Drusenköpfe


Drusenköpfe

Drusenkopf (Conolophus subcristatus) auf Seymour Norte

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Teilordnung: Leguanartige (Iguania)
Familie: Leguane (Iguanidae)
Gattung: Drusenköpfe
Wissenschaftlicher Name
Conolophus
Fitzinger, 1843

Drusenköpfe (Conolophus) oder Galapagos-Landleguane sind eine Gattung endemisch auf den Galápagos-Inseln lebender Leguane.

Der Name Drusenkopf ist die Übersetzung des lateinischen Namens „Conolophus“ und kommt von den zahlreichen kleinen zäpfchenartigen Schilden, mit denen sein Kopf wie eine Kristalldruse von innen gepanzert ist [1]. Druse stammt vom althochdeutschen Drüse oder Beule.

Aussehen

Charles Darwin beschrieb die Drusenköpfe einst wenig positiv: „[...] they are ugly animals, of a yellowish orange beneath, and of a brownish-red colour above: from their low facial angle they have a singularly stupid appearance.“ („[...] sie sind hässliche Tiere, von einem gelblichen Orange unten und einer bräunlich-roten Farbe oben: der geringe Winkel zwischen der Linie vom Nasenloch zum Ohr und jener von der Mundöffnung zum vordersten Teil der Stirn gibt ihnen eine außerordentlich dümmliche Erscheinung.“)

Drusenköpfe werden bis ca. 1,25 Meter lang. Sie haben einen kurzen, drehrunden Schwanz, dem die für seine Verwandten vom Festland typischen Bruchstellen fehlen, die dazu dienen den Schwanz abzuwerfen, um Fressfeinde damit abzulenken. Ihr Körper ist gelblich bis braun, häufig gefleckt, mit Hautfalten am Hals und sie haben einen Kamm aus Hornzapfen im Nacken, die sich auf dem Rücken fortsetzen, dort aber kleiner sind. [1]

Lebensweise

Männchen und Weibchen der Landleguane leben in enger Gemeinschaft. Das Männchen markiert das Revier, indem es gut sichtbar auf einem Felsblock sitzt. Sie graben sich einen Bau zum Unterschlupf. [1]

Die Weibchen legen 3 bis 12 lederartige Eier, die dann, in einem Erdloch vergraben, von der Sonnen- bzw. der Erdwärme etwa 50 Tage lang ausgebrütet werden.

Sie ernähren sich pflanzlich, z. B. von Blättern, Früchten, Sprossen und Blüten der Opuntien, die in den Galapagos-Inseln hohe baumartige Wuchsformen entwickelt haben, vermutlich zum Schutz vor Galápagos-Riesenschildkröten und Landleguanen. Sie nehmen aber auch tierische Kost. [1]

Kleine und mittlere Grundfinken befreien die Landleguane von Zecken und anderen tierischen Parasiten. Die Leguane reagieren auf die Annäherung der Finken, indem sie sich hoch auf die Beine erheben und den Schwanz anheben und regungslos stehen bleiben, damit die Finken jede Stelle gut erreichen können [1].

Landleguane sind nicht scheu, sodass man sich ihnen problemlos auf wenige Meter annähern und sie füttern kann [1].

Systematik

Drusenköpfe sind eng mit den ebenfalls für die Galápagosinseln endemischen Meerechsen (Amblyrhynchus cristatus) verwandt, die sich äußerlich vor allem durch ihren langen seitlich zusammengedrückten Ruderschwanz vom Landleguan unterscheiden. [1]

Es gibt drei Arten:

  • Der Drusenkopf (Conolophus subcristatus), Gray, 1831
  • Der Santa Fé-Drusenkopf (Conolophus pallidus), Heller, 1903
  • Der Rosada-Drusenkopf (Conolophus marthae), Gentile & Snell, 2009 Diese Art kommt ausschließlich im Bereich des Vulkans Wolf im Norden der Insel Isabela vor.[2]

Symbolische Bedeutung

Der Drusenkopf galt bei vielen Demonstranten und Gesellschaftskritikern des 20. Jahrhunderts als ein Symbol des politischen Widerstandes und der außerparlamentarischen Opposition sowie als eines gegen den Extremismus, sowohl von links als auch von rechts.

Quelle

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 Irenäus Eibl-Eibesfeld: Galápagos. Die Arche Noah im Pazifik.; Piper-Verlag München, Zürich 1991; ISBN 3-492-11232-3
  2. Gabriele Gentile & Howard Snell: Conolophus marthae sp.nov. (Squamata, Iguanidae), a new species of land iguana from the Galápagos archipelago. Zootaxa 2201: 1–10 (2009) PDF-Datei

Weblinks

Commons: Drusenköpfe (Conolophus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.