Arnika (Gattung)

Arnika
Arnika (Arnica montana)

Arnika (Arnica montana)

Systematik
Euasteriden II
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Asteroideae
Tribus: Madieae
Gattung: Arnika
Wissenschaftlicher Name
Arnica
L.

Arnika (Arnica) ist eine Pflanzengattung in der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Sie sind überwiegend in den kühleren Regionen Nordamerikas beheimatet. Lediglich zwei Arten kommen in Eurasien vor. Aufgrund ihrer klimatischen Anforderungen zählen die Arten der Gattung Arnika (Arnica) nicht zu den verbreitetsten Gartenpflanzen.

Beschreibung

Alle Arnica-Arten sind ausdauernde krautige Pflanzen und erreichen Wuchshöhen zwischen 5 und 100 cm. Sie bilden lange und dünne Rhizome aus und es sind unterirdische Stängelteile vorhanden die verholzen und relativ kurz und dick sind.

Die unteren Laubblätter stehen häufig in Rosetten, wohingegen die oberen Laubblätter häufig in ein bis zehn Paaren gegenständig am Stängel sitzen. Bei einigen Arten sind die Blätter gestielt, bei anderen hingegen nicht. Die Blattformen innerhalb der Gattung sind sehr variabel, sie sind aber häufig behaart.

Die Blütenkörbchen stehen einzeln oder zu mehreren in Gesamtblütenständen zusammen. Die körbchenförmigen Blütenstände sind sogenannte Pseudoanthien; blütenökologisch gesehen sind es Blumen und sind aus vielen Einzelblüten zusammengesetzt. Die Hochblatthülle, das Involucrum, ist glocken-, kreisel- oder halbkugelförmig, sie erreicht Durchmesser zwischen 6 und 20 mm. Das Involucrum wird aus 5 bis 23 haltbaren Hüllblättern gebildet, die in ein, häufiger zwei Reihen stehen. Der Blütenstandsboden ist konvex, kann je nach Art behaart oder glatt sein, besitzt aber keine Spreublätter. In den körbchenförmigen Blütenständen befinden sich oft Zungen- und Röhrenblüten. Die 5 bis 22 gelben bis orangefarbenen Zungenblüten, auch Strahlenblüten genannt weil sie sich am Rand befinden, sind fertil, enthalten Stempel und fehlen selten. Im Zentrum des Blütenkorbs finden sich zwischen 10 und 120 Röhrenblüten, auch Scheibenblüten genannt, welche zwittrig und fertil sind. Die Kronröhre ist gelb, seltener cremefarben und üblicherweise kürzer als die trichterförmigen Hälse. Die Antheren sind gelb, bei Arnica lessingii und Arnica unalaschcensis purpurfarben.

Die grauen oder braunen bis schwarzen Achänen besitzen Drüsen oder sind glatt gebildet. Der Pappus besteht aus 10 bis 50 strohigen, weißen oder gelb-braunen feinbärtigen mehr oder weniger fedrigen Borsten. Bei Arnica dealbata fehlen diese jedoch ganz.

Die Chromosomengrundzahl beträgt x = 19.

Verbreitung

Die Gattung Arnika ist circumboreal in Nordamerika und Eurasien verbreitet. Sie bevorzugt montane Habitate und erreicht ihre höchste Diversität im westlichen Nordamerika. In Europa finden sich nur zwei Arten. Einige Arten sind häufig und weit verbreitet, während andere Arten endemisch sind und nur in kleinen Ökosystemen vorkommen.

Arnica angustifolia
Arnica chamissonis
Arnica latifolia
Arnica longifolia
Arnica unalaschcensis var. tschonoskyi

Systematik

Die etwa 30 Arten der Gattung Arnika (Arnica) sind:

  • Arnika (Arnica montana L.)
  • Arnica acaulis (Walter) Britton, Sterns & Poggenb.
  • Arnica alpina (Syn.: A. angustifolia subsp. alpina
  • Arnica amplexicaulis Nutt. (Syn.: A. lanceolata subsp. amplexicaulis (Nutt.) Gruezo)
  • Arnica angustifolia Vahl:
    • A. angustifolia subsp. alpina (L.) I. K. Ferguson
    • A. angustifolia subsp. tomentosa
  • Arnica cernua Howell
  • Arnica chamissonis Less.:
    • A. chamissonis subsp. foliosa (Nutt.) Maguire
  • Arnica cordifolia Hook.
  • Arnica dealbata (A. Gray) D. G. Baldwin
  • Arnica discoidea Benth.
  • Arnica fulgens Pursh
  • Arnica x gracilis Rydb. (Ein natürlicher Bastard von A. latifolia und A. cordifolia)
  • Arnica griscomii Fernald:
    • A. griscomii subsp. frigida (C.A. Mey. ex Iljin) S.J. Wolf (Syn.: A. frigida C.A. Mey. ex Iljin)
    • A. griscomii subsp. griscomii
  • Arnica lanceolata Nutt.:
    • A. lanceolata subsp. amplexicaulis (auch als Art: A. amplexicaulis Nutt.)
    • A. lanceolata subsp. lanceolata
  • Arnica latifolia Bong.:
  • Arnica lessingii (Torr. & A. Gray) Greene:
    • A. lessingii subsp. lessingii
    • A. lessingii subsp. norbergii Hultén & Maguire
  • Arnica lonchophylla Greene:
    • A. lonchophylla subsp. arnoglossa (Greene) Maguire
    • A. lonchophylla subsp. lonchophylla
  • Arnica longifolia D. C. Eaton
  • Arnica louiseana Farr
  • Arnica mallotopus (Franch. & Sav.) Makino
  • Arnica mollis Hook.
  • Arnica nevadensis A. Gray
  • Arnica ovata Greene
  • Arnica parryi A. Gray
  • Arnica rydbergii Greene
  • Arnica sachalinensis (Regel) A. Gray
  • Arnica sororia Greene
  • Arnica spathulata Greene
  • Arnica unalaschcensis Less.
  • Arnica venosa H. M. Hall
  • Arnica viscosa A. Gray

Quellen

  • Steven J. Wolf: Arnica in der Flora of North America, Volume 21, Seite 366: Online. (Abschnitt Beschreibung, Verbreitung und Systematik)

Weblinks

 Commons: Arnika (Arnica) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage