Doppelkamm-Beutelmaus

Doppelkamm-Beutelmaus
Vakorejsek ctyrprsty.jpg

Doppelkamm-Beutelmaus (Dasyuroides byrnei)

Systematik
Unterklasse: Beutelsäuger (Metatheria)
Überordnung: Australidelphia
Ordnung: Raubbeutlerartige (Dasyuromorphia)
Familie: Raubbeutler (Dasyuridae)
Gattung: Dasyuroides
Art: Doppelkamm-Beutelmaus
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Dasyuroides
Spencer, 1896
Wissenschaftlicher Name der Art
Dasyuroides byrnei
(Spencer) 1896
Verbreitungskarte der Doppelkamm-Beutelmaus

Die Doppelkamm-Beutelmaus oder Kowari (Dasyuroides byrnei) ist eine Beutelsäugerart aus der Familie der Raubbeutler (Dasyuridae). Von einigen Systematiken wird sie auch in die Gattung Dasycercus eingeordnet.

Beschreibung

Doppelkamm-Beutelmäuse sind stämmig gebaute, mäuseähnliche Tiere mit kurzen Beinen. Ihr Rücken und ihre Seiten sind grau gefärbt, der Bauch ist weiß. Die vordere Hälfte des Schwanzes ist rötlich gefärbt, die hintere Hälfte ist an Ober- und Unterseite von langen schwarzen Haaren bedeckt. Diese Haare können kammartig aufgerichtet werden, ihnen verdankt die Art auch ihren Namen. Diese Tiere erreichen eine Kopfrumpflänge von 14 bis 18 Zentimetern, eine Schwanzlänge von 11 bis 14 Zentimetern und ein Gewicht von 70 bis 140 Gramm. Männchen sind in der Regel 30 Gramm schwerer als Weibchen. Der gut ausgebildete Kiefer ist stämmig gebaut und ist zum Erbeuten und Zerkauen der Beute ausgelegt. Die Zahnformel der Kowaris lautet: I4/3-C2/2-P2-3/2-3-M4/3. Der abgeflachte Gaumenknochen, der bei vielen Beuteltieren prominent ausgebildet ist, fehlt wie bei einigen weiteren Vertretern der Familie Dasyuridae [1]

Verbreitung und Lebensweise

Diese Tiere leben im Lake Eyre Basin im nördlichen South Australia und dem südwestlichen Queensland. Ihr Lebensraum sind trockene Grasländer und Steinwüsten mit weniger als 250 mm Niederschlag pro Jahr. Sie sind vorrangig nachtaktiv, können aber manchmal beim Sonnenbaden beobachtet werden. Unterschlupf suchen sie in selbstgegrabenen oder von anderen Tieren übernommenen Bauen, in denen sie Grasnester errichten. Doppelkamm-Beutelmäuse sind in der Regel Bodenbewohner, können aber auch gut klettern. Sie sind territorial und markieren ihr Revier mit dem Sekret ihrer Duftdrüsen, ob sie wie andere Beutelmäuse einzelgängerisch leben ist nicht klar, da in Gefangenschaft mehrere Tiere zusammen gehalten werden konnten.

Sie ernähren sich ausschließlich carnivor. Ihre Nahrung besteht aus Insekten, Spinnen, kleinen Wirbeltieren wie Nagetieren, Vögeln und Echsen, sowie Aas.

Fortpflanzung

Kowari (Dasycercus byrnei)

Nach 30- bis 36-tägiger Tragzeit bringt das Weibchen zweimal im Jahr drei bis sieben (meist fünf oder sechs) Jungtiere zur Welt. Diese verbringen ihre ersten acht Lebenswochen im Beutel der Mutter, anschließend reiten sie auch auf deren Rücken. Mit drei Monaten sind sie entwöhnt und selbstständig und mit acht Monaten geschlechtsreif. Die Lebenserwartung beträgt bis zu vier Jahre in der Natur, in menschlicher Obhut bis zu sieben Jahre.[2]

Bedrohung

Die Nachstellung durch eingeschleppte Räuber wie dem Rotfuchs und die Umwandlung ihres Lebensraumes in Viehweiden stellen die Hauptbedrohung der Doppelkamm-Beutelmaus dar. In einem Teil ihres Verbreitungsgebietes (zum Beispiel dem südlichen Northern Territory ist sie verschwunden), insgesamt wird sie von der IUCN als gefährdet („vulnerable“) gelistet.

Belege

  1. Phil Myers: [1] im Animal Diversity Web der University of Michigan Museum of Zoology. Abgerufen: 2. September 2012.
  2. Richard Weigl: Longevity of Mammals in Captivity; from the Living Collections of the World. Kleine Senckenberg-Reihe 48, Stuttgart 2005, ISBN 3-510-61379-1.

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 1999, ISBN 0-8018-5789-9.

Weblinks

 Commons: Dasyuroides byrnei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

  • Dasyuroides byrnei in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2008. Eingestellt von: M. McKnight u. a., 2008. Abgerufen am 2. Januar 2009

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.