnahmen. Ansonsten besitzen die Acentropinae die typische Flügeladerung der Crambidae. Viele Gattungen wie beispielsweise Cataclysta haben auf den Hinterflügeln Augenflecke, die aber nicht nur bei den Acentropinae zu finden sind. Man findet sie auch bei den Gattungen Archischoenobius Speidel, 1984 (Schoenobiinae), Aureopteryx Amsel, 1954 (Glaphyriinae) und Talanga Moore, [1885] (Pyraustinae).[1]

Die Flügelschuppen ähneln denen der meisten Pyraloidea sehr stark. Bei den meisten Arten der Acentropinae sind sie parallelrandig, distal leicht gezähnt, hohl und haben eine charakteristische Perforation. Abweichungen davon findet man beispielsweise bei Kasania arundinalis und Acentria ephemerella. Bei der erstgenannten Art befindet sich das distale Ende des Schuppenstiels in einer Einbuchtung an der Schuppenbasis. Die Schuppe ist parallelrandig und distal stark gezähnt. Bei der zweiten genannten Art ist die Schuppenform sehr ungewöhnlich. Die Seitenränder verlaufen nicht parallel, sondern enden proximal in zwei Spitzen. Der Stiel sitzt nicht am Schuppenende, sondern ist auf die Unterseite verschoben. Er ist nicht von oben sichtbar, da er von der Schuppe verdeckt wird. Die Schuppe ist distal an zwei oder drei Stellen tief eingeschnitten und die Längsrippen teilen sich in Fasern mit abstehenden Enden.[1]

Bei den Männchen ist ein gut entwickelter, beweglicher Gnathos ausgebildet, der zur Unterscheidung zwischen Acentropinae und Pyraustinae verwendet werden kann, da er letzteren fehlt. Der Gnathos ist klein und häufig an der Basis mit dem Tegumen verschmolzen. Das Signum besteht aus paarigen sklerotisierten Flecken, deren Achse normalerweise parallel zur Längsachse des Corpus bursae verläuft.[1]

Die Puppe besitzt kräftige Frontalborsten und ist hemipneustisch, d. h. sie hat ein oder mehrere geschlossene Tracheenpaare. Am Mesothorax sind keine Stigmata ausgebildet. Die offenen Stigmata auf den Abdominalsegmenten 2 bis 4 sind röhrenförmig verlängert. Sie sind charakteristisch für die Unterfamilie und von keiner anderen Schmetterlingsgruppe bekannt. Ihre Funktion ist bisher unbekannt, man nimmt an, dass sie sich im Zusammenhang mit der Unterwasseratmung entwickelt haben. Die Stigmata auf den Segmenten 5 bis 8 sind nur oberflächliche Narben, an denen innen die Gefäßinnenhaut der Tracheen ansetzt. Nach dem Schlupf der Falter verbleibt diese filamentöse Gefäßinnenhaut in der Exuvie.[1]

Biologie

Die Vertreter der Acentropinae leben ausschließlich in Feuchtgebieten und aquatischen Habitaten. Die Fähigkeiten, auf der Wasseroberfläche oder sogar unter Wasser zu leben, sind artabhängig unterschiedlich oder können auch durch die Ontogenese bedingt sein. Bei jungen Raupen ist ein nach außen abgeschlossenes Tracheensystem ausgebildet, das den Sauerstoff über die hydrophile Exokutikula aufnimmt. Spätere Raupenstadien entwickeln entweder eine Plastronatmung oder nehmen den Sauerstoff über Tracheenkiemen auf. Die Verpuppung findet innerhalb eines luftgefüllten Seidengespinstes statt. Hier erhält die Puppe den lebensnotwendigen Sauerstoff über offene Stigmata aus der Luft innerhalb des Gespinstes. Der Sauerstoff diffundiert dabei – bedingt durch den Gradienten des Partialdrucks – aus dem umgebenden Wasser in das Gespinst nach. Die Falter können mit ihren langen Beinen direkt auf der Wasseroberfläche landen. Die Weibchen legen auf diese Weise die Eier an aquatischen Wirtspflanzen ab. Dazu wird der hintere Teil des Abdomens unter Wasser getaucht.[1]

Systematik

Anydraula glycerialis
Cataclysta camptozonale
Elophila icciusalis
Hygraula nitens
Nymphula stagnata
Strepsinoma hapilistalis

Zur Unterfamilie Acentropinae wird heute fast immer die früher selbständige Unterfamilie Nymphulinae im Status eines Tribus gerechnet.[1] In Europa kommen 13 Arten in sechs Gattungen vor.[2] Eine Anzahl von Arten wurde nach Europa eingeschleppt und besiedelt Gewächshäuser mit Wasserpflanzen.[1] Weltweit sind derzeit insgesamt etwa 730 Arten in 78 Gattungen bekannt[3]:

  • Acentria Stephens, 1829
  • Agassiziella Yoshiyasu, 1989
  • Almonia Walker, 1866
  • Anydraula Meyrick, 1885
  • Araeomorpha Turner, 1908
  • Argyractis Hampson, 1897
  • Argyractoides Lange, 1956
  • Argyrophorodes Marion, 1956
  • Aulacodes Guenée, 1854
  • Banepa Moore, 1888
  • Brevicella Kenrick, 1912
  • Callilitha Munroe, 1959
  • Cataclysta Hübner, 1825
  • Chrysendeton Grote, 1881
  • Clepsicosma Meyrick, 1888
  • Compsophila Meyrick, 1886
  • Contiger Lange, 1956
  • Cryptocosma Lederer, 1863
  • Decticogaster Snellen, 1880
  • Diathraustodes Hampson, 1896
  • Dodanga Moore, 1886
  • Elophila Hübner, 1822
  • Eoophyla Swinhoe, 1900
  • Eoparargyractis Lange, 1956
  • Ephormotris Meyrick, 1933
  • Eristena Warren, 1896
  • Eurytorna Meyrick, 1886
  • Galadra Walker, 1865
  • Gethosyne Warren, 1896
  • Giogia J. F. G. Clarke, 1965
  • Glyphandra Karsch, 1900
  • Goniopalpia Hampson, 1903
  • Hemiloba Swinhoe, 1901
  • Hyaloplaga Warren, 1892
  • Hygraula Meyrick, 1885
  • Hylebatis Turner, 1908
  • Kasania Krulikovsky, 1910
  • Langessa Munroe, 1972
  • Lasiogyia Hampson, 1907
  • Lathroteles J. F. G. Clarke, 1971
  • Leucogephyra Warren, 1896
  • Margarochroma Warren, 1896
  • Margarosticha Lederer, 1863
  • Neargyractis Lange, 1956
  • Neocataclysta Lange, 1956
  • Neoschoenobia Hampson, 1900
  • Neurophruda Warren, 1896
  • Nicaria Snellen, 1880
  • Niphadaza Butler, 1886
  • Nyctiplanes Turner, 1937
  • Nymphicula Snellen, 1880
  • Nymphula Schrank, 1802
  • Nymphuliella Lange, 1956
  • Nymphulodes Hampson, 1919
  • Oligernis Meyrick, 1894
  • Oligostigma Guenée, 1854
  • Oligostigmoides Lange, 1956
  • Opisthedeicta Warren, 1890
  • Osphrantis Meyrick, 1897
  • Oxyelophila W. T. M. Forbes, 1922
  • Paracataclysta Yoshiyasu, 1983
  • Paracymoriza Warren, 1890
  • Parapoynx Hübner, 1825
  • Petrophila Guilding, 1830
  • Potamomusa Yoshiyasu, 1985
  • Pseudlithosia Hampson, 1907
  • Pythagoraea Meyrick, 1929
  • Stegothyris Lederer, 1863
  • Strepsinoma Meyrick, 1897
  • Symphonia Hampson, 1896
  • Synclitodes Munroe, 1974
  • Temnobasis Gaede, 1916
  • Teratausta Hampson, 1903
  • Teratauxta E. Hering, 1901
  • Tetrernia Meyrick, 1890
  • Theila Swinhoe, 1900
  • Thevitella Viette, 1958
  • Usingeriessa Lange, 1956

Belege

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7  Barry Goater, Matthias Nuss, Wolfgang Speidel: Pyraloidea I (Crambidae, Acentropinae, Evergestinae, Heliothelinae, Schoenobiinae, Scopariinae). In: P. Huemer, O. Karsholt, L. Lyneborg (Hrsg.): Microlepidoptera of Europe. 1. Auflage. Band 4, Apollo Books, Stenstrup 2005, ISBN 87-88757-33-1, S. 33.
  2. Acentropinae bei Fauna Europaea. Abgerufen am 6. Januar 2013
  3. Global Information System on Pyraloidea (GlobIZ). Abgerufen am 5. Januar 2013.

Weblinks

 Commons: Acentropinae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

27.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Doppelschlag gegen Korallen
Eine neue Studie zeigt, dass Stress durch steigende Wassertemperaturen die Anpassungsfähigkeit von Korallen an die Ozeanversauerung verringert.
25.01.2021
Genetik | Evolution | Biochemie
Kälteschutz für Zellmembranen
Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof.
25.01.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Straßenbäume als Mittel gegen Depressionen
Straßenbäume im direkten Lebensumfeld könnten das Risiko für Depressionen in der Stadtbevölkerung reduzieren.
25.01.2021
Botanik | Ökologie
Herbst und Frühjahr sind eng verbunden
Dass Pflanzen infolge des Klimawandels immer früher beginnen zu blühen, darüber haben unter anderem Jenaer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bereits vor einiger Zeit berichtet.
25.01.2021
Mikrobiologie | Klimawandel
Eisalgen verstärken Grönlands Eisschmelze
Der grönländische Eisschild schmilzt seit 25 Jahren dramatisch. Eine bislang wenig beachtete Triebkraft hierfür sind Eisalgen. Sie verdunkeln die Oberfläche und reduzieren so die Reflexion des Sonnenlichts. Das Eis schmilzt schneller.
25.01.2021
Anatomie | Evolution
Der Giraffenhals: Neues über eine Ikone der Evolution
Die Analyse digitalisierter Sammlungsobjekte konnte eine alte Hypothese bestätigen: Die Giraffe ging einen Sonderweg in der Evolution.
25.01.2021
Zoologie | Taxonomie
Neue Schneckenarten mit prominenten Namenspatronen
Forscher*innen haben vier neue Arten von kleinen Süßwasserschnecken in Neuseeland entdeckt. Drei der neuen Arten wurden von Dr. Gerlien Verhaegen und Dr. Martin Haase vom Zoologischen Institut und Museum nach Persönlichkeiten des gesellschaftlichen Lebens benannt.
25.01.2021
Mikrobiologie | Physiologie | Bionik und Biotechnologie
Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen
Forscher zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt. Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer Luftblase.
22.01.2021
Ethologie | Primatologie
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
22.01.2021
Ökologie | Neobiota
Invasion: Bedrohung durch den Afrikanischen Krallenfrosch wesentlich größer als gedacht
Ein internationales Forscherteam nutze einen neuen Ansatz zur Abschätzung des invasiven Potenzials einer Art.
22.01.2021
Neurobiologie
Grösse von Nervenverbindungen bestimmt Stärke des Signals
Nervenzellen kommunizieren miteinander via Synapsen.
22.01.2021
Mykologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht.
22.01.2021
Biotechnologie | Insektenkunde
Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen
Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger.
20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.