Alpha-Latrotoxin

Alpha-Latrotoxin

Masse/Länge Primärstruktur 1381 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur Homotetramer
Bezeichner
Externe IDs UniProtP23631
Transporter-Klassifikation
TCDB 1.C.63
Bezeichnung Latrotoxine

Alpha-Latrotoxin ist ein Nervengift und Hauptbestandteil des von Spinnen der Gattung Echte Witwen (Latrodectus) in den Giftdrüsen produzierten Giftgemischs.

Schematische Darstellung der Alpha-Latrotoxin-Wirkungsweise auf die Nervenzelle.

Wirkungsweise

Alpha-Latrotoxin ist ein relativ großmolekulares Toxin, das seine Wirkung am peripheren Nervensystem entfaltet. Es wirkt, indem es in der präsynaptischen Nervenzelle zusätzliche Calcium-Kanäle öffnet, an deren Struktur das Toxin wahrscheinlich selbst maßgeblich beteiligt ist und die besonders für Calciumionen durchlässig sind. Durch den Calciumionen-Einstrom in die Zelle werden ständig Transmitter abgegeben, also ein andauerndes Signal. Es kommt zu Krämpfen. Zum Tod führt das Gift, wenn die Krämpfe das Atemsystem befallen und zur Erstickung (durch Atemstillstand oder durch Ödeme) führen.

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.