Acritarcha

Die Acritarcha (gr. ἄχριτος unsicher; αρχη Ursprung), auch Acritarchen (Sing.: ‚das Acritarch‘) stellen eine künstlich definierte Gruppe von Mikrofossilien dar, deren genaue systematische Einordnung weitgehend unbekannt ist. Zu den Acritarchen werden die planktischen Organismen gezählt, welche in Form ihrer widerstandsfähigen Hüllen, etwa auf Basis von Sporopollenin oder ähnlichen hochpolymeren organischen Verbindungen, in die Fossilüberlieferung eingehen. Die vielfältigen Formen und die Erhaltungsfähigkeit in ansonsten fossilleeren Gesteinen machen sie zu wertvollen Werkzeugen der Paläontologie. Früher wurden die Acritarchen zusammen mit einigen, heute den Dinoflagellaten zugerechneten Formen zu den sogenannten Hystrichosphaeroideen gestellt[1].

Gestalt

Morphologisch zeigen die Acritarcha einen hohe Variationsbreite, die von einfachen sphäroidalen Formen bis hin zu solchen mit komplex skulpturierten und mit Fortsätzen versehenen Schalen reicht. Die Zellgröße befindet sich typischerweise im Bereich von 10-50 µm. Dieser im Vergleich zu den Bakterien deutlich größere Durchmesser und der chemische Aufbau der Hüllen deuten darauf hin, dass es sich bei den Acritarcha um Eukaryoten handelt. Bei den einzelnen Vertretern der sehr heterogenen Gruppe der Acritarchen scheint es sich um Zysten von Algen (einschließlich der heute bedeutenden Dinoflagellaten), Sporen von Moosen (Bryophyta) und Farnen (Pteridophyta) sowie weniger häufig um Dauerformen von Zooplankton zu handeln.

Zeitliche Verbreitung

Die ältesten Funde von Acritarchen reichen mit einem Alter von etwa zwei Milliarden Jahren zurück bis in das Paläoproterozoikum. Während des allgemeinen Massenaussterbens in der Varanger-Eiszeit vor 600 Mio. Jahren kam es zu einer erheblichen Abnahme der Artenzahl, welche die Artenvielfalt der Acritarcha um etwa 70 % verminderte. In der folgenden Warmzeit wurden diese Artverluste durch umfangreiche Neuentstehungen mehr als ausgeglichen, sodass die Acritarcha beginnend vom Kambrium bis ins Devon ihre größte Diversität aufwiesen. Dabei stellen sie in diesem Zeitraum die dominierende Gruppe des fossilen Phytoplanktons dar. Gegen Ende des Oberdevons kam es zu einem zweiten großen Aussterbe-Ereignis, von dem sich die Acritarcha nicht mehr erholten. Zwar kommen bis ins Tertiär hinein vereinzelt Acritarcha vor, jedoch nur sehr selten und mit geringer Artzahl. Aus dem Quartär sind Süßwasser-Acritarcha bekannt.[2]

Bedeutung

Mit ihrer großen Häufigkeit in Verbindung mit der zeitlich variierenden Zusammenstellung der Arten stellen die Acritarchen wichtige Leitfossilien in der Biostratigraphie von proterozoischen und paläozoischen Sedimenten dar. Das gilt insbesondere für die Periode des Proterozoikums, da in diesem Zeitbereich andere zur Datierung verwendbare Fossilien nur selten vorhanden sind. Darüber hinaus verhinderte die stabile Hülle eine Zerstörung der Fossilien auch in Gesteinen, die in einer der Erhaltung von Fossilien abträglichen Umgebung abgelagert wurden, oder nach ihrer Ablagerung einer Metamorphose unterlagen.[3]

Die Widerstandsfähigkeit der Hüllen erlaubt eine einfache Gewinnung, indem das Gestein mit Flusssäure aufgelöst wird. Die unlöslichen Reste bleiben zurück, unter ihnen die Acritarchen, die dann unter dem Mikroskop aussortiert und bestimmt werden können.

Literatur

  •  Ulrich Lehmann: Paläontologisches Wörterbuch. 4. Auflage. Ferdinand Enke Verlag, Stuttgart 1996, ISBN 3-432-83573-6, S. 3.
  • Michael Montenari, Ursula Leppig: Die Acritarcha: ihre Klassifikation, Morphologie, Ultrastruktur und paläoökologische/paläogeographische Verbreitung. In: Paläontologische Zeitschrift. Band 77, Nr. 1, 2003, S. 173–193, DOI: 10.1007/BF03004567

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ulrich Lehmann und Gero Hillmer: Wirbellose Tiere der Vorzeit: Leitfaden der systematischen Paläontologie der Invertebraten. 2. Auflage, Stuttgart: Ferdinand Enke-Verlag Stuttgart, 1988; ISBN 3-432-90652-8
  2.  Ulrich Lehmann: Paläontologisches Wörterbuch. 4. Auflage. Ferdinand Enke Verlag, Stuttgart 1996, ISBN 3-432-83573-6, S. 3.
  3.  Michael Montenaria, Thomas Servais und Florentin Paris: Palynological dating (acritarchs and chitinozoans) of Lower Paleozoic phyllites from the Black Forest/southwestern Germany. In: Comptes Rendus de l’Académie des Sciences - Series IIA - Earth and Planetary Science. Bd. 330, Nr. 7, 2000, S. 493–499 (http://dx.doi.org/10.1016/S1251-8050(00)00182-8).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.