Akazienmäuse

Akazienmäuse
Systematik
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Langschwanzmäuse (Muridae)
Unterfamilie: Altweltmäuse (Murinae)
Tribus: Arvicanthini
Oenomys-Gruppe
Gattung: Akazienmäuse
Wissenschaftlicher Name
Grammomys
Thomas 1915

Die Akazienmäuse (Grammomys) sind eine ausschließlich in Afrika beheimatete Gattung von Langschwanzmäusen.

Allgemeines

Diese schlanken Mäuse wiegen zwischen 18 und 65 Gramm, die Kopf-Rumpflänge beträgt etwa 9,7 bis 14 Zentimeter, der Schwanz ist 14 bis 20 Zentimeter lang und an der Spitze behaart. Die Färbung variiert oberseits zwischen rötlich-braun bis gelblich. Die weiße Unterseite ist deutlich von der Oberseite abgesetzt. Äußerlich können die Akazienmäuse von den recht ähnlichen Dickichtratten durch den relativ längeren Schwanz, die schmalen Hinterfüße und die zumeist blassere Grundfärbung unterschieden werden.

Drei bisher untersuchte Arten (G. rutilans, G. cometes, G. dolichurus) bewohnen Hochgrasgebiete, feuchte Wälder und Flächen mit Sekundärvegetation. Alle drei sind nachtaktiv und baumbewohnend. Die Nester befinden sich in Baumlöchern, Gebäuden oder Pflanzenknäulen in einer Höhe von 0,5 bis 4 Meter über dem Boden. Die Art Grammomys dolichurus ist ein wichtiges Versuchstier in der Malariaforschung geworden und daher relativ gut erforscht. Sie ernährt sich vor allem von grünen Halmen, Früchten, Nüssen, Blumen und anderen pflanzlichen Bestandteilen, frisst aber auch Insekten. Diese Art lebt einzelgängerisch. Das Weibchen bringt vor allem in den feuchten Monaten alle 5 bis 6 Wochen einen Wurf mit meist zwei bis vier Jungen zur Welt.

Systematik

Die Akazienmäuse wurden häufig nur als Untergattung der Dickichtratten (Thamnomys) betrachtet. Studien mitochondrialer DNA bringen sie dagegen in die direkte Nähe zu den Afrikanischen Buschratten (Aethomys). Wilson & Reeder (2005) ordnen sie der Oenomys-Gruppe zu. Nach genetischen Untersuchungen von Lecompte et al. (2008) sind sie Teil einer vorwiegend afrikanischen Radiation der Altweltmäuse, die als Arvicanthini zusammengefasst werden.

Wilson & Reeder (2005) unterscheiden folgende zwölf Arten:

  • Grammomys aridulus ist nur von einer Fundstelle im westlichen Sudan bekannt.
  • Grammomys buntingi ist eine sehr seltene Art, die vom Senegal bis zur Elfenbeinküste vorkommt.
  • Grammomys caniceps lebt an der Küste Somalias und Kenias.
  • Grammomys cometes kommt im östlichen Simbabwe, dem südlichen Mosambik und dem nordöstlichen Südafrika vor.
  • Grammomys dolichurus kommt im östlichen Afrika vom Sudan bis Südafrika vor.
  • Grammomys dryas bewohnt das Ruwenzori- und Kivu-Gebiet im Osten der Demokratischen Republik Kongo, Uganda und Burundi.
  • Grammomys gigas lebt nur im Bereich des Mount Kenya in Kenia.
  • Grammomys ibeanus ist entlang des Ostafrikanischen Grabenbruchs vom südlichen Sudan bis Malawi verbreitet.
  • Grammomys kuru bewohnt das Kongobecken von der Zentralafrikanischen Republik bis Uganda.
  • Grammomys macmillani hat ein bruchstückhaftes Vorkommen vom Sudan bis Tansania, möglicherweise lebt die Art auch im westlichen Afrika.
  • Grammomys minnae ist in Äthiopien endemisch.
  • Grammomys poensis ist im westlichen Afrika von Guinea bis Angola verbreitet.

G. kuru und G. poensis werden häufig zu einer Art zusammengefasst. Die frühere Bezeichnung für diese Art, G. rutilans, ist jedoch ungültig.

Die IUCN listet G. gigas als „stark gefährdet“ (endangered), G. minnae als „gefährdet“ (vulnerable) und G. dryas als „gering gefährdet“ (near threatened). Für G. aridulus, G. buntingi und G. caniceps sind „zuwenig Daten vorhanden“ (data deficient), die übrigen Arten sind „nicht gefährdet“ (least concern).

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999, ISBN 0801857899
  • Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World. 3. Ausgabe. The Johns Hopkins University Press, Baltimore 2005, ISBN 0-8018-8221-4.
  • Emilie Lecompte, Ken Aplin, Christiane Denys, François Catzeflis, Marion Chades und Pascale Chevret: Phylogeny and biogeography of African Murinae based on mitochondrial and nuclear gene sequences, with a new tribal classification of the subfamily. In: BMC Evol. Biol. 8:199 (2008), S. 1-21. Fulltext

Weblinks

  • Grammomys in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN. Abgerufen am 7. Oktober 2009

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.