Dickkopfanolis


Dickkopfanolis
Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Teilordnung: Leguanartige (Iguania)
Familie: Polychrotidae
Gattung: Anolis
Art: Dickkopfanolis
Wissenschaftlicher Name
Anolis cybotes
Cope, 1862

Der Dickkopfanolis (Anolis cybotes) ist eine Echsenart aus der Gruppe der Leguanartigen. Er ist auf einigen karibischen Inseln, die zur Dominikanischen Republik und zu Haiti gehören, heimisch.

Beschreibung

Die Männchen erreichen eine Maximalgröße von 18-20,3 cm, die Weibchen sind geringfügig kleiner.Die Farbe ist bräunlich, niemals vollkommen grün. Die Männchen haben oft grünliche oder dunkelbraune Streifen an Körper, Beinen und Schwanz. Die Kehlfahne ist gelblich, manchmal mit einem orangen Fleck. Das Weibchen ist orange-bräunlich mit einem hellen Rückenstreifen vom Kopf bis zum Schwanz. Die Körpertemperatur wechselt, da die Anolis-Arten wie alle Reptilien zu den Kaltblütern zählen und auf die Temperaturen in ihrer Umgebung angewiesen sind. Tagsüber kann ihre Körpertemperatur in Bodennähe auf durchschnittlich mehr als 30° C ansteigen.

Verbreitung und Lebensweise

Der Dickkopfanolis ist auf den karibischen Inseln Hispaniola, Île à Vache, Île de la Tortue (Tortuga), Isla Catalina, Isla Saona, Isla Catalinita, Île Grande Cayemite, Île de la Gonâve, Île á Cabrit, sowie eingeschleppt in Florida, verbreitet. Oft kommt er zusammen mit anderen Anolis-Arten im selben Biotop vor, manchmal kommt es zu Hybriden.

Die Tiere leben am Waldrand, selten im dichten Wald, eher in Bodennähe. Sie können lange in einer Position verharren und dann schnell ihre Position wechseln. Sie sind im Vergleich zu anderen Anolis eher mäßige Kletterer.[1] Der Dickkopfanolis ernährt sich von Großlibellen, Kakerlaken und Kugelfingergeckos.

Systematik

Unterarten

Es wurden bisher drei Unterarten beschrieben.[1] Durch die Isolation auf verschiedenen Inseln wird diese Radiation erklärbar.

  • Anolis cybotes cybotes lebt auf der Insel Hispaniola und einigen kleineren, vorgelagerten Inseln, nicht jedoch auf der Isla Saona und der Île de la Gonâve, wo sie jeweils durch eine der beiden anderen Unterarten vertreten werden.
  • Anolis cybotes doris Barbour, 1925, ist auf der Île de la Gonâve heimisch.
  • Anolis cybotes ravifaux Schwartz und Henderson, 1982, kommt auf der Isla Saona und - nicht ganz gesichert - auf der Isla Catalinita vor.

Literatur

  • Albert Schwartz, Robert W. Henderson: Amphibians and reptiles of the West Indies: descriptions, distributions, and natural history. University Press of Florida, 1991
  • Joseph T. Collins (Hg.): A field guide to reptiles & amphibians: eastern and central North America. Houghton Mifflin Harcourt, 1998

Weblinks

Einzelnachweise

Die News der letzten Tage

17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.
14.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Paläontologie
Grube Messel: eine lebendgebärende Schlange vor 47 Millionen Jahren
Ein argentinisch-deutsches Forschungsteam hat den weltweit ersten fossilen Beleg für eine Lebendgeburt bei Schlangen erbracht.