Drehfrucht

Drehfrucht
Drehfrucht (Streptocarpus-Hybride)

Drehfrucht (Streptocarpus-Hybride)

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Gesneriengewächse (Gesneriaceae)
Didymocarpoide Gesneriaceae
Gattung: Drehfrucht
Wissenschaftlicher Name
Streptocarpus
Lindl.

Drehfrucht (Streptocarpus), auch eingedeutscht Streptokarpus genannt, ist eine Pflanzengattung in der Familie der Gesneriengewächse (Gesneriaceae). Ihre Heimat der etwa 135 Arten liegt hauptsächlich in den Wäldern des tropischen und südlichen Südafrikas und Madagaskars. Viele Sorten werden als Zimmerpflanzen verwendet.

Namen

Sowohl ihren deutschen als auch den botanischen Namen bekam diese Pflanzengattung aufgrund der spiralig gedrehten, langen Früchte, welche von den meisten Arten gebildet werden. Der botanische Gattungsname Streptocarpus leitet sich aus den griechischen Wörtern: στρεπτός, streptos für gedreht und καρπός, karpos für Frucht ab.

Beschreibung

Illustration von Streptocarpus orientalis
Illustration der Vielblütigen Drehfrucht (Streptocarpus polyanthus), die nur ein lebenslang wachsendes Laubblatt ausbildet.

Erscheinungsbild

Streptocarpus-Arten sind ein- bis mehrjährige, also monokarpe hapaxanthe Pflanzen oder meist ausdauernde, also pollakanthe, polykarpische Pflanzen. Sie wachsen als immergrüne, krautige Pflanzen, die selten an ihrer Basis verholzen. Der größere Teil der Arten ist acaulescent, das bedeutet die Sprossachse ist gestaucht. Einige Arten bilden mehr oder weniger lange Sprossachsen aus, die selbständig aufrecht, kriechend bis überhängend sind.

Laubblätter

Die Laubblätter der meisten Arten sind in grundständigen Rosetten angeordnet. Ausnahmen sind einige Arten, welche nur ein einziges großes Blatt bilden, das durch ein Basalmeristem lebenslang wächst, wie zum Beispiel Streptocarpus wendlandii und Streptocarpus dunnii. Bei den Arten der Untergattung Streptocarpella sind die Laubblätter gegenstängig an den Stängeln entlang verteilt; zu ihnen gehört beispielsweise Streptocarpus saxorum. Die meist fein behaarten und leicht brechenden Laubblätter sind bei der Untergattung Streptocarpella mehr oder weniger lang gestielt und meist ungestielt. Die einfachen Blattspreiten sind bei der Untergattung Streptocarpus meist länglich und bei der Untergattung Streptocarpella meist fast kreisförmig, selten verkehrt eiförmig bis elliptisch.

Der Name Drehfrucht erklärt sich mit der spiralförmigen Struktur der Frucht.

Blütenstände und Blüten

Auf seitenständig an langen Blütenstandsschäften stehen die Blüten selten einzeln, meist zu einigen bis vielen in zymösen Blütenständen.

Die einzelnen Blüten halten einen Tag bis mehrere Wochen je nach Art. Die zwittrigen, zygomorphen Blüten sind fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die fünf Kelchblätter sind meist frei oder höchstens an ihrer Basis verwachsen. Die fünf Blütenkronblätter sind röhrig verwachsen und die Kronröhre endet zweilippig. Die Farben der Kronblätter reichen von blau über violett und rosa bis rot und weiß. Von den zwei Paaren Staubblättern ist nur eines fertil, von dem anderen zu Staminodien reduziertem Paar fehlt meistens ein Staminodium. Die Staubfäden sind in der Mitte oft verdickt. Die Nektarien sind ringförmig oder kurz becherförmig. Zwei Fruchtblätter sind zu einem eiförmigen bis zylindrischen, unterständigen, meist einkammerigen Fruchtknoten verwachsen. Die Narbe ist je nach Art unterschiedlich.

Früchte und Samen

Die mehr oder weniger zylindrischen, sich während der Entwicklung spiralig drehenden Kapselfrüchte, öffnen sich bei Reife mit einem Schlitz und die Spirale dreht sich auf, wenn sie alt sind. Dann springen sie in vier Klappen auf und enthalten viele Samen. Die sehr feinen (winzigen) Samen besitzen eine netzartige oder warzige Oberfläche. Ein Gramm Samen enthält circa 40.000 bis 80.000 Korn.

Streptocarpus ×hybridus
Sorte 'Marleen'.

Nutzung

Von einigen Drehfrucht-Arten und -Hybriden werden Sorten als Zimmerpflanzen verwendet. [1]

Die Hauptblütezeit der Sorten reicht von Februar bis Oktober, die einzelnen Blüten halten einen bis mehrere Tage je nach Sorte. Die Blütenfarben der Sorten reichen von blau über violett und rosa bis rot und weiß. Auch Züchtungen mit mehrfarbigen Blüten gibt es.

Pflege im Zimmer

Die Sorten der Drehfrucht mögen es entsprechend ihrer tropischen Herkunft ganzjährig warm ohne direkte Sonne und haben gern eine hohe Luftfeuchtigkeit. Beim Gießen ist darauf zu achten, nur auf die Erde, nicht aber auf oder zwischen die Blätter zu gießen, da dies zur Fäulnis führen kann. Bei mäßigem Gießen blüht die Drehfrucht lange und intensiv. Die Drehfrucht ist ein Lichtkeimer. Meist wird sie jedoch durch Blattstecklinge vermehrt. [1]

Streptocarpus parviflorus.
Streptocarpus gardenii.
Streptocarpus saxorum bildet hängende Sprossachen und wird selten auch als Zimmerpflanze verwendet, dann als „Ampelpflanze“.

Systematik

Die Gattung Streptocarpus wurde 1828 durch John Lindley in Botanical Register ..., 14 - Appendix to the first ... A Sketch of the Vegetation of the Swan River Colony. ..., Tafel 1173 aufgestellt. Die Typusart ist Streptocarpus rexii (Bowie ex Hook.) Lindl.. Es gibt ein Homonym Streptocarpus Poech, das ein Synonym von Encalypta Hedw. in der Moosfamilie Encalyptaceae ist. [2]

Die Gattung Streptocarpus gehört zu den Didymocarpoiden Gesneriaceae innerhalb der Familie der Gesneriaceae. Bei manchen Autoren sind auch die Arten der Gattung Saintpaulia in die Gattung Streptocarpus eingegliedert. Die vier asiatischen Arten gehören wahrscheinlich zu anderen Gattungen mit gedrehten Früchten. Die Gattung Streptocarpus ist in die zwei Untergattungen Streptocarpus (2n = meit 32 und Vielfache davon: 64, 96, 128) und Streptocarpella Engl. (2n = meist 30) gegliedert.

In der Gattung Drehfrucht (Streptocarpus) gibt es etwa 135 Arten (hier mit Angabe des Heimatlandes)[3]:

  • Streptocarpus actinoflorus T.J.Edwards & M.Hughes: Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus albus (E.A.Bruce) I.Darbysh. in H.J.Beentje & S.A.Ghazanfar:
    • Streptocarpus albus subsp. (E.A.Bruce) I.Darbysh. in H.J.Beentje & S.A.Ghazanfar albus (Basionym: Saintpaulia alba E.A.Bruce, Syn.: Linnaeopsis alba (E.A.Bruce) B.L.Burtt subsp. alba): Heimat Tansania.
    • Streptocarpus albus subsp. edwardsii (Weigend) I.Darbysh. (Basionym: Linnaeopsis alba subsp. edwardsii Weigend): Heimat Tansania.
  • Streptocarpus andohahelensis Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus arcuatus Hilliard & B.L.Burtt: Heimat Malawi.
  • Streptocarpus aylae T.J.Edwards: Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus bambuseti B.L.Burtt (Syn.: Streptocarpus glandulossisimus var. longiflorus Mansf.): Heimat Tansania.
  • Streptocarpus baudertii L.L.Britten: Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus beampingaratrensis Humbert:
    • Streptocarpus beampingaratrensis Humbert var. beampingaratrensis subsp. beampingaratrensis: Heimat Madagaskar.
    • Streptocarpus beampingaratrensis var. brevicarpus Humbert subsp. beampingaratrensis: Heimat Madagaskar.
    • Streptocarpus beampingaratrensis subsp. antambolorum Humbert: Heimat Madagaskar.
    • Streptocarpus beampingaratrensis subsp. antankarana Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus bindseili E.Fischer: Heimat Ruanda.
  • Streptocarpus boinensis Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus bolusii C.B.Clarke in Dyer: Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus brachynema Hilliard & B.L.Burtt in Hilliard & Burtt: Heimat Mosambik.
  • Streptocarpus breviflos (C.B.Clarke) C.B.Clarke in Dyer (Basionym: Streptocarpus saundersii var. breviflos C.B.Clarke in DC.): Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus brevistamineus Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus buchananii C.B.Clarke in Dyer (Syn.: Streptocarpus lilacinus Engl.): Heimat Malawi, Tansania und Mosambik.
  • Streptocarpus bullatus Mansf. (Syn.: Streptocarpus minutiflorus Mansf.): Heimat Tansania.
  • Streptocarpus burmanicus Craib: Heimat Myanmar.
  • Streptocarpus burttianus T.Pocs: Heimat Tansania.
  • Streptocarpus burundianus Hilliard & B.L.Burtt in Hilliard & Burtt: Heimat Burundi.
  • Streptocarpus caeruleus Hilliard & B.L. Burtt in Hilliard & Burtt: Heimat Südafrika (Transvaal).
  • Streptocarpus campanulatus B.L.Burtt in Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus candidus Hilliard: Heimat Südafrika (KwaZulu-Natal).
  • Streptocarpus capuronii Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus caulescens Vatke (Syn.: Streptocarpus rivularis Engl.): Heimat Kenia und Tansania.
  • Streptocarpus compressus B.L.Burtt: Heimat Tansania.
  • Streptocarpus confusus Hilliard:
    • Streptocarpus confusus Hilliard subsp. confusus: Heimat Südafrika.
    • Streptocarpus confusus subsp. lebomboensis Hilliard & B.L.Burtt: Heimat Südafrika und Mosambik.
  • Streptocarpus cooksonii B.L.Burtt: Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus cooperi C.B.Clarke in DC.: Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus cordifolius Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus coursii Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus cyanandrus B.L.Burtt: Heimat Rhodesien.
  • Streptocarpus cyaneus S.Moore:
    • Streptocarpus cyaneus S.Moore subsp. cyaneus (Syn.: Streptocarpus junodii Beauverd): Heimat Südafrika (Transvaal), Swasiland.
    • Streptocarpus cyaneus subsp. longi-tommii Weigend & Edwards: Heimat Südafrika (Transvaal).
    • Streptocarpus cyaneus subsp. nigridens Weigend & Edwards: Heimat Südafrika(Transvaal).
    • Streptocarpus cyaneus subsp. polackii (B.L.Burtt) Weigend & Edwards (Basionym: Streptocarpus polackii B.L.Burtt): Heimat Südafrika (Transvaal).
  • Streptocarpus daviesii N.E.Br. ex C.B.Clarke in Dyer: Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus davyi S.Moore: Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus decipiens Hilliard & B.L.Burtt in Hilliard & Burtt: Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus denticulatus Turrill, ("denticulata"): Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus dolichanthus Hilliard & B.L.Burtt: Heimat Malawi.
  • Streptocarpus dunnii Hook. f. (Syn.: Streptocarpus armitagei Baker f. & S.Moore, Streptocarpus dunnii Mast. nom. nud.): Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus elongatus Engl. (Syn.: Streptocarpus elongatus var. glabrescens Engl., Streptocarpus thomensis Exell): Heimat Kamerun, San Thomé und Sudan.
  • Streptocarpus erubescens Hilliard & B.L.Burtt: Heimat Malawi und Mosambik.
  • Streptocarpus euanthus Mansf.: Heimat Tansania.
  • Streptocarpus exsertus Hilliard & B.L.Burtt in Hilliard & Burtt: Heimat Kenia.
  • Streptocarpus eylesii S.Moore:
    • Streptocarpus eylesii S.Moore subsp. eylesii: Heimat Rhodesien, Malawi und Mosambik.
    • Streptocarpus eylesii subsp. brevistylus Hilliard & B.L.Burtt: Heimat Malawi, Tansania und Sambia.
    • Streptocarpus eylesii subsp. chalensis I.Darbysh. in H.J.Beentje & S.A.Ghazanfar: Heimat Tansania.
    • Streptocarpus eylesii subsp. silvicola Hilliard & B.L.Burtt: Heimat Malawi.
  • Streptocarpus fanniniae Harvey ex C.B.Clarke in DC. (Syn.: Streptocarpus fanniniae var. minor C.B.Clarke in DC., Streptocarpus woodii C.B.Clarke in Dyer): Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus fasciatus T.Edwards & C.Kunhardt: Heimat Südafrika (Transvaal).
  • Streptocarpus fenestra-dei Weigend & Edwards: Heimat Südafrika (Transvaal).
  • Streptocarpus floribundus M.Weigend & T.J.Edwards: Heimat Südafrika (KwaZulu-Natal).
  • Streptocarpus formosus (Hilliard & B.L.Burtt) T.J.Edwards (Basionym: Streptocarpus primulifolius subsp. formosus Hilliard & B.L.Burtt): Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus galpinii Hook. f.: Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus gardenii Hook. (Syn.: Streptocarpus biflorus Crocker): Heimat Südafrika (KwaZulu-Natal).
  • Streptocarpus glabrifolius Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus glandulosissimus Engl.: Heimat Burundi, Kongo, Kenia, Ruanda, Tansania und Uganda.
  • Streptocarpus goetzei Engl. (Syn.: Streptocarpus lujai De Wildeman, Streptocarpus mahonii Hook. f. ("Mahoni"), Streptocarpus rungwensis Engl., Streptocarpus rungwensis var. latifolius Engler, Streptocarpus rungwensis var. typicus Engl. nom. superfl.): Heimat Tansania, Mosambik und Malawi.
  • Streptocarpus gonjaensis Engler: Heimat Tansania.
  • Streptocarpus grandis N.E.Br.:
    • Streptocarpus grandis N.E.Br. subsp. grandis: Heimat Südafrika und vielleicht Rhodesien
    • Streptocarpus grandis subsp. septentrionalis Hilliard & B.L.Burtt in Hilliard & Burtt: Heimat Rhodesien.
  • Streptocarpus haygarthii N.E.Br. ex C.B.Clarke in Dyer (Syn.: Streptocarpus angustilobus J.M.Wood nom. nud., Streptocarpus angustilobus, Streptocarpus reynoldsii Verdoorn): Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus heckmannianus (Engl.) I.Darbysh.:
    • Streptocarpus heckmannianus subsp. gracilis (E.A.Bruce) I.Darbysh. in H.J.Beentje & S.A.Ghazanfar (Basionym: Linnaeopsis gracilis E.A.Bruce, Syn.: Linnaeopsis heckmanniana subsp. gracilis (E.A.Bruce) Weigend): Heimat Tansania.
    • Streptocarpus heckmannianus (Engl.) I.Darbysh. subsp. heckmannianus in H.J.Beentje & S.AGhazanfar. (Basionym: Linnaeopsis heckmanniana Engler subsp. heckmanniana): Heimat Tansania.
  • Streptocarpus hilburtianus T.J.Edwards: Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus hildebrandtii Vatke: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus hilsenbergii R.Br.:
    • Streptocarpus hilsenbergii R.Br. var. hilsenbergii (Syn.: Didymocarpus angovensis Boj. ex DC. nom. nud. pro syn., Didymocarpus hilsenbergii Boj. nom. nud. pro syn., Streptocarpus angovensis DC., Streptocarpus buchenarii Vatke ex Ivanina nom. nud., Streptocarpus buchenovii Vatke ex Hilliard & B.L.Burtt nom. nud. pro syn.): Heimat Madagaskar.
    • Streptocarpus hilsenbergii var. angustifolius Humbert ex B.L.Burtt in Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus hirsutissimus E.A.Bruce: Heimat Tansania.
  • Streptocarpus hirticapsa B.L.Burtt: Heimat Rhodesien und rhodesisch-mosambikanische Grenze.
  • Streptocarpus hirtinervis C.B.Clarke in Dyer: Heimat Malawi.
  • Streptocarpus holstii Engler (Syn.: Streptocarpus caulescens var. ovatus C.B.Clarke in DC. ("ovata"), Streptocarpus ovatus (C.B.Clarke) C.B.Clarke in Dyer): Heimat Tansania.
  • Streptocarpus huamboensis B.L.Burtt: Heimat Angola.
  • Streptocarpus ibityensis Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus inflatus B.L.Burtt in Hilliard & Burtt: Heimat Tansania.
  • Streptocarpus insularis Hutchinson & Dalziel in Hutchinston & Dalziel (Syn.: Streptocarpus denticulatus Engl. non Turrill): Es ist ein Endemit der Insel Bioko vor der westafrikanischen Küste.
  • Streptocarpus integrifolius B.L.Burtt in Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus itremensis B.L.Burtt in Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus johannis L.L.Britten: Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus katangensis De Wildeman & Th.Durand: Heimat Kongo.
  • Streptocarpus kentaniensis Britten & Story: Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus kimbozanus B.L.Burtt: Heimat Tansania.
  • Streptocarpus kirkii Hook. f.: Heimat Kenia und Tansania.
  • Streptocarpus kungwensis Hilliard & B.L.Burtt: Heimat Tansania.
  • Streptocarpus kunhardtii T.J.Edwards: Heimat Südafrika (KwaZulu-Natal).
  • Streptocarpus lanatus MacMaster: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus latens Hilliard & B.L.Burtt: Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus leandrii Humbert ex B.L.Burtt:
    • Streptocarpus leandrii Humbert ex B.L.Burtt var. leandrii in Humbert: Heimat Madagascar.
    • Streptocarpus leandrii var. robustus B.L.Burtt in Humbert: Heimat Madagascar.
  • Streptocarpus leptopus Hilliard & B.L.Burtt: Heimat Malawi und Mosambik.
  • Streptocarpus levis B.L.Burtt in Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus lilliputana D.U.Bellstedt & T.J.Edwards: Heimat Südafrika (Ostkap)
  • Streptocarpus linguatus B.L.Burtt in Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus lokohensis Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus longiflorus (Hilliard & B.L.Burtt) T.Edwards (Basionym: Streptocarpus caeruleus subsp. longiflorus Hilliard & B.L.Burtt in Hilliard & Burtt, Syn.: Streptocarpus caeruleus subsp. longitubus Hilliard & B.L.Burtt in Hilliard & Burtt): Heimat Südafrika (Transvaal).
  • Streptocarpus macropodus B.L.Burtt in Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus makabengensis Hilliard: Heimat Südafrika (Transvaal).
  • Streptocarpus mandrerensis Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus mangindranensis Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus masisiensis De Wildeman: Heimat Kongo.
  • Streptocarpus mbeyensis I.Darbysh. in H.J.Beentje & S.A.Ghazanfar: Heimat Tansania.
  • Streptocarpus meyeri B.L.Burtt (Syn.: Columnea henckelioides Spreng. ex C.B.Clarke in DC., Columnea henkelioides Spreng. ex Heynh., Streptocarpus parviflorus E.Meyer in Drege nom. nud., Streptocarpus parviflorus E.Meyer ex C.B.Clarke in DC. non Hook. f.): Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus michelmorei B.L.Burtt: Heimat Rhodesien und Mosambik.
  • Streptocarpus micranthus C.B.Clarke in Dyer: Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus milanjianus Hilliard & B.L. Burtt in Hilliard & Burtt: Heimat Malawi
  • Streptocarpus modestus L.L.Britten: Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus molweniensis Hilliard:
    • Streptocarpus molweniensis Hilliard subsp. molweniensis: Heimat Südafrika.
    • Streptocarpus molweniensis subsp. eshowicus Hilliard & B.L.Burtt in Hilliard & Burtt: Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus monophyllus Welwitsch (Syn.: Streptocarpus benguelensis Welwitsch ex C.B.Clarke in DC. nom. illeg.): Heimat Angola.
  • Streptocarpus montanus Oliv. (Syn.: Streptocarpus montanus Oliv. in H.Johnston nom. nud.): Heimat Kenia und Tansania.
  • Streptocarpus montigena L.L.Britten: Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus montis-bingae Hilliard & B.L.Burtt: Heimat Grenzgebiet Mosambik-Simbabwe.
  • Streptocarpus muscicola Engler: Heimat Kamerun.
  • Streptocarpus muscosus C.B.Clarke in DC. ("muscosa"): Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus myoporoides Hilliard & B.L.Burtt: Heimat Mosambik.
  • Streptocarpus nimbicola Hilliard & B.L.Burtt: Heimat Malawi.
  • Streptocarpus nobilis C.B.Clarke in DC. (Syn.: Streptocarpus albiflorus Engler, Streptocarpus albiflorus f. nanus Engler, Streptocarpus atroviolaceus Engler, Streptocarpus balsaminoides Engler, Streptocarpus balsaminoides var. tenuifolius Engler, Streptocarpus balsaminoides var. winkleri Engler, Streptocarpus chariensis A.Chev. nom. nud., Streptocarpus kerstingii Engler, Streptocarpus lagosensis C.B.Clarke in Dyer, Streptocarpus ledermannii Engler, Streptocarpus princeps Mildbr. & Engler, Streptocarpus violascens Engler, Streptocarpus violascens f. nanus Engler): Sie ist weitverbreitet im tropischen Westafrika von Gambia über Kamerun bis zur Zentralafrikanischen Republik.
  • Streptocarpus occultus Hilliard: Heimat Südafrika (Transvaal).
  • Streptocarpus oliganthus B.L.Burtt in Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus orientalis Craib: Heimat Thailand.
  • Streptocarpus pallidiflorus C.B.Clarke in Dyer (Syn.: Streptocarpus caulescens f. pallescens (Engler) Engler, Streptocarpus caulescens var. pallescens Engler): Heimat Kenia und Tansania.
  • Streptocarpus papangae Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus parensis B.L.Burtt: Heimat Tansania.
  • Streptocarpus parviflorus Hook. f.:
    • Streptocarpus parviflorus Hook. f. subsp. parviflorus (Syn.: Streptocarpus luteus C.B.Clarke in DC.): Heimat Südafrika.
    • Streptocarpus parviflorus subsp. soutpansbergensis Weigend & Edwards: Heimat Südafrika (Transvaal).
  • Streptocarpus pentherianus Fritsch: Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus perrieri Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus phaeotrichus B.L.Burtt: Heimat Äthiopien.
  • Streptocarpus plantagineus Vatke: Heimat Madagaskar/Komoren (Anjouan-Inseln).
  • Streptocarpus pogonites Hilliard & B.L.Burtt: Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus pole-evansii Verdoorn: Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus polyanthus Hook.:
    • Streptocarpus polyanthus Hook. subsp. polyanthus (Syn.: Didymocarpus polyanthus Veitch ("polyantha"): Heimat Südafrika.
    • Streptocarpus polyanthus subsp. comptonii (Mansf.) Hilliard (Basionym: Streptocarpus comptonii Mansf.): Heimat Südafrika.
    • Streptocarpus polyanthus subsp. dracomontanus Hilliard: Heimat Südafrika.
    • Streptocarpus polyanthus subsp. verecundus Hilliard: Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus polyphyllus Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus porphyrostachys Hilliard: Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus primulifolius Gandoger (Syn.: Streptocarpus insignis B.L.Burtt non André, Streptocarpus primuliflorus Gandoger, Streptocarpus rexii var. biflorus Ortgies): Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus prolixus C.B.Clarke in DC. ("prolixa", Syn.: Streptocarpus gracilis B.L.Burtt): Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus prostratus (Humbert) B.L.Burtt:
    • Streptocarpus prostratus (Humbert) B.L.Burtt var. prostratus in Humbert (Basionym: Streptocarpus tanala var. prostratus Humbert): Heimat Madagaskar.
    • Streptocarpus prostratus var. major B.L. Burtt in Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus pumilus B.L.Burtt: Heimat Rhodesien.
  • Streptocarpus pusillus Harvey ex C.B.Clarke in DC.: Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus revivescens Humbert ex B.L.Burtt in Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus rexii (Hook.) Lindl. (Basionym: Didymocarpus rexii Hook., Syn.: Henckelia capensis A.Braun ex C.B.Clarke in DC., Henckelia rexii (Hook.) Heynh., Streptocarpus floribundus Hort. nom. nud., Streptocarpus multiflorus Hort.): Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus rhodesianus S.Moore:
    • Streptocarpus rhodesianus S.Moore subsp. rhodesianus (Syn.: Streptocarpus paucispiralis Engler, Streptocarpus rhodesianus var. perlanatus Duvigneaud): Heimat Sambia, Angola und Katanga.
    • Streptocarpus rhodesianus subsp. grandiflorus I.Darbysh. in H.J.Beentje & S.A.Ghazanfa,: Heimat Tansania.
  • Streptocarpus rimicola Story: Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus roseo-albus Weigend & Edwards (Syn.: Streptocarpus rexii sensu E.P.Philipps): Heimat Südafrika (Transvaal).
  • Streptocarpus sambiranensis Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus saundersii Hook. (Syn.: Streptocarpus tubiflos C.B.Clarke in Dyer): Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus saxorum Engler: Heimat Kenia und Tansania.
  • Streptocarpus schliebenii Mansf.: Heimat Tansania.
  • Streptocarpus semijunctus B.L.Burtt in Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus silvaticus Hilliard: Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus solenanthus Mansf.: Heimat Tansania, Sambia, Malawi und Rhodesien.
  • Streptocarpus stellulifer B.L.Burtt in Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus stenosepalus B.L.Burtt in Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus stomandrus B.L.Burtt, ("stomandra"): Heimat Tansania.
  • Streptocarpus suborbicularis B.L.Burtt in Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus subscandens (B.L.Burtt) I.Darbysh. in H.J.Beentje & S.A.Ghazanfar (Basionym: Linnaeopsis subscandens B.L.Burtt): Heimat Tansania.
  • Streptocarpus suffruticosus Humbert:
    • Streptocarpus suffruticosus Humbert var. suffruticosus: Heimat Madagaskar.
    • Streptocarpus suffruticosus var. hirtellus Humbert: Heimat Madagaskar.
    • Streptocarpus suffruticosus var. pachycarpus B.L.Burtt in Humbert: Heimat Madagaskar.
    • Streptocarpus suffruticosus var. sericeus B.L.Burtt in Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus sumatranus B.L.Burtt: Heimat: Sumatra.
  • Streptocarpus tanala Humbert: Heimat Madagaskar
  • Streptocarpus tchenzemae Gilli (Syn.: Streptocarpus bequaertii De Wildeman, Streptocarpus mildbraedii Engler, Streptocarpus ruwenzoriensis Baker in Dyer, Streptocarpus smithii C.B.Clarke in Dyer, Streptocarpus volkensii Engler)
  • Streptocarpus thompsonii R.Br.:
    • Streptocarpus thompsonii R.Br. var. thompsonii (Syn.: Streptocarpus paniculatus R.Br.): Heimat Madagaskar und Komoren.
    • Streptocarpus thompsonii var. bojeri (R.Br.) C.B.Clarke in DC. (Basionym: Streptocarpus bojeri R.Br.): Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus thysanotus Hilliard & B.L.Burtt: Heimat Tansania.
  • Streptocarpus trabeculatus Hilliard: Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus tsaratananensis Humbert ex B.L.Burtt in Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus tsimihetorum Humbert (Syn.: Streptocarpus tsimietorum Humbert): Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus umtaliensis B.L.Burtt: Heimat Rhodesisch-Mosambikanische Grenze.
  • Streptocarpus vandeleurii Baker f. & S.Moore: Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus variabilis Humbert: Heimat Madagaskar, Komoren, Anjouan-Inseln.
  • Streptocarpus velutinus B.L.Burtt in Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus venosus B.L.Burtt in Humbert: Heimat Madagaskar.
  • Streptocarpus wendlandii Spreng. in Dammann & Co.: Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus wilmsii Engler (Syn.: Streptocarpus muddii C.B.Clarke in Dyer): Heimat Südafrika.
  • Streptocarpus wittei De Wildeman in De Wild. & Staner: Heimat Kongo, Sambia und Malawi.
  • Streptocarpus zimmermanii Engler: Heimat Tansania.
  • Streptocarpus ×hybridus (Streptocarpus-Hybriden, Syn.: Streptocarpus achimeniflorus Hort. ex Gentil, ("achimeniflora") nom. nud., Streptocarpus azureus André, Streptocarpus biflorus Pucci non Crocker, Streptocarpus binderi Hort. ex Watson, Streptocarpus bruantii Hort. ex Carrière & André, Streptocarpus dyeri W.Watson, Streptocarpus grandiflorus André, Streptocarpus greenii Hort. nom. nud., Streptocarpus insignis André, Streptocarpus kewensis Hort., Streptocarpus liechtensteinensis Hort., Streptocarpus maculatus André, Streptocarpus polyanthus Hort., Streptocarpus polyanthus var. grandiflorus Ingelr., Streptocarpus primuloides Dickie nom. nud., Streptocarpus scandens Hort. ex Gentil nom. nud., Streptocarpus watsonii Hort.): Sie sind in Kultur entstanden.

Forschungsobjekt

Die Gattung Streptocarpus ist seit langem ein Forschungsobjekt, bei dem verschiedene Aspekte der Botanik wie die Phylogenie und Ontogenie verschiedener Arten unter anderem mit Hilfe biochemischer und molekularbiologischer Methoden untersucht werden. Dieter Heß entdeckte 1961 die mRNA als Auslöser der Blühinduktion bei Streptocarpus wendlandii.

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1  Gordon Cheers (Hrsg.): Botanica: Das ABC der Pflanzen. 10.000 Arten in Text und Bild. Könemann Verlagsgesellschaft, 2003, ISBN 3-8331-1600-5 (darin Seite 862-863).
  2. Eintrag bei Tropicos.
  3. Checkliste der Gesneriaceae - für eine Liste aller Arten den Gattungsname in die Suchmaske eingeben.

Weblinks

 Commons: Drehfrucht – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

03.08.2021
Mikrobiologie | Evolution | Video
Zunehmend längere Tage: Wie der Sauerstoff auf die Erde kam
Das heutige Leben auf der Erde ist ohne Sauerstoff unvorstellbar.
03.08.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Eine Alternative zum Fischfang
Schon heute gelten rund 90 Prozent aller Fischbestände als maximal befischt oder überfischt, doch angesichts der wachsenden Weltbevölkerung sind immer mehr Menschen auf Fisch als Proteinquelle angewiesen.
03.08.2021
Evolution | Insektenkunde
Die Evolution der Wandelnden Blätter
Ein internationales Forschungsteam hat die Evolution der Wandelnden Blätter untersucht: Wandelnde Blätter gehören zu den Stab- und Gespenstschrecken, die anders als ihre etwa 3000 astförmigen Verwandten keine Zweige imitieren.
02.08.2021
Biodiversität | Insektenkunde
Verlust der Gefleckten Schnarrschrecke
Eine Senckenberg-Wissenschaftlerin hat mit einem internationalen Team das Verschwinden der Gefleckten Schnarrschrecke in Europa untersucht.
02.08.2021
Mikrobiologie | Ökologie | Virologie
Nahrungskette in der Dunkelheit
Die Entdeckung ist bahnbrechend: Im Untergrund unseres Planeten leben bisher unbekannte Viren, sie befallen einzellige Mikroorganismen, die sogenannten Altiarchaeen.
02.08.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Entwicklungsbiologie | Video
Drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns
In einem weiteren Schritt zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns hat das BMBF-geförderte BioRescue-Konsortium von internationalen Organisationen aus Wissenschaft und Artenschutz drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns erzeugt.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie | Biochemie
Energie für eine ungestörte Ruhe
Ein Hormon sorgt bei der Taufliege Drosophila für ein Gleichgewicht zwischen Ruhe und Aktivität.
02.08.2021
Physiologie | Ökologie | Vogelkunde | Insektenkunde
Viel Licht, wenig Orientierung
Lichtverschmutzung erschwert Mistkäfern die Orientierung im Gelände. Das dürfte auch auf andere nachtaktive Insekten und Vögel zutreffen, vermutet ein internationales Forschungsteam.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie
Die komplexe Aufgabe Kurs zu halten
Mit verbundenen Augen geradeaus zu laufen, ist ein schwieriges Unterfangen: Meist endet es darin, dass wir im Kreis laufen.
31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.