Gestreifter Korallenwels

Gestreifter Korallenwels
Gestreifte Korallenwelse (Plotosus lineatus), juvenil

Gestreifte Korallenwelse (Plotosus lineatus), juvenil

Systematik
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysi
Ordnung: Welsartige (Siluriformes)
Familie: Korallenwelse (Plotosidae)
Gattung: Plotosus
Art: Gestreifter Korallenwels
Wissenschaftlicher Name
Plotosus lineatus
Bleeker, 1858

Der Gestreifte Korallenwels (Plotosus lineatus) ist einer der wenigen im Meer und der einzige in Korallenriffen lebende Wels. Die Fische kommen im Roten Meer und im tropischen Indopazifik von Ost- und Südafrika bis nach Samoa, der Lord-Howe-Insel und zur Koreanischen Halbinsel vor.

Merkmale

Gestreifte Korallenwelse haben einen schlanken, fast aalförmigen Körper. Die erste Rückenflosse ist hoch und kurz. Die zweite ist mit der Schwanz- und Afterflosse zusammengewachsen und bildet einen durchgehenden Flossensaum. Vor der ersten Rücken- und den beiden Bauchflossen befindet sich jeweils ein starker, gesägter Stachel, der mit Giftdrüsen in Verbindung steht und beim Stich auch beim Menschen starke Schmerzen auslösen kann. Rund um das breite, leicht unterständige Maul befinden sich acht Barteln, zwei Paare an der Ober- und zwei an der Unterlippe. Wie die meisten Welse ist der Gestreifte Korallenwels schuppenlos. Die Farbe ist dunkel graubraun, der Bauch ist heller. Bei Jungfischen ziehen sich entlang jeder Körperseite zwei weiße Längsstreifen, einer beginnt über dem Auge, der andere darunter. Mit zunehmendem Alter werden die Streifen schmaler und sind bei adulten Tieren kaum noch sichtbar. Gestreifte Korallenwelse werden 32 Zentimeter lang.

Lebensweise

Jungfischschwarm im Riff bei Sulawesi

Gestreifte Korallenwelse leben im flachen Wasser, in Tiefen bis 35 Metern, über Weich- und Sandböden in Lagunen und in Korallenriffen. Jungtiere organisieren sich in dichten Schwärmen, die über 1000 Tiere stark sein können. Der Schwarm ist meist kugel- oder walzenförmig und "rollt" über den Meeresboden, indem die vorderen, am Boden Nahrung suchenden Tiere von den über ihnen schwimmenden überholt werden, die dann ihrerseits Nahrung suchen, bis sie an das Ende des Schwarms geraten und an der Oberseite der Gruppe wieder nach vorn schwimmen. Der dichte Schwarm soll wahrscheinlich ein größeres Tier vortäuschen und somit ein Schutz vor Räubern sein.

Adulte Korallenwelse sind dämmerungs- und nachtaktiv und halten sich tagsüber in Verstecken wie Höhlen und zwischen Korallen auf. Sie fressen kleinere Fische und Wirbellose. Zur Fortpflanzung graben sie an versteckten Stellen Sandgruben und legen ihre Eier hinein. Die Eier werden vom Männchen bis zum Schlupf der sechs bis sieben Millimeter großen Jungen nach etwa zehn Tagen bewacht. Die Jungfische leben zunächst pelagisch, bis sie zum Bodenleben übergehen.

Literatur

  • Robert A. Patzner, Horst Moosleitner: Non-Perciformes (Nicht-Barschartige), sowie Falter- und Kaiserfische. Mergus, Melle 1999, ISBN 3-88244-116-X (Meerwasser-Atlas. Band 6).
  • W. Fiedler: Gestreifter Korallenwels (Plotosus lineatus). In: Koralle. Nr. 41, Oktober/November 2006, ISSN 1439-779X.

Weblinks

 Commons: Plotosus lineatus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.
22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik und Biotechnologie
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik und Biotechnologie | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.