Entelodontidae

Entelodontidae
Lebendbild von Entelodon. Von Heinrich Harder um 1920 angefertigte Darstellung

Lebendbild von Entelodon. Von Heinrich Harder um 1920 angefertigte Darstellung

Zeitraum
spätes Eozän bis frühes Miozän
38 bis 19 Mio. Jahre
Fundorte
  • Europa
  • Asien
  • Nordamerika
Systematik
Höhere Säugetiere (Eutheria)
Laurasiatheria
Paarhufer (Artiodactyla)
Schweineartige (Suina)
Entelodontoidea
Entelodontidae
Wissenschaftlicher Name
Entelodontoidea
Lydekker, 1883
Wissenschaftlicher Name
Entelodontidae
Lydekker, 1883

Die Entelodontidae sind eine ausgestorbene Gruppe der Schweineartigen (Suina), die vor 38 Millionen Jahren im späten Eozän in Asien erschien, später auch Europa und Nordamerika besiedelte und im frühen Miozän ausstarb.

Merkmale

Schädel von Daeodon im Carnegie Museum of Natural History

Die Entelodonten hatten massige Körper mit großen, breiten und niedrigen Schädeln. Der Schädel der größten Formen, wie der europäische Entelodon und Archaeotherium aus Nordamerika konnte eine Länge von einem Meter erreichen. Die Brustwirbel hatten lange Dornfortsätze. Der Hals war kurz und robust, der Schwanz kurz. Entelodonten hatten eine vollständige, bunodonte und für Paarhufer untypische Bezahnung, die eher mit der der Condylarthra, Mesonychia und Arctocyonidae vergleichbar ist.[1]

Von der Bezahnung leitet sich auch der wissenschaftliche Name der Gruppe ab (Gr.: enteles = vollständig; odontos = Zahn). Die bunodonte Bezahnung ist typisch für Allesfresser. Die Zahnformel ist 3-1-4-3/3-1-4-3.

Weitere Merkmale der Familie sind das seilrollenförmige Sprungbein, lange Beine und ein didactyler Fuß, bei dem das Körpergewicht auf den dritten und vierten Zehen ruhte. Der Jochbogen war durch einen knöchernen, ausschließlich durch das Jochbein gebildeten Auswuchs gekennzeichnet. Auch der Unterkiefer trug an der Unterseite mindestens ein Paar, öfter aber zwei Paare knöcherner Auswüchse.

Systematik

Die Entelodonten haben wahrscheinlich einen gemeinsamen Vorfahren mit den Schweinen, der möglicherweise vor mehr als 38 Millionen Jahren in Asien lebte. Sie sind die Schwestergruppe der Suoidea (Echte Schweine und Nabelschweine). In die Überfamilie Entelodontoidea wurde früher neben den Entelodontidae auch die Achaenodontidae gestellt. Nach der Zuordnung von Achaenodon zu den Helohyidae ist sie jetzt monotypisch.

Gattungen

Schädel von Archaeotherium im Staatlichen Museum für Naturkunde Karlsruhe.

Insgesamt wurde in den letzten 155 Jahre 23 Gattungen und 56 Arten beschrieben. Von den Gattungen werden heute noch folgende als gültig betrachtet:

  • Eoentelodon, spätes Eozän von China
  • Entelodon, frühes Oligozän von Europa
  • Brachyhyops, Eozän von Neu Mexiko
  • Cypretherium, Oligozän von Saskatchewan
  • Archaeotherium, frühes Oligozän von Nordamerika
  • Daeodon, Nordamerika
  • Paraentelodon, Georgien, Kasachstan, China

Literatur

  • Donald R. Prothero, Scott E. Foss (Hrsg.): The Evolution of Artiodactyls. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 2007, ISBN 978-0-8018-8735-2.

Weblinks

 Commons: Entelodontidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. Jordi Agusti, Mauricio Anton: Mammoths, Sabertooths, and Hominids: 65 Million Years of Mammalian Evolution in Europe. Seite 74–77, Columbia University Press, 2005, ISBN 978-0-231-11641-1

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.