Finsterspinnen


Finsterspinnen

Finsterspinne (Amaurobius ferox)

Systematik
Unterstamm: Kieferklauenträger (Chelicerata)
Klasse: Spinnentiere (Arachnida)
Ordnung: Webspinnen (Araneae)
Unterordnung: Echte Webspinnen (Araneomorphae)
Familie: Finsterspinnen
Wissenschaftlicher Name
Amaurobiidae
Thorell, 1870
Gattungen
  • Amaurobius
  • Callobius

Zur Familie der Finsterspinnen (Amaurobiidae) gehören die größten netzbauenden cribellaten Webspinnen. Sie umfasst 643 Arten, deren Körpergröße von wenigen Millimetern bis zu gut 20 mm reicht, in 71 Gattungen. Auch in ihrem ökologischen Verhalten und in ihrer Lebensweise sind diese cribellaten Spinnen sehr vielfältig; jedoch sind die klimatischen Verhältnisse anscheinend in Höhlen und unter Steinen am besten geeignet.

Die artenreichste und am weitesten verbreitete Gattung ist Amaurobius, die vor allem in Australien stark vertreten ist. Amaurobius socialis ist eine der sozial lebenden Spinnenarten. In Höhlen weben sie gemeinschaftlich textilähnliche Deckennetze von bis zu 6 oder 7 Metern Ausdehnung, in denen sie gemeinschaftlich leben. Callobius stellt die größten Vertreter der Familie, deren Weibchen bis zu 20 mm groß werden können.

Die Verbreitungsgebiete der Familie sind die wärmeren Klimate in Asien, v.a. China, Australien, Neuseeland, Ozeanien; Süd-, Mittel- und Nordamerika, Afrika, sowie Südeuropa, Osteuropa und Russland. In Mitteleuropa sind bislang 22 Arten nachgewiesen worden. Weltweit häufig sind außerdem die Arten der Gattungen Callioplus, Pimus und Zanomys. In Deutschland, Österreich und der Schweiz sind Amaurobius fenestralis und A. ferox wahrscheinlich die häufigsten Vertreter.

Quellen

Weblinks

Commons: Finsterspinnen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.
22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.