Azelastin

Strukturformel
Strukturformel von Azelastin
(R)-Form (links) und (S)-Form (rechts)
Allgemeines
Freiname Azelastin
Andere Namen
  • (RS)-4-(4-Chlorbenzyl)-2-(1-methylazepan-4-yl)-2H-phthalazin-1-on (IUPAC)
  • (±)-1-(2H)-Phthalazinon, 4-[(4-Chlorphenyl)methyl]-2-(hexahydro-1-methyl-1H-azepin-4-yl)
  • Azelastinum (Latein)
Summenformel
  • C22H24ClN3O (Azelastin)
  • C22H24ClN3O·HCl (Azelastin·Hydrochlorid)
CAS-Nummer
  • 58581-89-8 (Azelastin)
  • 79307-93-0 (Azelastin·Hydrochlorid)
PubChem 2267
ATC-Code
DrugBank DB00972
Kurzbeschreibung

Öl, löslich in Dichlormethan (Azelastin) [1] [1]

Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

H1-Antihistaminika

Wirkmechanismus

Antagonist an H1-Rezeptoren

Verschreibungspflichtig: teilweise
Eigenschaften
Molare Masse
  • 381,90 g·mol−1
  • 418,36 g·mol−1
Schmelzpunkt

225–229 °C (Azelastin·Hydrochlorid) [2]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 302
P: keine P-Sätze [3]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3]

Xn
Gesundheits-
schädlich
R- und S-Sätze R: 22
S: keine S-Sätze
LD50

42,8 mg·kg−1 (Maus i.p.) [4]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden


Azelastin ist ein Arzneistoff. Es ist ein selektives Antihistaminikum vom Typ der H1-Blocker der zweiten Generation des Herstellers MEDA Pharma. Es wird bei leichter, mittelschwerer und schwerer saisonaler und bei leichter ganzjähriger Rhinitis eingesetzt. Azelastin gibt es als Nasenspray (0,1 %- und in USA auch als 0,15 %-ige Lösung) und als Augentropfen (0,05 %-ige Lösung). In einigen Ländern sind das Nasenspray und die Augentropfen auch rezeptfrei in den Apotheken erhältlich.

Azelastin ist chiral. Azelastin wird meist als racemisches [1:1-Gemisch der (R)-Form und der (S)-Form] Hydrochlorid eingesetzt.[1] Das Hydrochlorid ist eine farblose, nahezu geruchsneutrale Substanz mit einem leicht bitteren Geschmack.

Pharmakokinetik und Metabolismus

Die systemische Bioverfügbarkeit von Azelastin beträgt bei intranasaler Verabreichung etwa 40 %. Maximale Plasmakonzentrationen (Cmax) werden innerhalb von 2 bis 3 Stunden beobachtet. Eliminationshalbwertszeit, Verteilungskonzentration im Steady State und Plasmaclearance liegen bei 22 h, 14,5 l/kg und 0,5 l/h/kg (basierend auf Daten bei intravenöser und oraler Verabreichung). Azelastin wird von der Cytochrom P450 Familie oxidativ in Desmethylazelastin als aktiven Metaboliten und in zwei inaktive Carbonsäuremetaboliten verstoffwechselt. Etwa 75 % einer oralen Dosis werden mit den Faezes ausgeschieden. Die pharmakokinetischen Eigenschaften von oral verabreichtem Azelastin werden durch Alter, Geschlecht nicht beeinflusst[5] und beeinträchtigen die Leberfunktion nicht.

Wirkung

Azelastin wirkt in dreifacher Weise[5]:

  1. Antihistaminisch
  2. mastzellstabilisierend und
  3. anti-inflammatorisch.

Die Wirkung von Azelastin setzt schnell ein: 15 Minuten nach Anwendung des Nasensprays[6] und 3 Minuten nach Einträufeln der Augentropfen[7]. Die Wirkung hält bis zu 12 Stunden an[8].

Anwendungsgebiete

Als Nasenspray wird Azelastin bei Erwachsenen und Kindern ab 6 Jahren zur lokalen Behandlung von Symptomen der saisonalen allergischen Rhinitis (Heuschnupfen) und perennialen allergischen Rhinitis (ganzjähriger allergischer Schnupfen) eingesetzt, zu denen Rhinorrhoe, häufiges Niesen und Nasenjucken zählen[9]. In einigen Ländern wird Azelastin auch zur Behandlung von nicht-allergischem Schnupfen (vasomotorische Rhinitis) bei Erwachsenen und Kindern ab 12 Jahren eingesetzt[9]. Azelastin Augentropfen werden zur lokalen Behandlung von saisonaler und ganzjähriger allergischer Konjunktivitis verwendet[10].

Sicherheit und Verträglichkeit

Azelastin Nasenspray ist sicher in der Anwendung und wird von Erwachsenen und Kindern ab 6 Jahren, die unter allergischer Rhinitis leiden, gut vertragen[11][12]. Die am häufigsten genannten unerwünschten Wirkungen sind bitterer Geschmack, Kopfschmerzen, Nasenbrennen und Somnolenz. In den Verschreibungsempfehlungen in den USA wird vor einem gleichzeitigen Konsum von Alkohol und/oder anderen Medikamenten gewarnt, die dämpfend auf das zentrale Nervensystem wirken, auch wenn es bisher keine Studien gibt, in denen die Wirkung von Azelastin Nasenspray auf das zentrale Nervensystem des Menschen untersucht wurde. In jüngeren Studien [13] wurde im Vergleich zu einer Placebogruppe ein ähnlich geringer Grad von Somnolenz (ca. 2 %) beobachtet. Das Problem mit dem bitteren Geschmack kann durch korrektes Applizieren des Nasensprays (d. h. Kopf leicht nach vorne gekippt und kein zu tiefes Inhalieren des Medikaments) oder alternativ durch Verwendung des sucralosehaltigen Azelastin gemildert werden.

Handelsnamen

Als Nasenspray ist Azelastin in mehr als 60 Ländern zugelassen und wird unter verschiedenen Markennamen vertrieben: Allergodil, Rhinolast (GB), Astelin (USA ), Astepro (USA).

Die Augentropfen werden in mehr als 30 Ländern vertrieben: Allergodil (D, A), Optilast (Großbritannien), Optivar (USA).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 The Merck Index: An Encyclopedia of Chemicals, Drugs, and Biologicals, 14. Auflage (Merck & Co., Inc.), Whitehouse Station, NJ, USA, 2006; S. 153, ISBN 978-0-911910-00-1.
  2.  Thieme Chemistry (Hrsg.): RÖMPP Online - Version 3.6. Georg Thieme Verlag KG, Stuttgart 2009.
  3. 3,0 3,1 3,2 Datenblatt Azelastine hydrochloride bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 21. März 2011.
  4. Azelastin bei ChemIDplus
  5. 5,0 5,1 Horak F & Zieglmayer UP. Azelastine nasal spray for the treatment of allergic and non-allergic rhinitis. Expert Rev Clin Immunol 2009;5:659–669.
  6. Horak F et al.: Azelastine nasal spray and desloratadine tablets in pollen-induced seasonal allergic rhinitis: a pharmacodynamic study of onset of action and efficacy. Curr Med Res Opin 2006;22:151–157.
  7. Friedlaender MH et al.: Evaluation of the onset and duration of effect of azelastine eye drops (0.05%) versus placebo in patients with allergic conjunctivitis using an allergen challenge model. Opthalmology 2000;107:2152–2157.
  8. Greiff F et al.: Topical azelastine has a 12-hour duration of action as assessed by histamine challenge-induced exudation of alpha 2-macroglobulin into human nasal airways. Clin Exp allergy 1997;27:438–444.
  9. 9,0 9,1 Rhinolast® nasal spray Summary of Product Characteristics, Astelin® FDA prescribing information.
  10. Optilast® eye drops Summary of Product Characteristics, Optivar® eye drops FDA prescribing information.
  11. Ratner PH et al.: A double –blind, controlled trial to assess the safety and efficacy of azelastine nasal spray in seasonal allergic rhinitis. J Allergy Clin Immunol 1994;94:818–825.
  12. LaForce C et al.: Safety and efficacy of azelastine nasal spray (astelin NS) for seasonal allergic rhinitis. Ann Allergy Asthma Immunol 1996;76:181–188.
  13. Berger W et al.: Impact of azelastine nasal spray on symptoms and quality of life compared with cetirizine oral tablets in patients with seasonal allergic rhinitis. Ann Allergy Asthma Immunol 2006;97:375–381.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.