Billbergia

Bromelioideae
Billbergia macrocalyx, Blütenstand mit roten Hochblättern und hellblauen Kronblättern, die sich beim Welken einrollen.

Billbergia macrocalyx, Blütenstand mit roten Hochblättern und hellblauen Kronblättern, die sich beim Welken einrollen.

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Bromeliengewächse (Bromeliaceae)
Unterfamilie: Bromelioideae
Wissenschaftlicher Name
Billbergia
Thun.
Billbergia macrocalyx, röhrenförmiger Habitus dieser Trichterbromelie und ihre dekorativen Blütenstände.
Blütenstand von Billbergia distachia.
Habitus und Blütenstand von Billbergia horrida.
Blütenstand von Billbergia pyramidalis.
Blütenstand von Billbergia nutans.

Die Billbergia sind eine Pflanzengattung aus der Unterfamilie Bromelioideae in der Familie der Bromeliengewächse (Bromeliaceae). In dieser Gattung gibt es über 60 Arten.

Beschreibung und Ökologie

Vegetative Merkmale

Die Billbergia-Arten wachsen als ausdauernde krautige Pflanzen und sind Trichter- bzw. Zisternenbromelien. Es sind meist mittelgroße Arten mit kleinen Trichterdurchmessern. Die meisten Arten sind Epiphyten, einige Arten wachsen sowohl auf Pflanzen, an Felsen, als auch direkt am Boden. In den Blatttrichtern sammeln sich Wasser. In vielen Trichtern gibt es kleine Biotope mit mehreren Tierarten und Algen und Wasserpflanzen. Die derben Laubblätter sind immer am Rande bewehrt (wie bei allen Gattungen der Bromelioideae), mit einer Stachelspitze. Bei einigen Arten und Sorten sind die Blätter schön gefärbt. Saugschuppen sind bei vielen Arten überall auf den Blättern, oft auch auf der Infloreszenz.

Generative Merkmale

Die Blüten sitzen zu vielen in meistens ansehnlichen, lange haltbaren Blütenständen (Infloreszenzen). Die Blütenstände hängen oft. An den Blütenständen sitzen oft auffällig gefärbte Hochblätter (Brakteen); es dominiert die Farbe Rot (meistens mit einem Blauanteil).

Die zwittrigen Blüten sind dreizählig mit doppelten Perianth. Es sind drei Kelchblätter vorhanden. Die drei Kronblätter besitzen häufig verschiedene Blautöne, es gibt auch gelbe, grüne und weiße. Bei den blaublühenden Arten sind Vögel die Bestäuber. Ein wichtiges Merkmal das sie von anderen Gattungen unterscheidet ist, dass sich ihre Kronblätter (Petalen) einrollen, wenn sie verblühen. Die Einzelblüten blühen nur wenige Stunden und sind noch viel kürzer bestäubungsfähig. Bei den meisten Arten sind an der Basis der Kronblätter kleine Schüppchen (Ligulea). Die sechs Staubblätter und der Griffel ragen oft weit aus der Blüte heraus. Die Fruchtknoten sind unterständig. Ein großer Teil der Arten blüht nachts.
Die Blütenformel lautet: $ \star $ bis $ \downarrow \; K_3 \; C_{(3)} \; A_{3+3} \; G_{\overline{(3)}} $

Die vielsamigen Beeren sind im reifen Zustand oft stark gefärbt; hier dominieren Rot bis Blau. Die Früchte werden von Tieren (vor allem von Vögeln, seltener von Fledertieren und Affen) gefressen. Die Samen werden unverdaut wieder ausgeschieden und gelangen mit dem Kot auf Äste.

Verbreitung

Die Areale von Billbergia-Arten erstrecken sich vom südlichen Mexiko bis nach Bolivien und bis zum nördlichen Argentinien. Das Entwicklungszentrum, mit der größten Artenzahl, ist Brasilien.

Systematik

Der schwedische Botaniker Carl Peter Thunberg (1743–1828) stellte die Gattung Billbergia in Plantarum Brasiliensium ..., 3, 1821 S. 30 mit der Typusart ist Billbergia speciosa auf. Die Gattung Billbergia ist nach dem schwedischen Botaniker und Zoologen Gustaf Johan Billberg (1772–1844) benannt. [1]

Es gibt über 60 Billbergia-Arten und einige Varietäten, hier die vollständige Liste nach Luther 2008 [2]:

  • Billbergia acreana H.Luther
  • Billbergia alfonsi-joannis Reitz
  • Billbergia amoena (Loddiges) Lindl.:
    • Billbergia amoena (Loddiges) Lindl. var. amoena
    • Billbergia amoena var. carnea E.Pereira
    • Billbergia amoena var. flavescens Reitz
    • Billbergia amoena var. minor (Antoine & Beer) L.B.Smith
    • Billbergia amoena var. robertiana E.Pereira & Leme
    • Billbergia amoena var. stolonifera E.Pereira & Moutinho
    • Billbergia amoena var. stolonifera f. viridiflora
    • Billbergia amoena var. viridis L.B.Smith
    • Billbergia amoena forma viridiflora E.Pereira & Moutinho
  • Billbergia brachysiphon L.B.Smith:
    • Billbergia brachysiphon L.B.Smith var. brachysiphon
    • Billbergia brachysiphon var. breviflora H.Luther
    • Billbergia brachysiphon var. paraensis L.B.Smith
  • Billbergia bradeana L.B.Smith
  • Billbergia brasiliensis L.B.Smith
  • Billbergia buchholtzii Mez
  • Billbergia cardenasii L.B.Smith
  • Billbergia castelensis E.Pereira
  • Billbergia chiapensis Matuda
  • Billbergia chlorantha L.B.Smith
  • Billbergia × claudioi Leme
  • Billbergia cylindrostachya Mez
  • Billbergia dasilvae Leme
  • Billbergia decora Poeppig & Endlicher
  • Billbergia distachia (Vellozo) Mez:
    • Billbergia distachia (Vellozo) Mez var. distachia
    • Billbergia distachia var. concolor Reitz
    • Billbergia distachia var. maculata Reitz
    • Billbergia distachia var. straussiana (Wittmack) L.B.Smith
  • Billbergia elegans Martius ex Schultes f.
  • Billbergia eloiseae L.B.Smith & R.W.Read
  • Billbergia euphemiae E.Morren:
    • Billbergia euphemiae E.Morren var. euphemiae
    • Billbergia euphemiae var. nudiflora L.B.Smith
    • Billbergia euphemiae var. purpurea M.B.Foster
    • Billbergia euphemiae var. saundersioides L.B.Smith
  • Billbergia formosa Ule
  • Billbergia fosteriana L.B.Smith
  • Billbergia horrida Regel:
    • Billbergia horrida Regel var. horrida
    • Billbergia horrida var. tigrina hortus ex Baker
  • Billbergia incarnata (Ruiz & Pavón) Schultes f.
  • Billbergia iridifolia (Nees & Martius) Lindl.:
    • Billbergia iridifolia (Nees & Martius) Lindl. var. iridifolia
    • Billbergia iridifolia var. concolor L.B.Smith
  • Billbergia issingiana T.Krömer & E.Gross
  • Billbergia jandebrabanderi R.Vásquez & Ibisch
  • Billbergia kautskyana E.Pereira
  • Billbergia kuhlmannii L.B.Smith
  • Billbergia laxiflora L.B.Smith
  • Billbergia leptopoda L.B.Smith
  • Billbergia lietzei E.Morren
  • Billbergia lymanii E.Pereira & Leme:
    • Billbergia lymanii E.Pereira & Leme var. lymanii
    • Billbergia lymanii var. angustifolia E.Pereira & Leme
  • Billbergia macracantha E.Pereira
  • Billbergia macrocalyx Hook.
  • Billbergia macrolepis L.B.Smith
  • Billbergia magnifica Mez:
    • Billbergia magnifica Mez var. magnifica
    • Billbergia magnifica var. acutisepala Hassler
  • Billbergia manarae Steyermark
  • Billbergia meyeri Mez
  • Billbergia microlepis L.B.Smith
  • Billbergia minarum L.B.Smith:
    • Billbergia minarum L.B.Smith var. minarum
    • Billbergia minarum var. viridiflora E.Pereira & Leme
  • Billbergia morelii Brongniart
  • Billbergia nana E.Pereira
  • Billbergia nutans H.Wendland ex Regel:
    • Billbergia nutans H.Wendland ex Regel var. nutans
    • Billbergia nutans var. schimperiana (Wittmack) Baker
    • Billbergia nutans var. striata Reitz
  • Billbergia oxysepala Mez
  • Billbergia pallidiflora Liebmann
  • Billbergia pohliana Mez
  • Billbergia porteana Brongniart ex Beer
  • Billbergia pyramidalis (Sims) Lindl.:
    • Billbergia pyramidalis (Sims) Lindl. var. pyramidalis
    • Billbergia pyramidalis var. concolor L.B.Smith
    • Billbergia pyramidalis var. lutea Leme & W.Weber
    • Billbergia pyramidalis var. striata M.B.Foster
  • Billbergia reichardtii Wawra
  • Billbergia robert-readii E.Gross & Rauh
  • Billbergia rosea hortus ex Beer
  • Billbergia rubicunda Mez
  • Billbergia rupestris L.B.Smith
  • Billbergia sanderiana E.Morren
  • Billbergia saundersii W.Bull
  • Billbergia seidelii L.B.Smith & Reitz
  • Billbergia stenopetala Harms
  • Billbergia tessmannii Harms
  • Billbergia tweedieana Baker:
    • Billbergia tweedieana Baker var. tweedieana
    • Billbergia tweedieana var. latisepala L.B.Smith
  • Billbergia velascana M.Cardenas
  • Billbergia violacea Beer
  • Billbergia viridiflora H.Wendland
  • Billbergia vittata Brongniart
  • Billbergia zebrina (Herbert) Lindl.

Zierpflanze

Aufgrund ihrer Größe und Pflegeleichtigkeit findet man einige Arten und Züchtungen auch in privaten Sammlungen. Aber auch in manchen tropischen Parks und Gärten und auch in allen botanischen Gärten findet man diese relativ anspruchslosen und dekorativen Pflanzen. Die wohl bekannteste Art dieser Gattung ist Billbergia nutans, die auch Zimmerhafer oder Zimmerhanf genannt wird und früher in Mitteleuropa in vielen Wohnungen und Ladenschaufenstern zu finden war. Billbergien haben nur eine sehr kurze Blühphase, aber ihre Kindeln blühen fast jedes Jahr wieder.

Weitere Bilder

Die wichtigsten Merkmale der Gattung Billbergia gezeigt mit Bildern der Hybride: Billbergia x windii = Billbergia nutans H.Wendl. ex Regel × Billbergia decora Poepp. & Endl.:

Quellen

Literatur

Einzelnachweise

  1. Jason R. Grant An Annoted Catalogue of the Generic Names of the Bromeliaceae, In: The Marie Selby Botanical Gardens, 1998. (Herkunft der Gattungsnamen in der Familie der Bromeliaceae in englischer Sprache)
  2. Harry E. Luther: An Alphabetical List of Bromeliad Binomials, 2008 in The Marie Selby Botanical Gardens, Sarasota, Florida, USA. Veröffentlicht durch The Bromeliad Society International.

Weblinks

 Commons: Billbergia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

05.03.2021
Mikrobiologie | Zytologie
Neue Form der Symbiose entdeckt
Sie werden auch Kraftwerke der Zellen genannt: Die Mitochondrien.
05.03.2021
Insektenkunde | Video
Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die Weltmacht auf sechs Beinen
Onlinebeitrag der Sendung natürlich!: Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die "Weltmacht auf sechs Beinen"
03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.