Anatomische Lage- und Richtungsbezeichnungen

Die Lage- und Richtungsbezeichnungen dienen in der Anatomie zur Beschreibung der Position (situs), der Lage (versio) und des Verlaufs einzelner Strukturen. Zum Teil sind diese Bezeichnungen auch Bestandteil anatomischer Namen. Während sich klassische Lagebezeichnungen wie „oben“ oder „unten“ je nach Körperposition ändern, sind die anatomischen Lagebezeichnungen relativ zum Körper und damit unabhängig von seiner Position.

Generelle Lage- und Richtungsbezeichnungen

Anatomische Hauptrichtungen
Detaillierte Beschreibung

  • intrakorporal (von lat. intra ‚innerhalb‘ und corpus ‚Körper‘): innerhalb des Körpers
  • median (von lat. medius ‚Mitte‘): in der Mitte gelegen
  • medial:* zur Mitte hin gelegen
  • paramedian: neben der Mitte gelegen

  • lateral* (lat. latus ‚Seite‘): zur Seite hin gelegen
  • ipsilateral oder homolateral: auf der gleichen Seite befindlich
  • kontralateral: auf der gegenüberliegenden Seite befindlich
  • parietal (paries ‚Wand‘): zur Wand eines Organes oder zur Leibeswand gehörig; seitlich, wandständig; zum Scheitel gehörend
  • viszeral (viscera ‚Eingeweide‘): die Eingeweide betreffend, zu den Eingeweiden gehörend
  • dorsal* (dorsum ‚Rücken‘): rückenseits, am Rücken gelegen
  • ventral* (venter ‚Bauch‘): bauchseits, am Bauch gelegen
  • kranial oder cranial* (cranium ‚Schädel‘): zum Schädel hin (beim Menschen also oben, bei Tieren vorn)
  • kaudal oder caudal* (cauda ‚Schwanz‘): zum Schwanze hin (beim aufrecht stehenden Menschen also unten, bei Tieren hinten)
  • vertikal: jene Linie, die vom Scheitel zu der Sohle zieht und damit unabhängig von der momentanen Körperlage gilt
  • postkranial oder postcranial: ‚hinter dem Schädel‘ (beim Menschen: unterhalb)
  • terminal: am Ende gelegen
  • subterminal: mit Abstand vor dem Ende gelegen

  • apikal (von lat. apex ‚Spitze‘): an der Spitze gelegen (so werden beispielsweise die Herzspitze als Apex cordis, die Zungenspitze als Apex linguae und die Nasenspitze als Apex nasi bezeichnet)
  • basal: fundamental, grund- bzw. basisbildend z. B.: Basalmembran
  • ektop: am falschen Ort gelegen (→ Ektopie, Extrauteringravidität)
* Diese Bezeichnungen können kombiniert werden, wobei die Endsilbe (Suffix) des ersten Begriffs durch „o“ ersetzt wird: z. B. kraniodorsal: kopf-rückenwärts.


In Bezug auf die Medianebene unterscheidet man die beiden Körperhälften:

  • dexter: rechts
  • sinister: links.

In Bezug auf das Körperzentrum verwendet man die Begriffe:

  • proximal (proximus ‚der Nächste‘): zum Körperzentrum hin gelegen oder verlaufend
  • distal (distare ‚sich entfernen‘): vom Körperzentrum entfernt gelegen oder verlaufend (abweichende Bedeutung in der Zahnheilkunde, siehe unten).
  • profund (profundus ‚tief‘): auf das Innere des Körpers zu
  • superfizial (superficialis ‚oberflächlich‘): auf die Oberfläche des Körpers zu.

Im Bereich des Rumpfes verwendet man in der Humananatomie häufiger die Begriffe:

  • anterior: (lat. ante ‚vor‘) vorn liegend (beim Menschen identisch mit ventral)
  • posterior: (lat. post ‚hinter‘) hinten liegend (beim Menschen identisch mit dorsal)
  • inferior: (lat. infra ‚unter‘) unten liegend (beim Menschen identisch mit kaudal)
  • superior: (lat. super ‚über‘) oben liegend (beim Menschen identisch mit kranial)

Diese Begriffe sind in der Tieranatomie ausschließlich am Kopf erlaubt.

In Bezug auf die Wirbelsäule verwendet man:

  • paravertebral: neben der Wirbelsäule liegend.
  • prävertebral: vor der Wirbelsäule liegend.

In Bezug auf das Brustbein verwendet man:

  • retrosternal: hinter dem Brustbein liegend.
  • parasternal: seitlich des Brustbeins liegend.

Zusätzliche Lage- und Richtungsbezeichnungen am Kopf

Rostralcaudal.svg

Am Kopf ist die Bezeichnung kranial nicht sinnvoll, für vorn orientierte Strukturen verwendet man daher die Begriffe:

  • rostral (rostrumSchnabel‘, ‚Rüssel‘): schnabel-, schnauzenwärts oder zur Kopfvorderseite
  • oral (osMund‘): mundwärts.

Für hinten liegende Strukturen verwendet man auch den Begriff:

  • aboral: vom Mund weg gelegen
  • okzipital (occiput ‚Hinterhaupt‘): zum Hinterkopf hin gelegen (→ Hinterhauptbein).

Statt lateral und medial verwendet man am Kopf, insbesondere am Auge, auch die Begriffe:

  • temporal (tempusSchläfe‘): schläfenwärts, also seitlich (lateral)
  • nasal (nasusNase‘): nasenwärts, zur in der Mitte gelegenen Nase hin (medial)

Zusätzliche Lage- und Richtungsbezeichnungen an den Gliedmaßen

Während bis zur Hand- bzw. Fußwurzel noch die gleichen Bezeichnungen wie am Rumpf gelten, verwendet man an der Hand bzw. am Fuß:

Hand Directional Axes.JPG
  • dorsal (Dorsum manus ‚Handrücken‘ und Dorsum pedis ‚Fußrücken‘): zum Hand- bzw. Fußrücken hin gelegen
  • palmar (Palma manus ‚Handfläche‘): handflächenseitig
  • volar: hohlhandseitig, identisch mit palmar
  • plantar (Planta pedis ‚Fußsohle‘): fußsohlenseitig
  • axial (axis ‚Achse‘): zu einer gedachten Gliedmaßenachse hin gelegen
  • abaxial: von der gedachten Gliedmaßenachse weg gelegen

Durch die mögliche Rotation des Unterarms und des Unterschenkels sind die Bezeichnungen lateral und medial nicht eindeutig definiert. Daher spricht man normalerweise von radial (zum Radius – also der Speiche hin) statt lateral bzw. von ulnar (zur Ulna – also der Elle hin) statt medial am Unterarm und in gleicher Weise von fibular (zur Fibula – also dem Wadenbein hin) und tibial (zur Tibia – also dem Schienbein hin) am Unterschenkel.

Zusätzliche Lage- und Richtungsbezeichnungen in den Körperhöhlen

In den Körperhöhlen verwendet man zusätzlich die Begriffe:

  • parietal (paries ‚Wand‘): zur Körperwand hin gelegen. Der Begriff ist auch für im Scheitelbereich (Os parietaleScheitelbein‘) gelegene Strukturen anwendbar.
  • viszeral (viscera ‚Eingeweide‘): zu den Eingeweiden hin gelegen
  • thorakal (thorax ‚Brustkorb‘): am Brustkorb, für innerhalb des Brustkorbs gelegene Strukturen intrathoracal
  • abdominal (abdomen ‚Bauch‘): am Bauch, für innerhalb des Bauchs gelegene Strukturen intraabdominal, für innerhalb der Bauchhöhle im Bereich des Bauchfells liegende intraperitoneal (Peritoneum ‚Bauchfell‘).

Lage- und Richtungsbezeichnungen an den Zähnen

Bezeichnungen am Beispiel der Zähne 16 und 21 (Oberkiefer von unten gesehen)

Am Zahn werden spezielle Bezeichnungen verwendet. Wegen der Krümmung des Zahnbogens wurde hier die Lagebezeichnung mesial eingeführt, denn medial wäre an den Schneidezähnen die zur Mitte liegende Kontaktfläche zum Nachbarzahn, jedoch an den Mahlzähnen im Unterkiefer die linguale, im Oberkiefer die palatinale Fläche und an den Eckzähnen ein Mittelding.

  • apikal (von lat. apex ‚Spitze‘): zur Wurzelspitze hin
  • approximal (von lat. proximus ,der Nächste‘ (räumlich)), (Superlativ von prope): zum Nachbarzahn hin (mesial oder distal)
  • axial (von lat. axis ,Wagenachse‘, ,Achse‘): in Richtung der Zahnachse
  • bukkal (von lat. bucca ,Backe‘): backenseitig, im Seitenzahnbereich identisch mit vestibulär
  • crestal oder krestal (von lat. crista ,Kamm‘): 1.) Richtungsbezeichnung für „vom Kieferkamm her“ 2.) im Bereich des knöchernen Alveolarrandes (Limbus alveolaris) oder an der Crista alveolaris; Arcus alveolaris
  • distal** (von lat. distare ,entfernt sein‘): zum Ende des Zahnbogens hin
  • gingival (von lat. gingiva ,Zahnfleisch‘): zum Zahnfleisch hin, zum Zahnfleisch gehörend
  • interradikulär (von lat. inter ,zwischen‘ und radix ,Wurzel‘): zwischen den Zahnwurzeln gelegen
  • inzisal (von lat. incidere ,einschneiden‘, ,eingraben‘): zur Schneidekante hin
  • koronal (von lat. corona ,Krone‘): zur Zahnkrone hin
  • labial (von lat. labium ,Lippe‘): lippenseitig, im Frontzahnbereich identisch mit vestibulär
  • lingual (von lat. lingua ,Zunge‘): zungenseitig (ausschließlich an den Unterkieferzähnen anzuwenden), identisch mit oral
  • mandibulär (von lat. mandibula ,Unterkiefer‘): auf den Unterkiefer bezogen
  • marginal (von lat. margo, marginis ,Rand‘): zum Zahnfleischrand gehörend
  • maxillär (von lat. maxilla ,Oberkiefer‘): auf den Oberkiefer bezogen. Selten bezieht sich das Wort maxillär auch auf den Unterkiefer: Eine bimaxilläre Umstellungsosteotomie ist eine Operation, bei der sowohl der Unterkiefer als auch der Oberkiefer vom restlichen Gesichtsskelett abgetrennt und in neuer Lage fixiert werden.
  • mesial** (von griech. μέσος (mésos) ,mittelseitig‘): zur Mitte des Zahnbogens hin
  • okklusal (von lat. occludere ,verschließen‘): zur Okklusionsfläche (Kaufläche) hin
  • palatinal (von lat. palatum ,Gaumen‘): gaumenseitig (ausschließlich an den Oberkieferzähnen anzuwenden), identisch mit oral
  • parapulpär (von griech.: παρά (para) ,bei‘, ,neben‘) und (von latein: pulpa ,Fleisch‘): neben der Zahnpulpa gelegen (im Dentin)
  • periapikal (von griech. περί peri ,um‘, ,herum‘ und lat. apex ,Spitze‘): um die Wurzelspitze herum
  • perikoronal (von griech. περί peri ,um‘, ,herum‘ und lat. corona ,Krone‘): um die Zahnkrone herum
  • radikulär (von lat. radix ,Wurzel‘): die Zahnwurzel betreffend, von der Zahnwurzel ausgehend
  • transdental (von lat. trans ,hinüber‘, ,darüber hinaus‘ und dens ,der Zahn‘): durch den Zahn hindurch, über die Wurzelspitze hinaus
  • vestibulär (von lat. vestibulum ,Vorhof‘) zum Mundvorhof hin (in der Neurologie bezieht sich vestibulär auf das Gleichgewichtsorgan)
  • zervikal (von lat. cervix ,Hals‘): zum Zahnhals hin
** Diese Bezeichnungen können kombiniert werden, wobei die Endsilbe (Suffix) des ersten Begriffs durch „o“ ersetzt wird: z. B. mesiobukkal (vorne zur Wange hin).

Die einzelnen Zähne selbst werden durch das Zahnschema bezeichnet und identifiziert, wobei heute fast ausschließlich das EDV-gerechte FDI-Schema gebräuchlich ist.

Verlaufsbezeichnungen

Die drei Körperebenen
  • aszendierend (ascensus ,Aufstieg‘): aufsteigend
  • deszendierend (descensus ,Abstieg‘): absteigend
  • antegrad oder anterograd: zeitlich oder örtlich (regelhafte Bewegungsrichtung, z. B. Flussrichtung) nach vorn gerichtet
  • retrograd: zeitlich oder örtlich zurückliegend, entgegen der normalen Fluss- oder Bewegungsrichtung

In Bezug auf die drei orthogonalen Hauptscharen von Körperebenen (Transversalebenen, Frontalebenen, Sagittalebenen (speziell: Medianebene)) unterscheidet man die Richtungen:

  • transversal: senkrecht zur Medianebene (rechts-links)
  • longitudinal: entlang der Körperlängsachse oder senkrecht zu den Transversalebenen (oben-unten)
  • sagittal (sagitta ,Pfeil‘): parallel zur sagittalen Achse oder senkrecht zu den Frontalebenen (vorne-hinten)
  • median: in der Medianebene

In der Bildgebung des Kopfes werden Schnitte entlang dieser Körperebenen wie folgt benannt:

  • axiale Schnitte: in den Transversalebenen (also horizontal oder so, als würde man von oben oder unten in den Kopf hinein blicken)
  • sagittale Schnitte: in den Sagittalebenen parallel zur Medianebene (also so, als würde man von der Seite in den Kopf hinein blicken)
  • koronare (cornare) Schnitte: in den Frontalebenen (also so, als würde man von vorne in den Kopf hinein blicken; historisch „parallel zur Sutura coronalis)

Freie Lage- und Richtungsbezeichnungen

Neben diesen generellen Lagebezeichnungen ist es praktisch möglich, aus allen Körperteilen Lage- bzw. Richtungsbezeichnungen zu kreieren. Dazu wird der lateinische Wortstamm des Körperteils bzw. Organs mit der Endsilbe -al versehen:

z. B.

  • intestinal (intestinum ,Darm‘)
  • zervikal (cervix ,Hals‘)
  • thorakal (thorax ,Brustkorb‘)
  • abdominal (abdomen ,Bauch‘)
  • sakral (Os sacrum ,Kreuzbein‘)
  • laryngeal (Larynx ,Kehlkopf‘)
  • spinal (spina ,Wirbelsäule‘)

Mit den Präfixes sub (unter) und supra (über) können Lagepositionen relativ zu einem Organ beschrieben werden, z. B.:

  • sublingual (lingua, ‚Zunge‘; unter der Zunge)
  • supratrochlear (trochlea, ‚Rolle‘, beispielsweise Nervus supratrochlearis)

Quellen

  • W. Pschyrembel: Klinisches Wörterbuch. Walter de Gruyter Verlag, Berlin - New York.
  • Walter Hoffmann-Axthelm: Lexikon der Zahnmedizin. Quintessenz-Verlag, Berlin.
  • Joseph Maria Stowasser: Der Kleine Stowasser, Lateinisch-deutsches Schulwörterbuch. G. Freytag Verlag, München.
  • Wilhelm Gemoll: GEMOLL, Griechisch-deutsches Schul- und Handwörterbuch. G. Freytag Verlag, München.

Weblinks

 Commons: Anatomische Lage- und Richtungsbezeichnungen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.