Genlisea glandulosissima

Genlisea glandulosissima
Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Wasserschlauchgewächse (Lentibulariaceae)
Gattung: Reusenfallen (Genlisea)
Art: Genlisea glandulosissima
Wissenschaftlicher Name
Genlisea glandulosissima
R.E.Fr.

Genlisea glandulosissima ist eine fleischfressende Pflanzenart aus der Gattung der Reusenfallen in der Familie der Wasserschlauchgewächse (Lentibulariaceae). Sie ist in Zentralafrika heimisch.

Beschreibung

Genlisea glandulosissima ist eine vermutlich ausdauernde, krautige Pflanze. Die kahlen Laubblätter stehen in einer dichten bodenständigen Rosette, sind 10 bis 25 Millimeter lang und 4 bis 5 Millimeter breit, spatelförmig und am Ende stumpf. Die zahlreichen Fallen erreichen eine Länge von 30 bis 50 Millimeter.

Die aufrechte, unverzweigte Blütenstandsachse ist 6 bis 14 Zentimeter hoch, im Querschnitt kreisförmig, dicht mit lang- wie kurzgestielten Drüsen sowie nichtdrüsigen, in Reihen stehenden Haaren bedeckt, auch finden sich zahlreiche Schuppenblätter. Die Tragblätter sind eiförmig-lanzettlich, spitz zulaufend und erreichen eine Länge von rund 1,7 Millimeter, die Vorblätter sind lanzettlich und kürzer. Am Blütenstand stehen zehn bis zwanzig dichtstehende Blüten an aufrechten, 3 bis 5 Millimeter langen, während der Blüte weiterwachsenden und zur Frucht stark zurückgebogenen Blütenstielen, die dicht mit langgestielten Drüsen besetzt sind.

Der Kelch ist fünflappig und bis annähernd zum Ansatz geteilt, die einzelnen Lappen sind annähernd gleichgeformt, eiförmig länglich-rund, stumpf, bis zu 2 Millimeter lang und dicht mit langen Drüsenhaaren besetzt. Die Krone ist 6 bis 9 Millimeter lang, ihre Färbung reicht von Violett bis zu Purpur, der Schlund ist gelblich. Die bis zu 2,5 Millimeter lange und 2 Millimeter breite Oberlippe ist eiförmig länglich-rund und verjüngt sich zum oberen, gestutzten und gekerbten Ende hin, an der Außenseite ist sie dicht mit langen Drüsenhaaren besetzt. Die deutlich dreigelappte Unterlippe ist rund 2,2 Millimeter lang und 3 Millimeter breit. Der Sporn ist 3 bis 4 Millimeter lang, er ist dicht mit langen Drüsenhaaren besetzt.

Die sichelförmigen Staubblätter sind rund einen Millimeter lang, der Fruchtknoten rund und dicht mit langgestielten Drüsen behaart, der Griffel ist kurz, die Narbe einlappig und halbkreisförmig. Die runde Kapselfrucht öffnet sich entlang länglicher Schlitze und hat einen Durchmesser von 2,5 bis 3 Millimeter und gibt zahlreiche, weniger als 1 Millimeter lange, eiförmige bis annähernd runde Samen frei.

Verbreitung und Standort

Genlisea glandulosissima ist einheimisch in Sambia; sie wächst dort in dauernassen Torfmooren auf Eisenkrustenböden.

Systematik und Botanische Geschichte

Die Erstbeschreibung erfolgte 1914 durch Robert Elias Fries anhand von im selben Jahr gesammelten Material. Als diagnostisches Merkmal dient die vollständige, dichte und drüsige Behaarung der Blütenstandsachse. Wie alle afrikanischen Arten gehört Genlisea angolensis innerhalb der Gattung in die Sektion Genlisea.

Die Art wurde insgesamt nur sechs Mal gesammelt.

Nachweise

  • Eberhard Fischer, Stefan Porembski, Wilhelm Barthlott: Revision Of The Genus Genlisea (Lentibulariaceae) in Africa And Madagascar With Notes On Ecology And Phytogeography. In: Nordic Journal Of Botany. Copenhagen 20.2000,3. ISSN 0107-055x

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.