Flaggenflosser

Flaggenflosser
Latropiscis purpurissatus

Latropiscis purpurissatus

Systematik
Clupeocephala
Kohorte: Euteleosteomorpha
Unterkohorte: Neoteleostei
Teilkohorte: Eurypterygii
Ordnung: Eidechsenfischverwandte (Aulopiformes)
Familie: Flaggenflosser
Wissenschaftlicher Name
Aulopidae
Bonaparte, 1841

Die Flaggenflosser (Aulopidae) sind eine Familie der Eidechsenfischverwandten (Aulopiformes). Es gibt zehn Arten und drei Gattungen.

Verbreitung

Flaggenflosser leben außer in tropischen und subtropischen Regionen des Atlantik und Pazifik, auch im Mittelmeer. Ihr Lebensraum sind die Weichböden des Kontinentalschelfes. Sie leben besonders häufig vor Madeira, den Kanarischen Inseln und der Küste des nordwestlichen Afrika.

Aussehen

Flaggenflosser sind von schlanker, länglicher Gestalt, ihr Körper ist von Rund- oder Kammschuppen bedeckt. Die Anzahl der Wirbel liegt bei 36-53. Die Raubfische haben einen großen Kopf, große Augen und ein tief gespaltenes Maul. Sie werden 20 bis 60 Zentimeter lang. Die Rückenflosse ist groß und befindet sich auf dem vorderen Drittel des Körpers. Auch Bauch- und Afterflosse sind groß. Flaggenflosser besitzen eine Fettflosse.

  • Flossenformel: Dorsale 14-22; Anale 9-13; Pectorale 11-14; Ventrale 3.

Arten

Hime japonica
  • Gattung Aulopus Cuvier, 1816
    • Aulopus bajacali (Parin y Kotlyar, 1984)
    • Aulopus cadenati (Poll, 1953)
    • Aulopus diactithrix (Prokofiev, 2008)
    • Aulopus filamentosus (Bloch, 1792)
  • Gattung Hime Starks, 1924
    • Hime curtirostris (Thomson, 1967)
    • Hime damasi (Tanaka, 1915)
    • Hime formosana (Lee & Chao, 1994)
    • Hime japonica (Günther, 1877)
    • Hime microps Parin & Kotlyar, 1989
  • Gattung Latropiscis Whitley, 1931

Literatur

  • Kurt Fiedler: Lehrbuch der Speziellen Zoologie. Band II, Teil 2: Fische. Fischer, Jena 1991, ISBN 3-334-00339-6.
  • Joseph S. Nelson, Fishes of the World. Wiley, Hoboken 2006, ISBN 0-471-25031-7.

Weblinks

 Commons: Flaggenflosser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.