Albert Kellogg

Albert Kellogg (* 6. Dezember 1813 in New Hartford, Connecticut; † 31. März 1887 in Alameda, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Kellogg“.

Leben

Albert Kellogg besuchte die Schule in Wilbraham (Massachusetts), zog dann aber um und besuchte die Transylvania University in Lexington (Kentucky), die er 1834 mit dem Mastergrad absolvierte. Nach seinem Abschluss bereiste er den Westen der USA und beschrieb die Bäume in Kalifornien. Sein Bericht erschien 1845 in John Charles Frémonts „Report of the Exploring Expedition to the Rocky Mountains in 1842 and to Oregon and North California in the years 1843-44.[1] 1845 bereiste er zusammen mit John James La Forest Audubon Texas gerade zu der Zeit der Annexion durch die Vereinigten Staaten. Danach startete er botanische Expeditionen entlang der ganzen amerikanischen Westküste von der Tierra del Fuego (Feuerland) bis nach Alaska. Alaska selbst besuchte er 1867 zusammen mit George Davidson und legte eine große Sammlung von Pflanzen an, die zum Teil heute noch im Smithsonian Institution, der Philadelphia Academy of Natural Sciences und in der California Academy of Sciences erhalten sind. Er selbst war 1853 einer der sieben Gründer der California Academy of Sciences.

Werk

Albert Kelloggs Werk besteht aus einer Vielzahl verschiedener wissenschaftlicher Publikationen in Fachjournalen. Sein bekanntestes Werk ist das Buch Forest Trees of California, in dem sich viele berühmte Zeichnungen von kalifornischen Eichenarten finden.[2] Gegen Ende seines Lebens plante er ein ähnliches Werk über Nadelbäume, das jedoch unvollendet blieb.

Zu seinen fortschrittlichen Ideen gehörte auch die Förderung von Frauen in der Wissenschaft. Alice Eastwood und Mary Katharine Brandegee arbeiteten als Kuratorinnen bei ihm.

Wirkung

Kellogg hat eine Vielzahl von Pflanzenarten in Amerika erstbeschrieben. Zu seinen Ehren wurde die Gattung Kelloggia aus der Pflanzenfamilie der Rötegewächse (Rubiaceae) benannt, daneben auch mehrere einzelne Arten:

Einzelnachweise

  1. John Charles Frémont, John Torrey, James Hal: Report of the Exploring Expedition to the Rocky Mountains in 1842 and to Oregon and North California in the years 1843-44. Gales and Seaton, 1845 online
  2. A. Kellogg: Forest Trees of California. Second Report of the State Mineralogist of California, 1882, App. 1, S. 1–148.

Quellen

  •  Robert Zander, Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold (Hrsg.): Handwörterbuch der Pflanzennamen. 13. Auflage. Ulmer Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-8001-5042-5.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.