Entdeckungsgeschichte der Dinosaurier

Die Entdeckungsgeschichte der Dinosaurier fasst die Funde und Forschungen zusammen, die zum heutigen Verständnis der Dinosaurier führten. Fossilien von Dinosauriern wurden weltweit entdeckt – einschließlich Antarktika – und stammen aus Gesteinsschichten, die zwischen 65 und 135 Millionen Jahre alt sind. Die Vögel gelten als die direkten Nachfahren der Dinosaurier, sind also die einzigen rezenten Nachkommen dieser Gruppe. Dinosaurierfossilien werden bereits seit tausenden von Jahren gefunden, so wurden sie in China als Drachenknochen interpretiert und boten Stoff für die Legenden und Sagen der antiken Griechen und Römer. Die wissenschaftliche Erforschung der Dinosaurier begann im 19. Jahrhundert in England, wobei die Gruppe im Jahr 1842 von dem Anatomen Richard Owen anhand von drei Gattungen erstbeschrieben wurde. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden vor allem aus Nordamerika eine Vielzahl von Gattungen beschrieben, welche durch die berühmten „Knochenkriege“ ans Licht kamen, die zwischen den beiden Rivalen Marsh und Cope ausgetragen wurden. Heute werden wichtige Entdeckungen auch in vielen anderen Regionen der Erde gemacht, einschließlich Indien, Argentinien, Madagaskar, Antarktika und insbesondere China. Seit den 1970ern wird die Forschung an Dinosauriern im Zuge der Dinosaurier-Renaissance intensiv betrieben.

Auch aus Deutschland stammen viele wichtige Entdeckungen, derzeit laufen mehrere Grabungsprojekte. Der folgende Artikel legt seinen Schwerpunkt auf die Funde aus Deutschland.

Frühe Entdeckungen

Dinosaurierfossilien sind schon vor Hunderten, wahrscheinlich Tausenden von Jahren gefunden worden, obwohl ihre wahre Natur nicht erkannt wurde. Womöglich erhielten erstmals fossile Fußspuren die Aufmerksamkeit von Menschen, lange bevor fossile Knochen beachtet wurden. So ergaben Forschungen des französischen Paläontologen Paul Ellenberger über die südafrikanischen San, dass diese mit Dinosaurierspuren sehr vertraut waren – sie fertigten sogar Zeichnungen der Spurenerzeuger an, die Iguanodonten ähnlich sehen. Ein südamerikanisches Volk hatte bei den dreizehigen Spuren von theropoden Dinosauriern Symbole in den Fels geritzt, die gigantische Vögel zeigten. Fußspuren im Rheintal in Deutschland könnten die Nibelungensage mit Siegfried dem Drachentöter beeinflusst haben.[1] Im alten China fand man bereits vor etwa 2000 Jahren Fossilien, die von Chang Qu als Drachenknochen beschrieben wurden und vielleicht von Dinosauriern stammten. Auch die antiken Griechen und Römer fanden entsprechende Fossilien, die Stoff für ihre Legenden und Sagen boten.

Im Jahr 1677 beschrieb Dr. Robert Plot, der erste Kustos des Ashmolean Museums, das ungewöhnlich große Fragment eines Oberschenkelknochens, das in einem Steinbruch bei Cornwell, Oxfordshire, entdeckt wurde. Plot vermutete zuerst, es handele sich um die Knochen eines Elefanten, der mit den Römern nach Britannien gekommen war. Als sich jedoch zeigte, dass Elefantenknochen völlig anders aussehen, bemerkte Plot eine scheinbare Ähnlichkeit mit Menschenknochen und schrieb die Knochen einem Riesen der biblischen Vorsintflut zu. Zwar ist das Fundstück heute verloren gegangen, anhand einer Zeichnung kann man den Knochen aber als unterstes Ende eines Oberschenkelknochen von Megalosaurus identifizieren.[2]

19. Jahrhundert

Entdeckungen in England und die Erstbeschreibung der Dinosaurier

Der erste, der über eine Gruppe urzeitlicher Riesenreptilien wusste und danach forschte, war der englische Arzt Gideon Mantell. Bereits im Jahre 1820 fand seine Frau Mary Mantell den ersten fossilen Zahn, den er einige Jahre später und nach weiteren Funden Iguanodon nannte.

Der erste Dinosaurier, der als solcher erkannt und beschrieben wurde, war jedoch ein Kieferfragment mit Zähnen, das der Amateurpaläontologe William Buckland nahe Oxford gefunden hatte. Das Tier, das zum ersten Mal in einem von James Parkinson im Jahr 1822 veröffentlichten Artikel erwähnt wurde, wurde Megalosaurus bucklandi („Bucklands Riesenechse“) genannt. Man stellte sich das Tier als riesiges, auf vier Beinen laufendes, waranähnliches Wesen vor.

Buckland jedoch interessierte sich nicht so sehr für diese Riesenechsen, sondern suchte vielmehr nach Beweisen für die biblische Sintflut. Nach seinen Vorstellungen musste man diese neue Wissenschaft der Urzeitwesen, von Buckland „Untergrundwissenschaft“ genannt, mit der Kirche in Einklang bringen, damit sie im damaligen strenggläubigen Europa Anerkennung fand. Erst als er im Jahr 1824 einen Artikel Gideon Mantells las, wo dieser die fossilen Zähne erwähnte, die er nun Iguanodon nannte, sah Buckland seinen Ruhm, das erste Riesenreptil entdeckt zu haben, gefährdet, und brachte selbst eine umfangreichere wissenschaftliche Beschreibung des Megalosaurus heraus.

Im Jahr 1825 veröffentlichte auch Gideon Mantell die Beschreibung des Iguanodons. Den Namen leitete er von den leguanähnlichen Zähnen ab, übersetzt bedeutet Iguanodon „Leguan-Zahn“. Zwar hatte er bereits um 1820 auch Knochen und nicht nur Zähne gefunden, allerdings schrieb er diese Funde noch einem Ichthyosaurus zu.

Den Begriff Dinosauria prägte jedoch ein anderer, der englische Anatom Richard Owen. Im Jahr 1842 fasste er Megalosaurus und Iguanodon mit einer weiteren Gattung, Hylaeosaurus, zu einer Gruppe zusammen, die er Dinosauria nannte.[3]

Erste Entdeckungen in Amerika und die „Knochenkriege“

Im Jahr 1858 wurde dann das erste fast vollständige Dinosaurierskelett in Nordamerika entdeckt. William Parker Foulke hörte von dem Fund eines Arbeiters, der im Mergel einer Farm nahe Haddonfield (New Jersey) Knochen fand. Er stellte schnell die Wichtigkeit dieses Fundes fest. Der Anatom Joseph Leidy, der das Tier genauer untersuchte, nannte es zu Ehren des Entdeckers Hadrosaurus foulkii. Der Fund zeigte zur Überraschung vieler Forscher auch, dass dieser Dinosaurier wohl zweibeinig lief. Foulkes Fund löste in den USA eine wahre Dinomanie aus.

Othniel Charles Marsh
Edward Drinker Cope

In den Folgejahren begann dann eine Feindschaft zwischen zwei berühmten Dinosaurierforschern, Edward Drinker Cope und Othniel Charles Marsh, die in den berühmten „Knochenkriegen“ eskalierte. Vielleicht begann der Streit im Jahr 1870, als Cope scharfe Kritik seitens Marsh erhielt, als er den Schädel des neu entdeckten, seltsamen Meeresreptils Elasmosaurus am falschen Ende des Körpers platzierte. Dies startete die Missgunst und Eifersucht der beiden Forscher und einen Streit, der erst nach 30 Jahren im Jahr 1897 nach dem Tod Copes endete. Jeder der beiden Kontrahenten versuchte mit seinem Team, immer mehr Dinosaurierknochen zu finden als der andere – mit allen Mitteln. Sie zerstörten sich gegenseitig viele Knochenfunde, weitere Knochen fielen auch dem Dynamit zum Opfer, mit dem damals Knochen freigesprengt wurden. Das Resultat der Rivalität waren 142 neu entdeckte Dinosaurierspezies, wozu Marsh 86 Arten und Cope 56 Arten beitrug. Seitdem wurden auf der ganzen Welt Dinosaurierfossilien gefunden.

In dieser Zeit wurden viele Dinosaurierarten mehrfach benannt, teils durch den jeweiligen Konkurrenten oder auch in dem Bestreben möglichst viele Arten zu entdecken und durch ein übereiltes Vorgehen von einem der Kontrahenten. Das populärste Beispiel dafür ist der Apatosaurus, der oftmals unter dem Namen Brontosaurus („Donnerechse“) bekannt ist. Die wissenschaftlich korrekte, weil ältere Bezeichnung ist jedoch Apatosaurus.

Obwohl Dinosaurier anfangs als lebhafte, agile Tiere galten, wurde dieses Bild durch die Entdeckungen von Marsh und Cope verändert. So hielt man Dinosaurier zunehmend für dumme, langsame und unbeholfene Kreaturen. Einen Sauropoden beschrieb Marsh aufgrund seines im Vergleich zur Körpergröße lächerlich klein erscheinenden Kopfes sogar als Morosaurus („dumme Echse“), später hatte sich jedoch Copes Bezeichnung Camarasaurus durchgesetzt. Erst seit den 70er Jahren näherte sich die wissenschaftliche Meinung wieder dem ursprünglichen Bild von lebhaften, aktiven Tieren an.

Entdeckungen in Deutschland: Plateosaurus, Stenopelix und Compsognathus

Der erste in Deutschland entdeckte Dinosaurier wurde bereits 1834 entdeckt, einige Jahre bevor die Gruppe Dinosauria beschrieben wurde. Die Knochen wurden vom Nürnberger Arzt Friedrich Engelhardt in einer Tongrube östlich von Nürnberg in Schichten der späten Trias entdeckt. Engelhardt überließ die Knochen Hermann von Meyer, der heute als Begründer der Wirbeltierpaläontologie in Deutschland gilt. Meyer beschrieb den Fund erstmals 1837 unter den Namen Plateosaurus engelhardti und merkte an, dass er mit dem aus England stammenden Iguanodon und Megalosaurus verwandt sei. 1847 tauchte dann ein fast komplettes, aber schädelloses Plateosaurus-Skelett in Degerloch bei Stuttgart auf. Zwar schrieb es Theodor Plieninger 1857 zuerst dem Belodon zu (einem Phytosaurier), Friedrich von Huene bezeichnete es später aber als Gresslyosaurus plieningeri, der heute als Synonym mit Plateosaurus gilt. Weitere Knochen, die 1856 bei Tübingen entdeckt wurden, schrieb der Paläontologe Friedrich August von Quenstedt 1867 dem Zanclodon zu – auch dieser Name ist heute ungültig und mit Plateosaurus identisch. Von Quenstedt stammt auch die Bezeichnung „Schwäbischer Lindwurm“ für den Plateosaurus, der früher populär war, heute aber veraltet ist. In der Folgezeit konnten viele weitere Plateosaurus-Funde besonders aus Baden-Württemberg untersucht werden, die meistens unter den Namen Belodon, Gresslyosaurus oder Zanclodon erstbeschrieben wurden.

Ein anderer Fund tauchte 1855 aus dem Obernkirchen-Sandstein aus dem Harrl, einem Höhenzug der Bückeberge in Niedersachsen, auf und wurde 1857 von Meyer als Stenopelix valdensis beschrieben. Es handelt sich um ein Teilskelett ohne Schädel, welches aus dem Wealden stammt und damit zur frühen Kreide (Berriasium) gehört. Die systematische Einordnung bereitete Schwierigkeiten. Erst 1887 wurde der Fund von Ernst Koken den Dinosauriern zugeordnet, die genauere Einordnung blieb jedoch weiterhin umstritten. Franz Baron von Nopcsa stellte 1917 eine eigene Familie Stenopelyxidae auf, hielt das Tier jedoch später für einen Hypsilophodontiden. Heute gilt Stenopelix meistens als urtümlicher Vertreter der Pachycephalosauria[4].

1859 beschrieb Johann Andreas Wagner den Compsognathus longipes, einem kleinen Fleischfresser, den zuvor der Sammler Joseph Oberndorfer in den Solnhofener Plattenkalken in Niederbayern fand. Der Fund ist ein nahezu vollständiges Skelett, das von Wagner jedoch als Eidechse bezeichnet wurde – erst 1896 bestätigte Othniel Marsh die Zugehörigkeit zu den Dinosauriern. Der Steinbruch, aus dem das Fossil stammt, ist nicht bekannt, da Oberndorfer ihn geheim gehalten hatte – bei einem Steinbruch nahe Riedenburg könnte es sich allerdings um den Fundort handeln. Die Solnhofener Plattenkalke, eine weltweit einzigartige Fossillagerstätte, sind besonders durch den Urvogel Archaeopteryx bekannt. Ein jüngerer, 2001 beschriebener Fund ist der ebenfalls sehr primitive Vogel Wellnhoferia grandis.

20. Jahrhundert

Brachiosaurus im Berliner Naturkundemuseum nach Abschluss der Überarbeitung 2007

Im Jahr 1902 fand der Fossiliensammler Barnum Brown in Montana, USA, ein riesiges Teilskelett, welches von Henry Osborn 1905 als Tyrannosaurus rex beschrieben wurde. Lange Zeit galt dieser bis zu vierzehn Meter lange und sechs Tonnen schwere Gigant als das größte fleischfressende Landtier. In den Folgejahren wurden auch die großen Fundstellen am Red Deer River in Alberta entdeckt, wo man unter anderem auf den Horndinosaurier Styracosaurus stieß.

1909 startete das Berliner Museum für Naturkunde eine große Expedition unter der Leitung von Werner Janensch nach Deutsch-Ostafrika, dem heutigen Tansania. Ziel war ein kleiner Ort namens Tendaguru, aus dem bereits Funde gemeldet worden waren. Unter den spektakulären Funden, die diese Expedition hervorbrachte, waren neben dem Kentrosaurus (ein Stegosaurier) auch Skelette des Brachiosaurus. Die Funde sind heute im Berliner Museum für Naturkunde zu besichtigen, ein aus den Knochen von mehreren Individuen bestehendes Brachiosaurus-Skelett ist das größte aufgebaute Dinosaurierskelett weltweit. Nachrichten spektakulärer Funde trafen auch aus Asien ein. Eine US-amerikanische Expedition fand in der inneren Mongolei Skelette und Nester mit Eiern vom Protoceratops, sowie die Skelette eines Protoceratops und eines Velociraptors, die sich mitten in einem Kampf befanden und vermutlich von einem Sandsturm überrascht wurden.

In der Mitte des 20. Jahrhunderts fand man vor allem in China große Mengen an Dinosaurierfossilien. Darunter war der extrem langhalsige Sauropode Mamenchisaurus.

Entdeckungen aus Deutschland

Plateosaurus und andere Prosauropodenfunde

Die größten Dinosauriergrabungen in Deutschland wurden in Trossingen (Baden-Württemberg) und Halberstadt (Sachsen-Anhalt) durchgeführt und brachten unzählige Plateosaurus-Funde zum Vorschein. Allein aus Trossingen wurden während drei großen Grabungen auf einer 80000 Quadratmeter großen Fläche 750000 Kubikmeter Erde abgetragen; insgesamt wurden fast 100 Funde gemacht, darunter 35 vollständige oder fast vollständige Skelette. Die erste Trossinger Grabung (1911–1912) leitete der deutsche Paläontologe Eberhard Fraas, welcher durch einen Mittelfußknochen auf den Fundort aufmerksam wurde, den Kinder beim Spielen entdeckt hatten. Die zweite Grabung (1921–1923) wurde von Friedrich von Huene geleitet und vom American Museum of Natural History in New York mitfinanziert, welches auch ein Skelett erhielt. Die dritte und letzte Grabung im Jahr 1932, geleitet von Reinhold Seemann, fand kurz vor dem offiziellen Grabungsabschluss ein Ende, als ein Arbeiter durch einen Steinschlag getötet und ein weiterer verletzt wurde.

In Halberstadt wurden Arbeiter in einer Tongrube einer Ziegelei auf ein durch Sprengungen zerstörtes Skelett aufmerksam. Einige Knochen wurden zu dem Paläontologen Otto Jaekel geschickt, welcher 1909 die Grabungen startete. Ab 1923 übernahm Werner Janensch die Leitung weiterer Grabungen; die letzten Funde wurden 1937 und 1938 unter der Leitung von August Hemprich gemacht. Insgesamt stammen aus Halberstadt zwischen 39 und 50 Skelette, wobei jedoch viele bei einem Bombenangriff auf Berlin im Jahr 1943 zerstört wurden.

Neben diesen beiden großen Fundorten gibt es viele weitere Plateosaurus-Funde in Deutschland; allein in Baden-Württemberg sind fast 20 Fundorte bekannt, wobei sich die meisten östlich von Nürnberg befinden. Bemerkenswert ist beispielsweise ein Knochenlager in Ellingen, das beim Bau eines Hauses entdeckt wurde; ein anderer Fund wurde 1988 beim Bau des Rhein-Main-Donau-Kanals gemacht.

Ein weiterer in Deutschland häufiger Prosauropode ist Sellosaurus, der erstmals 1908 von Huene anhand eines Teilskeletts beschrieben wurde. Ein anderer Fund wurde als Efraasia beschrieben, welcher aber später lange als juveniler Sellosaurus galt. Heute wird die Gattung Sellosaurus als ungültig betrachtet: Die Art Sellosaurus gracilis wird dem Plateosaurus zugeschrieben (Plateosaurus gracilis), während Efraasia mit der Art Efraasia minor kürzlich den Status einer eigenen Gattung zurück erhielt. Die Plateosaurierfunde aus Deutschland wurden lange nicht beachtet, erst in den letzten 30 Jahren gab es intensive Studien, wodurch Plateosaurus heute zu den am besten bekannten Dinosauriern gehört.[5]

Weitere Knochenfunde

Liliensternus

Neben Prosauropoden wurden auch Predatoren aus der Trias Deutschlands nachgewiesen. Im Jahr 1908 beschrieb von Huene Halticosaurus longotarsus anhand von spärlichen Überresten, die bei Pfaffenhofen im Stromberg (Baden-Württemberg) entdeckt wurden, und 1932 und 1933 fand Hugo Rühle von Lilienstern zwei Teilskelette bei Hildburghausen (Thüringen). Die beiden Teilskelette, die bis heute die vollständigsten Funde größerer Theropoden in Deutschland darstellen, beschrieb von Huene zu Ehren Liliensterns als Halticosaurus liliensterni. Ein zusammengedrückter Schädel wurde 1921 ebenfalls im Stromberg entdeckt und als dritte Halticosaurus-Art als Halticosaurus orbitoangulatus beschrieben. Neuere Untersuchungen zeigen jedoch, dass es sich bei Halticosaurus orbitoangulatus um ein Krokodil und bei Halticosaurus liliensterni um eine eigene Art handelt; Welles (1984) beschrieb sie als Liliensternus liliensterni. Weitere Funde, darunter Knochen aus Halberstadt, könnten ebenfalls zu Liliensternus gehören.

Weitere Funde der Triaszeit schließen Procompsognathus aus Baden-Württemberg und Avipes aus Thüringen mit ein. Procompsognathus wurde von Eberhard Fraas 1913 anhand von zwei fossiltragenden Gesteinsblöcken beschrieben, die 1909 im Stubensandstein gefunden wurden. Der Fund stellte sich jedoch als Chimäre heraus und besteht zum Teil aus den Knochen den Krokodils Saltoposuchus, weshalb dem Procompsognathus heute lediglich ein schädelloses Teilskelett zugeschrieben wird. Avipes (Huene, 1932) ist durch Mittelfußknochen bekannt, der Status als Dinosaurier ist jedoch umstritten.

1963 wurden in einer Tongrube bei Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern) Knochen aus dem frühen Jura entdeckt, die der Leiter der Grube dem Studenten Werner Ernst übergab. Der Fund, der aus einem Schädel und einigen anderen Knochen besteht, gelangte in die Universität Greifswald, wurde aber erst 1991 von Hartmund Haubold als Emausaurus ernsti beschrieben. Heute gilt Emausaurus oft als primitiver Thyrephore, der weder zu den Ankylosauriern, noch zu den Stegosauriern gehört; es könnte sich jedoch auch um einen primitiven Vertreter der Stegosauria gehandelt haben. Ein anderer Fund wurde 1982 im Wiehengebirge (Nordrhein-Westfalen) gemacht: Zusammen mit Knochen des Riesenfisches Leedsichthys fand man einige Knochen, die dem Stegosaurier Lexovisaurus zugeschrieben wurden – diese Zuordnung konnte jedoch von neueren Untersuchungen nicht bestätigt werden[4].

Im Museum Hauff in Holzmaden war ein als Plesiosaurier-Humerus bezeichnetes Fossil ausgestellt, das im Posidonienschiefer bei Ohmden gefunden wurde. Der Paläontologe Rupert Wild erkannte jedoch, dass es sich um das rechte Hinterbein eines kleinen Sauropoden handelte, und beschrieb den Fund 1978 als Ohmdenosaurus liasicus.[6] Bis heute konnte dieser primitive Sauropode nicht genauer eingeordnet werden. Mindestens ein Wirbelknochen eines weiteren Sauropoden stammt aus Schichten des späten Jura aus Nordbayern und wird traditionell dem Cetiosauriscus zugeordnet.

In den Jahren 1980 bis 1982 fand in Nehden im Sauerland (Nordrhein-Westfalen) eine bedeutende Grabung statt, bei der die Knochen von 15 bis 20 Individuen des Iguanodon geborgen werden konnten. Neben der häufigeren Art Iguanodon atherfieldensis wurde auch Iguanodon bernissartensis nachgewiesen, bemerkenswert ist auch der Fund eines Jungtieres. Die Grube war bereits vor der Grabung bei Mineraliensammlern beliebt, die auch die ersten Knochen fanden. Die Funde wurden von David Norman wissenschaftlich bearbeitet, welcher auch Hinweise auf eventuelle Hypsilophodonten und Theropoden fand.

Fußspurenfunde aus Deutschland

Fußspuren von Dinosauriern aus der Trias finden sich besonders in Franken, wo die Spuren vieler kleiner Theropoden gefunden wurden. Charakteristisch ist das Ichnogenus (Spurengattung) Coelurosaurichnus. Ein weiteres Gebiet mit Spurenvorkommen ist Baden-Württemberg, wo ebenfalls Spuren kleiner theropoder Dinosaurier (hier die Ichnogenus Grallator) vorherrschen. Besonders gut erhaltene Fährten fand der Lehrer Wilhelm Obermeyer in der Nähe von Stuttgart. Im Jahr 1912 entdeckte er eine einzigartige, sechs Quadratmeter messende Platte mit über 100 Fußabdrücken, die jedoch bei einem Bombenangriff im Zweiten Weltkrieg verloren gegangen ist – heute existieren von diesem Fund lediglich Bruchstücke und eine Skizze.

Ein bedeutendes Naturdenkmal des späten Juras sind die Dinosaurierfährten von Barkhausen bei Bad Essen (Niedersachsen). An einer fast senkrechten Felswand sind mehrere Fährtenfolgen von großen Theropoden und Sauropoden zu sehen. Die größte Fundstelle für Dinosaurierspuren liegt jedoch bei Münchehagen (Niedersachsen): Neben den Sauropodenspuren, die von einem Besucherzentrum umgeben sind, wurde im Jahr 2004 nahe der alten Fundstelle eine neue, noch größere Spurenfundstelle mit wunderbar ausgeprägten Eindrücken des Iguanodons entdeckt. (Siehe: Saurierfährten Münchehagen)

Aus dem Sandstein von Niedersachsen stammen auch unzählige Iguanodon-Spuren, die beim Abbau des Sandsteins geborgen werden. Viele Platten mit Spuren wurden Anfang des 20. Jahrhunderts jedoch, mangels Interesse, zerstört oder gar zum Straßenbau verwendet. Der bedeutendste Spurensammler war der Oberlehrer Max Ballerstedt, der im Gymnasium Adolfinum Bückeburg eine bedeutende Sammlung gegründet hatte. Aus den Bückebergen stammt außerdem die Spur eines sehr großen Theropoden (Bueckeburgichnus) sowie die Spuren eines eventuellen Ankylosauriers (Metatetrapous).

21. Jahrhundert

Die Gebiete der Erde, aus denen derzeit die meisten neuen Funde gemeldet werden, sind vor allem China und Argentinien. Aus China stammen einzigartige Funde gefiederter Dinosaurier, wie der 2000 entdeckte Microraptor gui, der sowohl an den Armen als auch an den Beinen Konturfedern besaß. Dies lässt einige Forscher darauf schließen, dass dieser Theropode mit vier Flügeln von Baum zu Baum geglitten sein könnte.[7] Zu den neuesten Funden gehören die beiden Theropoden Eocarcharia und Kryptops, die im Jahr 2008 beschrieben wurden.

Neue Entdeckungen aus Deutschland

Szene aus dem Oberjura Norddeutschlands. Die Sauropoden im Bildzentrum gehören zur Art Europasaurus holgeri. Im Vordergrund sind zwei Compsognathus zu erkennen, im Hintergrund zieht eine Herde Iguanodon vorbei. (Gemälde von G. Boeggemann)

Aus der Jurazeit wurden in letzter Zeit besonders in Oker, in der Harzer Umgebung in Niedersachsen, seit 1998 Dinosaurierknochen gefunden. Bis heute hat das Grabungsteam über 100 Tonnen knochenführendes Gestein geborgen, unter den Überresten sind die Knochen von mindestens elf Sauropoden-Individuen. Sogar einer ihrer Schädel konnte geborgen werden, eine große Seltenheit und der erste derartige Fund in Europa. Die Funde wurden 2006 unter dem Namen Europasaurus holgeri wissenschaftlich beschrieben. Diese Art ist der kleinste bisher bekannte Sauropode; seine geringe Größe wird mit dem von rezenten Tieren bekannten Prozess der Inselverzwergung erklärt und ist der bei Dinosauriern am besten dokumentierte Fall bisher.

Im März 2006 wurde ein neuer, fast vollständiger Fund aus Schamhaupten, Süddeutschland, beschrieben. Der kleine, nur 65 cm lange Theropode erhielt den Namen Juravenator starki.

Einzelnachweise

  1. William Sarjeant: The earliest discoveries, 1997. In: The Complete Dinosaur, herg. von James Farlow und Brett-Surman, Indiana University Press, S. 3–11. ISBN 0-253-21313-4
  2. David Norman: Dinosaurs!, 1991. Boxtree Limited, London.
  3. Referenz zum Abschnitt "Frühe Funde und die Beschreibung der Dinosaurier": Deborah Cadbury, 2000: Dinosaurier Jäger, Rowohlt Verlag, ISBN 3-498-00924-9
  4. 4,0 4,1 Weishampel, Dodson, Osmólska: The Dinosauria, 2004, University of California Press, ISBN 978-0-520-25408-4
  5. Sauropodomorpha, von Thescelosaurus!, von Justin Tweet. Gefunden am 15. April 2008.
  6. Rupert Wild: Ein Sauropoden-Rest (Reptilia, Saurischia) aus dem Posidonienschiefer (Lias, Toarcium) von Holzmaden. In: Staatliches Museum für Naturkunde, Stuttgart, Serie B (Geologie und Paläontologie), Nr. 41, 1978
  7. Chatterjee, S., and Templin, R.J. (2007). "Biplane wing planform and flight performance of the feathered dinosaur Microraptor gui." Proceedings of the National Academy of Sciences, 104 (5): 1576-1580. (PDF)

Literatur

  • Ernst Probst und Raymund Windolf: Dinosaurier in Deutschland, C. Bertelsmann, München, 1993, ISBN 3-570-02314-1

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.