Dorygnathus

Dorygnathus
Dorygnathus banthensis

Dorygnathus banthensis

Zeitraum
Unterjura (Toarcium)
183 bis 175,6 Mio. Jahre
Fundorte
  • Deutschland
Systematik
Reptilien (Reptilia)
Archosaurier (Archosauria)
Ornithodira
Flugsaurier (Pterosauria)
Rhamphorhynchidae
Dorygnathus
Wissenschaftlicher Name
Dorygnathus
Wagner, 1860

Dorygnathus (Gr. „Lanzenkiefer“) war eine Gattung langschwänziger Flugsaurier aus dem Unterjura, deren fossile Überreste man im Posidonienschiefer fand.

Carl Theodori beschrieb die ersten 1830 gefundenen Kieferteile und einzelnen Knochen als Ornithocephalus banthensis. 1860 erkannte der Zoologe Johann Andreas Wagner, dass es eine neue Gattung sein muss und nannte sie Dorygnathus. Ornithocephalus ist heute ein Synonym von Pterodactylus.

Es wurden zwei Arten beschrieben. Die fossilen Überreste von Dorygnathus banthensis fand man beim Kloster Banz, bei Creez in der Nähe von Bayreuth, bei Holzmaden, sowie bei Flechtorf im Landkreis Helmstedt. Dorygnathus mistelgauensis wurde bei Mistelgau, ebenfalls in der Nähe von Bayreuth ausgegraben.

Die Tiere erreichten eine Flügelspannweite von einem Meter, die den Flügel tragenden Knochen - und somit auch die Flügel - waren relativ kurz. Der Schädel war langgestreckt, in den Kiefern steckten vorne lange, nach vorn gerichtete, gebogene Fangzähne, die bei geschlossenem Maul ineinander griffen. Im hinteren Teil des Kiefer befanden sich kleinere Zähne. Ein solches Gebiss war eine effektive Vorrichtung zum Fangen und Festhalten schlüpfriger Beute; sehr wahrscheinlich ernährte sich Dorygnathus daher von Fisch.

Auffällig ist die verlängerte und seitlich abspreizbare fünfte Zehe. Falls sie mit einer Schwimmhaut verbunden war, könnte dies als Hilfe beim Abheben von Wellenkämmen gedient haben.

Literatur

  • Peter Wellnhofer: The Illustrated Encyclopedia of Pterosaurs. Crescent Books, New York 1991. ISBN 0-517-03701-7

Weblinks

 Commons: Dorygnathus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.