Blastula

1 Morula, 2 Blastula

Die Blastula (von griechisch Blastos: der Keim, die Knospe, der Spross) ist ein frühes Embryonalstadium Vielzelliger Tiere, das auf das Morula-Stadium folgt und die Furchung abschließt. Im engeren Sinne wird als Blastula nur der bei vielen Tieren vorkommende „Blasenkeim“ bezeichnet, der einen flüssigkeitsgefüllten Hohlraum umschließt, das so genannte Blastocoel. Nach abgeschlossener Bildung der Blastula, der Blastulation, entwickelt sich als Folgestadium eine mehrschichtige Gastrula, deren Keimanlage oft unumkehrbar in zwei bis drei Keimblätter aufgeteilt wird.

Typen der Blastula

Coeloblastula

Die Coeloblastula oder Archiblastula, auch Blasenkeim genannt, ist häufig kugelrund oder eiförmig und durch einen mehr oder weniger großen zentrisch oder exzentrisch gelegenen Hohlraum, das Blastocoel, gekennzeichnet. Sie wird oft als die typische Blastula angesehen. Sie kann einschichtig (zum Beispiel bei vielen Gewebelosen und Hydrozoen, sowie bei Moostierchen, Bärtierchen, Seegurken und Schädellosen) oder mehrschichtig sein (zum Beispiel bei einigen Skorpionen, allen Stören und Amphibien). Im Falle einer stark abgeplatteten einschichtigen Coeloblastula wird auch oft von einer Placula gesprochen, beispielsweise bei einigen Nesseltieren und Wenigborstern. Bei Seeigeln, Saitenwürmern und Igelwürmern kann es während der Blastulation zu einer vorzeitigen Bildung des mittleren Keimblatts (Mesoderm) kommen.

Sterroblastula

Bei einer Sterroblastula fehlt der Hohlraum. Auch hier kommen ein- und mehrschichtige Blastulae vor. Beispiele hierfür sind Blumentiere, Eichelwürmer und Spritzwürmer. Kahlhechte (Gattung Amia) haben eine vielschichtige Sterroblastula mit synzytialen Kernen.

Discoblastula

Eine Discoblastula („Keimscheibe“) entsteht bei Tierarten mit Diskoidalfurchung, zum Beispiel bei Reptilien, Vögeln und Kloakentieren.

Periblastula

Bei Tierarten mit einer superfiziellen Furchung spricht man von einer Periblastula. Da die meisten Insekten, aber auch einige andere Tiere in dieser Weise furchen, ist die Periblastula gemessen an der Artenzahl der häufigste Blastula-Typ.

Spezialfälle

Beutelsäuger und Höhere Säugetiere bilden keine Blastula, sondern eine Blastocyste. Hier differenziert sich schon in diesem Stadium an einer Stelle der Wand der Hohlkugel ein Zellhaufen, aus dem später der Embryo entsteht (Embryoblast), während der Rest des Keimes (Trophoblast) sich zu embryonalen Hilfsorganen ausbildet. Die Blastocystenhöhle ist nicht homolog mit dem Blastocoel der Coeloblastula, sondern entspricht der frühzeitigen Bildung des Innenraums des Dottersacks von Reptilien, Vögeln und Kloakentieren. Deshalb wird die Blastocyste oft der Blastula gegenübergestellt.

Literatur

Fioroni, P.: Allgemeine und vergleichende Embryologie der Tiere. Springer Berlin 1992. ISBN 3-540-55495-5.

Die News der letzten Tage

02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.