Ectocarpales

Ectocarpales
Leathesia difformis

Leathesia difformis

Systematik
Domäne: Eukaryoten (Eucaryota)
ohne Rang: Chromalveolata
ohne Rang: Stramenopile (Stramenopiles)
Klasse: Braunalgen (Phaeophyceae)
Ordnung: Ectocarpales
Wissenschaftlicher Name
Ectocarpales
Bessey

Die Ectocarpales sind eine Ordnung der Braunalgen (Phaeophyta). Es ist mit rund 670 Arten die artenreichste Ordnung der Braunalgen, ein bekannter und weit verbreiteter Vertreter ist z. B. Ectocarpus.

Merkmale

Sporophyt und Gametophyt sind äußerlich gleich. Man spricht vom isomorphen Generationswechsel. Bei manchen Arten ist er schwach heteromorph. Da der Generationswechsel den haploiden Gametophyten und den diploiden Sporophyten umfasst, also verschiedene Kernphasen, ist der Generationswechsel auch heterophasisch.

Pro Zelle besitzen sie einen oder mehrere Chloroplasten mit Pyrenoid.[1]

Gametophyt

Der haploide Gametophyt ist meist ein büschelig verzweigter Fadenthallus. Seitlich oder an den Fadenenden werden die Geschlechtsorgane, die Gametangien gebildet. Diese sind vielzellig (pluriloculär), wobei nicht jede Zelle Gameten bildet. Damit die Gameten frei werden, lösen sich die inneren Wände des Gametangiums auf und die Gameten treten an der Spitze des Gametangiums ins Freie. Die Gameten sind morphologisch gleichgestaltet. Bei vielen Arten von Ectocarpus besteht aber eine physiologische Anisogamie: manche Gameten, die als weiblich bzw. ‚−‘-Gameten definiert werden, kommen rasch zur Ruhe, werfen ihre Geißeln ab und locken mittels des Lockstoffs Ectocarpen die männlichen ‚+‘-Gameten an.

Sporophyt

Nach der Befruchtung entwickelt sich aus der Zygote ohne Ruhestadium der Sporophyt. Diese ist oft etwas weniger verzweigt und etwas derber als der Gametophyt. Der Sporophyt bildet viele eiförmige, einzellige (uniloculäre) sogenannte Sporocysten. In ihnen bilden sich nach einer Meiose viele Meiozoosporen, begeißelte Meiosporen, die sich nach ihrem Freiwerden zu neuen Gametophyten entwickeln. Die Geschlechtsbestimmung erfolgt haplogenotypisch.

Abweichungen

Vom oben beschriebenen isomorphen, heterophasischen Generationswechsel gibt es bei zahlreichen Arten Abweichungen. Manche Arten verzichten auf Sexualität. Bei anderen Arten kann eine Generation unmittelbar sich selbst erzeugen.

Verbreitung

Die Vertreter der Ordnung wachsen wie die allermeisten Braunalgen festgewachsen im Meer. Manche Vertreter wie manche Ectocarpus- und Pylaiella-Arten wachsen epiphytisch auf größeren Braunalgen, wobei Gametophyt und Sporophyt häufig auf unterschiedliche Substratpflanzen spezialisiert sind.

Systematik

Die Ordnung der Ectocarpales wurde 1907 von C.E.Bessey aufgestellt (in: A synopsis of plant phyla. Nebraska University Studies 7, S. 275-373). Sie wird derzeit in 8 Familien mit etwa 150 Gattungen und etwa 673 Arten untergliedert.

Elachista fucicola, Chordariaceae (epiphytisch auf Fucus serratus)
Ectocarpus siliculosus, Ectocarpaceae
Colpomenia peregrina, Scytosiphonaceae
Scytosiphon lomentaria, Scytosiphonaceae
  • Acinetosporaceae G.Hamel ex J.Feldmann, mit 7 Gattungen und etwa 69 Arten:
    • Acinetospora Bornet, mit 2 Arten
    • Feldmannia G.Hamel, mit 24 Arten
    • Geminocarpus Skottsberg, mit 2 Arten
    • Herponema J.Agardh, mit 9 Arten
    • Hincksia J.E.Gray, mit 25 Arten
    • Kuetzingiella Kornmann, mit 4 Arten
    • Pogotrichum Reinke, mit 3 Arten
  • Adenocystaceae F.Rousseau, B.de Reviers, M.-C.Leclerc, A.Asensi, & R.Delépine, mit 4 Gattungen und etwa 6 Arten:
    • Adenocystis J.D.Hooker & Harvey, mit 3 Arten
    • Caepidium J.Agardh, mit der einzigen Art Caepidium antarcticum J.Agardh
    • Chordariopsis Kylin, mit der einzigen Art Chordariopsis capensis (C.Agardh) Kylin
    • Utriculidium Skottsberg, mit der einzigen Art Utriculidium durvillei Skottsberg
  • Chordariaceae R.K.Greville, mit über 100 Gattungen und etwa 419 Arten, unter anderem:
    • Chordaria C.Agardh, mit 7 Arten
    • Cladosiphon Kützing, mit 12 Arten
    • Dictyosiphon Greville, mit 8 Arten
    • Elachista Duby, mit 24 Arten
    • Hecatonema Sauvageau, mit 12 Arten
    • Leathesia S.F.Gray, mit 13 Arten
    • Leptonematella P.C.Silva, mit 3 Arten
    • Myriactula Kuntze, mit 26 Arten
    • Myriogloea P.Kuckuck ex F.Oltmanns, mit 10 Arten
    • Myrionema Greville, mit 26 Arten
    • Punctaria Greville, mit 22 Arten
    • Stictyosiphon Kützing, mit 8 Arten
    • Streblonema Derbès & Solier, mit 45 Arten
    • sowie zahlreichen weiteren Gattungen
  • Ectocarpaceae C.Agardh, mit 9 Gattungen und etwa 91 Arten:
    • Ectocarpidium G.Shperk, mit der einzigen Art Ectocarpidium pitraeanum Sperk.
    • Ectocarpus Lyngbye, mit 74 Arten
    • Epinema P.J.L.Dangeard, mit der einzigen Art Epinema rhizoclonii P.J.L.Dangeard
    • Kuckuckia G.Hamel, mit 2 Arten
    • Phaeostroma Kuckuck, mit 6 Arten
    • Pilinia Kützing, mit 2 Arten
    • Pleurocladia A.Braun, mit 2 Arten
    • Spongonema Kützing, mit der einzigen Art Spongonema tomentosum (Hudson) Kützing
    • Xanthosiphonia J.Agardh, mit 2 Arten
  • Myrionemataceae Nägeli, mit 2 Gattungen und 2 Arten:
    • Australofilum A.F.Peters, mit der einzigen Art Australofilum incommodum (Skottsberg) A.F.Peters
    • Stegastrum Reinsch, mit der einzigen Art Stegastrum porphyrae Reinsch
  • Petrospongiaceae Racault et al., mit einer Gattung und 2 Arten:
    • Petrospongium Nägeli ex Kützing, mit 2 Arten
  • Pylaiellaceae P.M.Pedersen, mit einer Gattung und etwa 8 Arten:
    • Pylaiella Bory de Saint-Vincent, mit 8 Arten
  • Scytosiphonaceae Farlow, mit 20 Gattungen und etwa 76 Arten:
    • Analipus Kjellman, mit 3 Arten
    • Chnoospora J.Agardh, mit 4 Arten
    • Colpomenia (Endlicher) Derbès & Solier, mit 12 Arten
    • Compsonema Kuckuck, mit 16 Arten
    • Diplura Hollenberg, mit 2 Arten
    • Endarachne J.Agardh, mit der einzigen Art Endarachne biswasiana P.Anand
    • Endopleura Hollenberg, mit der einzigen Art Endopleura aurea Hollenberg
    • Eoclathrus Squinabol, mit der einzigen Art Eoclathrus fenestratus Squinabol
    • Haplogloia Levring, mit 3 Arten
    • Hapterophycus Setchell & N.L.Gardner, mit 2 Arten
    • Heteroralfsia Kawai, mit der einzigen Art Heteroralfsia saxicola (Okamura & Yamada) H.Kawai
    • Hydroclathrus Bory de Saint-Vincent, mit 4 Arten
    • Iyengaria Børgesen, mit der einzigen Art Iyengaria stellata (Børgesen) Børgesen
    • Jolyna S.M.P.B.Guimarães, mit 2 Arten
    • Petalonia Derbès & Solier, mit 5 Arten
    • Rosenvingea Børgesen, mit 7 Arten
    • Scytosiphon C.Agardh, mit 6 Arten
    • Sorapion Kuckuck, mit 2 Arten
    • Stragularia Strömfelt, mit 2 Arten
    • Symphyocarpus Rosenvinge, mit der einzigen Art Symphyocarpus strangulans Rosenvinge

Einige weit verbreitete Gattungen sind:

  • Adenocystis
  • Asterocladon
  • Asteronema
  • Chordaria
  • Ectocarpus
  • Scytosiphon

Literatur

Einzelnachweise

  1. Sina M. Adl et al.: The New Higher Level Classification of Eukaryotes with Emphasis on the Taxonomy of Protists. In: The Journal of Eukaryotic Microbiology 52 (5), 2005; Seiten 399-451 (Abstract und Volltext)

Weblinks

 Commons: Ectocarpales – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

27.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Doppelschlag gegen Korallen
Eine neue Studie zeigt, dass Stress durch steigende Wassertemperaturen die Anpassungsfähigkeit von Korallen an die Ozeanversauerung verringert.
25.01.2021
Genetik | Evolution | Biochemie
Kälteschutz für Zellmembranen
Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof.
25.01.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Straßenbäume als Mittel gegen Depressionen
Straßenbäume im direkten Lebensumfeld könnten das Risiko für Depressionen in der Stadtbevölkerung reduzieren.
25.01.2021
Botanik | Ökologie
Herbst und Frühjahr sind eng verbunden
Dass Pflanzen infolge des Klimawandels immer früher beginnen zu blühen, darüber haben unter anderem Jenaer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bereits vor einiger Zeit berichtet.
25.01.2021
Mikrobiologie | Klimawandel
Eisalgen verstärken Grönlands Eisschmelze
Der grönländische Eisschild schmilzt seit 25 Jahren dramatisch. Eine bislang wenig beachtete Triebkraft hierfür sind Eisalgen. Sie verdunkeln die Oberfläche und reduzieren so die Reflexion des Sonnenlichts. Das Eis schmilzt schneller.
25.01.2021
Anatomie | Evolution
Der Giraffenhals: Neues über eine Ikone der Evolution
Die Analyse digitalisierter Sammlungsobjekte konnte eine alte Hypothese bestätigen: Die Giraffe ging einen Sonderweg in der Evolution.
25.01.2021
Zoologie | Taxonomie
Neue Schneckenarten mit prominenten Namenspatronen
Forscher*innen haben vier neue Arten von kleinen Süßwasserschnecken in Neuseeland entdeckt. Drei der neuen Arten wurden von Dr. Gerlien Verhaegen und Dr. Martin Haase vom Zoologischen Institut und Museum nach Persönlichkeiten des gesellschaftlichen Lebens benannt.
25.01.2021
Mikrobiologie | Physiologie | Bionik und Biotechnologie
Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen
Forscher zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt. Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer Luftblase.
22.01.2021
Ethologie | Primatologie
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
22.01.2021
Ökologie | Neobiota
Invasion: Bedrohung durch den Afrikanischen Krallenfrosch wesentlich größer als gedacht
Ein internationales Forscherteam nutze einen neuen Ansatz zur Abschätzung des invasiven Potenzials einer Art.
22.01.2021
Neurobiologie
Grösse von Nervenverbindungen bestimmt Stärke des Signals
Nervenzellen kommunizieren miteinander via Synapsen.
22.01.2021
Mykologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht.
22.01.2021
Biotechnologie | Insektenkunde
Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen
Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger.
20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.