Dunkelpurpurrote Wolfsmilch

Dunkelpurpurrote Wolfsmilch
Dunkelpurpurrote Wolfsmilch

Dunkelpurpurrote Wolfsmilch

Systematik
Unterfamilie: Euphorbioideae
Tribus: Euphorbieae
Untertribus: Euphorbiinae
Gattung: Wolfsmilch (Euphorbia)
Untergattung: Esula
Art: Dunkelpurpurrote Wolfsmilch
Wissenschaftlicher Name
Euphorbia atropurpurea
Brouss. ex Willd.

Die Dunkelpurpurrote Wolfsmilch (Euphorbia atropurpurea) ist eine Pflanzenart in der Gattung Wolfsmilch (Euphorbia) aus der Familie der Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae). Ihre spanische Bezeichnung lautet „Tabaiba majorera“.

Beschreibung

Euphorbia atropurpurea bildet einen sukkulenten, locker gabelig verzweigten „Federbusch“ mit Wuchshöhen von bis zu 2 Meter. Die fleischigen Zweige sind keulenförmig (also an der Basis dünner als am Ende), zimtfarben und dicht mit Blattnarben bedeckt. In dichten Rosetten an den Zweigenden sitzen die stiellosen, lanzettlichen Blätter, die bis zu 7,5 cm lang und 1,5 cm breit sind. Nach deren Verwelken bleiben die Äste kahl zurück.

Die Blütenstände erscheinen endständig als fünf- bis 15-strahlige Trugdolden mit jeweils drei bis fünf sekundären Strahlen. Die Hochblätter sind paarig, bei einem Durchmesser von 1 cm oder mehr breit eiförmig und dunkel purpur gefärbt. Die Cyathien sind nur sehr kurz gestielt und kurz behaart. Die immer vier Nektardrüsen der Cyathien sind elliptisch und variieren in der Farbe zwischen gelbgrün und dunkel purpur.

Die purpurne, dreifächrige Kapselfrucht ragt auf einem zurückgebogenen Stiel aus dem Cyathium heraus. Die Samen sind länglich, fein gerunzelt und tragen Anhängsel (Caruncula).

Die Blütezeit am natürlichen Standort liegt zwischen Dezember und Mai. In Deutschland als Zierpflanzen kultivierte Exemplare blühen etwa zwischen Juni und August. Wegen der endständigen Blütenstände können die Zweige nach der Blüte nicht mehr in die Länge wachsen und verzweigen dann gabelig weiter.

Herkunft und Ökologie

Die Dunkelpurpurrote Wolfsmilch ist ein auf der Kanareninsel Teneriffa heimischer Endemit. Sie wächst dort auf felsigen, eher küstenfernen Standorten im Sukkulentenbusch in Höhenlagen zwischen 300 und 1200 Metern, vor allem im Süden und Westen der Insel.

Systematik und Verwechslungsmöglichkeiten

  • Euphorbia atropurpurea var. atropurpurea Brouss. ex Willd. ist die typische, oben beschriebene Varietät.
  • Euphorbia atropurpurea var. atropurpurea fa. lutea Santos wächst im Teno-Gebiet und weicht ab durch gelbe Hochblätter, Cyathien und Früchte.
  • Euphorbia atropurpurea var. modesta Svent. wächst im Tejina-Tal und weicht ab durch zuerst (gestreift) purpur gefärbe Blätter, kleinere Hochblätter, schmal elliptische Nektardrüsen und sehr kleine, winzig gefleckte Früchte.

Euphorbia navaeSvent. (benannt zu Ehren von Alonso de Nava y Grimón, dem Gründer des Jardín de aclimatación de La Orotava) ist eine bei Masca vorkommende natürliche Hybride zwischen E. atropurpurea und Euphorbia regis-jubae Webb & Berth.

Ähnlich ist die auf der Nachbarinsel La Gomera endemische Euphorbia bravoana Svent., die jedoch stärker verzweigt, fleischigere Blätter und schmalere, lanzettliche Hochblätter hat und kleinere Blütenstände ausbildet.

Galerie

Literatur

  • P.M.A. Broussonet, ex C.L. Willdenow: Enum. Pl. Hort. Reg. Berol. 1: 501, 1809
  • A. Santos: Bot. Macaronés., 16: 32, 1988
  • S:on E.R. Sventenius, Addit. Fl. Canar.: 31, 1960
  • P. Schönfelder, I. Schönfelder: Die Kosmos-Kanarenflora, Franckh-Kosmos, Stuttgart, 1997. ISBN 3-440-06037-3

Weblinks

 Commons: Dunkelpurpurrote Wolfsmilch – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.