Globale Aphasie

Klassifikation nach ICD-10
R47.0 Dysphasie und Aphasie
ICD-10 online (WHO-Version 2011)

Die globale Aphasie ist die schwerste Form einer Aphasie (Sprachstörung).

Ursachen

Ursache ist eine Läsion im Gehirn, insbesondere die Sprachzentren (Wernicke-Zentrum, Broca-Zentrum) sind meist schwer in Mitleidenschaft gezogen. Ursachen für die Läsion sind meist Schädel-Hirn-Traumata infolge schwerer Kopfverletzungen, Tumore, oder Hirnschläge.

Charakteristika

Patienten mit globaler Aphasie haben schwere Störungen in den Bereichen Sprachverständnis und Sprachproduktion. Diese Probleme in der Kommunikation sind jedoch nicht zu verwechseln mit geistigen Krankheiten; die globale Aphasie hat auf den Geisteszustand keinen direkten Einfluss. Globalaphasiker können bei vollem Bewusstsein, nur unfähig zur Kommunikation sein. Indirekte Folgen wie Depressionen oder soziale Vereinsamung sind jedoch verbreitet.

Therapie

Übliche Therapie ist die Logopädie, die gegebenenfalls medienunterstützt ablaufen kann. Allerdings sind Erfolge, wenn überhaupt, nur nach langer Therapiezeit zu erwarten. Andere Therapiemethoden, die insbesondere gegen Begleiterscheinungen wie Depression und soziale Vereinsamung helfen sollen, sind Musiktherapie und Maltherapie.

Siehe auch

Literatur

  • Detlef von Cramon, Josef Zihl: Neuropsychologische Rehabilitation, Grundlagen Diagnostik, Behandlungsverfahren. Springer, Berlin u.a. 1988. ISBN 3-540-18684-0
  • Luise Lutz: Das Schweigen verstehen. Springer, Berlin u.a. 2004. ISBN 3-540-20470-9
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.