Cladistia

Cladistia
Senegal-Flösselhecht

Senegal-Flösselhecht

Zeitraum
Mississippium (Unterkarbon) bis heute
350 bis 0 Mio. Jahre
Systematik
Stamm: Chordatiere (Chordata)
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe: Knochenfische (Osteichthyes)
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse: Cladistia
Wissenschaftlicher Name
Cladistia
Cope, 1871

Die Cladistia sind eine Gruppe primitiver Knochenfische in die zwei Familien gestellt werden, die fossilen, nur aus dem Mississippium von Montana bekannten Guildayichthyidae und die rezenten Flösselhechte (Polypteridae).

Merkmale

Die Cladistia haben einen separaten Rostralknochen (Rostrale) an der Spitze des Oberkiefers. Die nachfolgenden Knochen sind paarig. Das Maxillare ist hinten schmal. Mittlere Kehlknochen fehlen, die seitlichen sind erweitert.

Das Parasphenoid (ein Knochen des Schädels) ist entlang des Hirnschädels verlängert. Das Schlüsselbein fehlt oder ist reduziert. Die Brustflossen sitzen auf einem verlängerten Lobus, ähnlich wie bei den Quastenflossern. Die innere Anatomie des Lobus ist aber völlig verschieden von dem der Quastenflosser und begründet keine nähere Verwandtschaft. Die Schwanzflosse ist heterocerk, äußerlich aber abgerundet.

Literatur

  • Richard Lund (2000): The new Actinopterygian order Guildayichthyiformes from the Lower Carboniferous of Montana (USA). Geodiversitas 22 (2) :171-206. PDF

Weblinks

 Commons: Cladista – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.