GloFish

Datei:GloFish.jpg
Fluoreszierende Zebrabärblinge (GloFish).
Ein gewöhnlicher Zebrabärbling.

GloFish (engl. glow fish = „Leuchtfisch“) ist der Markenname für einen gentechnisch modifizierten Zebrabärbling (Danio rerio), der als Folge eines gentechnischen Eingriffs fluoresziert. Rechteinhaber und Züchter ist die US-amerikanische Firma Yorktown Technologies.

1999 wurde an der National University of Singapore das für das grün fluoreszierende Protein (GFP) codierende Gen aus der Qualle Aequorea victoria in das Genom eines Zebrabärblings kloniert. Die so gentechnisch veränderten Fische fluoreszieren bei Tages- oder Kunstlicht. Der ursprüngliche rein wissenschaftliche Ansatz war, einen Modellorganismus zu schaffen, mit dem die Wasserqualität mittels Fluoreszenzänderungen überwacht werden kann. Später kamen als Varianten noch die Farben Rot – aus dem Genom einer Koralle – und Gelb aus einem anderen Quallengen hinzu. Die so gentechnisch veränderten Zebrabärblinge kamen 2004 als Haustiere in den Handel. Es sind die ersten gentechnisch veränderten Tiere, die als Haustier erhältlich sind.

In der Europäischen Union wie in Kanada ist der Vertrieb und die Zucht gentechnisch veränderter Tiere verboten. 2007 tauchten zum ersten Mal illegal eingeführte fluoreszierende Zebrabärblinge in Deutschland auf.[1]

Der Vertrieb der Fische ist in den USA dagegen ohne Genehmigung möglich. Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) äußerte keinerlei Bedenken bezüglich der Umweltverträglichkeit und eines möglichen Risikos für die öffentliche Gesundheit, da Zierfische nicht zum Verzehr gedacht sind.[2] Ausnahme ist der Bundesstaat Kalifornien, in dem Handel und Besitz genetisch modifizierter Fische – bedingt durch das hohe Aufkommen genetisch modifizierter Lachse – bereits vor Markteinführung des GloFish untersagt waren. Eine Freistellung von dieser Regelung wurde zwar in Betracht gezogen, jedoch nur unter der Auflage kostspieliger Unbedenklichkeitstests. Der Rechteinhaber hat diese Möglichkeit aus finanziellen Gründen bisher nicht wahrgenommen.[3]

Trivia

In der Fernsehserie The Big Bang Theory entwickelt die Hauptfigur des Dr. Sheldon Cooper – infolge von geistiger Unterforderung – Leuchtfische als Nachtlichtersatz. Die Idee und umfassende Vertriebspläne werden von seinem Umfeld jedoch als irrwitzig abgetan.[4]

Einzelnachweise

  1. unbekannt: Verbotene Leuchtfische in Deutschland aufgetaucht. In: Spiegel-Online vom 19. März 2007
  2. Food and Drug Administration: FDA Statement Regarding Glofish vom 9. Dezember 2003
  3. Website des Züchters: GloFish in California
  4. The Big Bang Theory, Staffel 1, Folge 4: Die Leuchtefisch-Idee

Literatur

Weblinks

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.