Handroanthus heptaphyllus

Handroanthus heptaphyllus
Handroanthus heptaphyllus

Handroanthus heptaphyllus

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Trompetenbaumgewächse (Bignoniaceae)
Gattung: Handroanthus
Art: Handroanthus heptaphyllus
Wissenschaftlicher Name
Handroanthus heptaphyllus
(Vell.) Mattos

Handroanthus heptaphyllus ist eine Pflanzenart innerhalb der Familie der Trompetenbaumgewächse (Bignoniaceae). Sie im östlichen Südamerika heimisch. Er wird als Zierpflanze verwendet und sein Holz wird genutzt.

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Handroanthus heptaphyllus wächst als Baum, der Wuchshöhen von 4 bis 30 (selten auch nur 2) Meter und dessen Stamm einen Brusthöhendurchmesser von 65 Zentimeter erreichen kann. Die Rinde ist schwach bis stark mit längs verlaufenden Furchen versehen. Die Zweige sind nahezu drehrund, zunächst mit Trichomen besetzt, später jedoch verkahlend. Vor allem an den Spitzen sind sie mehlig mit dicken, sternförmigen Trichomen behaart.

Die gegenständig angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Der Blattstiel ist 4 bis 11 Zentimeter lang, unbehaart oder zumindest verkahlend: am oberen Ende junger Blattstiele befinden sich einige feine Schuppen und dicke, sternförmige Trichome. Die Blattspreite ist handflächenartig in fünf oder sieben Teilblätter geteilt. Die Teilbläter sind häutig bis papierartig, auf beiden Seiten etwas feinschuppig, breit lanzettlich bis eiförmig oder langgestreckt elliptisch. Am oberen Ende sind sie mehr oder weniger zugespitzt, an der Basis keilförmig bis gerundet oder abgeschnitten. Ihr Rand ist mehr oder weniger gleichmäßig gezahnt. Auf der Unterseite finden sich in den Verzweigungen der Blattadern einfache Trichome. Das mittlere Teilblatt erreicht eine Länge von 3 bis 16 Zentimeter und ist 1,7 bis 6 Zentimeter breit. Die seitlichen Teilblätter werden zunehmend kleiner. Das Stielchen des mittleren Teilblattes ist etwa 2 bis 5 Zentimeter lang, auch dieses wird an den seitlichen Teilblättern immer kürzer.

Blütenstand und Blüte

Blütenstand mit zygomorphen Blüten.

Die Blütezeit der Art reicht vom späten Juni bis in den Oktober. Die Blüten stehen in endständigen, aufrechten, oftmals zusammengedrängten, rispigen Blütenstände zusammen. Die Verzweigungen wirken meist durch eine mehlige Behaarung aus dicken, sternförmigen Trichomen weißlich bis lohfarben, gelegentlich sind sie jedoch vollständig unbehaart und dann schwärzlich.

Die zwittrigen Blüten sind zygomorph und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Der Kelch ist becherförmig, abgeschnitten oder leicht und abgestumpft fünflappig. Er ist 4 bis 11 Zentimeter lang und 3 bis 8 mm breit und ähnlich den Blütenstandsverzweigungen mehlig behaart. Die röhrig-glockenförmige Krone ist magenta gefärbt, zur Blütezeit zeigt sich zunächst ein gelber Kronschlund, der zu einem purpurrot wechselt. Die Krone erreicht eine Länge von 4 bis 6,5 Zentimeter, wovon die Kronröhre 3 bis 5,5 Zentimeter ausmacht. Die Kronröhre ist an der Öffnung 1 bis 2,5 cm breit. Die fünf Kronlappen sind 0,8 bis 1,5 Zentimeter lang und auf der Außenseite mit mehr oder weniger unregelmäßig verzweigten mehrzelligen Trichomen besetzt. Um den Ansatzpunkt der Staubfäden herum befinden sich einige wenige drüsige Trichome. Von den vier Staubblätter gibt es zwei Paare mit unterschiedlichen Längen. Die Staubbeutel bestehen aus zwei gegabelt stehenden, etwa 3 Millimeter langen Theken. Der Fruchtknoten ist langgestreckt, 3 Millimeter lang und 1,2 Zentimeter breit und mehr oder weniger feinschuppig besetzt. Er wird teilweise von einem becherförmigen Blütenboden umgeben, der 0,5 Millimeter hoch und 2,5 Millimeter breit ist.

Frucht und Samen

Die langgestreckt-zylindrische Kapselfrucht ist an beiden Enden zugespitzt und stark streifig gerillt. Bis auf einige wenige unauffällige feine Schuppen ist sie vollständig unbehaart. Beim Trocknen verfärbt sie sich schwärzlich bis schwarz. Sie hat eine Länge von 9 bis 47 Zentimeter, wird 0,7 bis 1,7 Zentimeter breit und öffnet sich über lederige Klappen.

Die Samen sind dünn, mit zwei durchscheinenden, häutigen Flügeln versehen und 0,5 bis 0,9 Zentimeter lang und 1,8 bis 3,2 Zentimeter breit.

Verbreitung

Das Verbreitungsgebiet von Handroanthus heptaphyllus befindet sich im Osten Südamerikas. Es umfasst die küstennahe Mata-Atlântica-Formation Brasiliens, etwa von Bahia bis nach Rio Grande do Sul. Weiterhin ist diese Art in den Abflussgebieten des Río Paraná in Paraguay, im Nordosten Argentiniens sowie einem kleinen Teil des westlichen Boliviens zu finden. Die Standorte befinden sich unterhalb von 1000 Meter.

Systematik und Botanische Geschichte

Die Erstbeschreibung dieser Art von José Mariano da Conceição Vellozo als Bignonia heptaphylla wurde 1825, also nach dem Tode Vellozos veröffentlicht. In neuerer Zeit wurde sie je nach Bearbeiter als Tabebuia heptaphylla der Gattung Tabebuia zugeordnet, oder aber mit anderen verwandten Arten unter dem Namen Handroanthus heptaphyllus in die Gattung Handroanthus ausgegliedert. Molekularbiologische Untersuchungen bestätigen diese Ausgliederung, so dass diese Art heute als Handroanthus heptaphyllus geführt wird.

Nutzung und lokale Trivialnamen

Handroanthus heptaphyllus wird oftmals wegen der auffälligen Blüten als Ziergehölz angepflanzt, aber auch wegen seines extrem harten und schweren Holzes als Nutzholz gefällt. Er ist eines der wichtigsten Nutzhölzer im östlichen Paraguay.

Der viel Lapachol und verwandte Substanzen enthaltenden Rinde wird nachgesagt, ein Heilmittel für Krebs zu sein.

Lokale Trivialnamen sind in Brasilien ipe roxo, ipe cabroe oder pau d'arco roxo; in Paraguay lapacho, lapacho negro, taiiy zaiyi und Argentinien lapacho negro, ipe, lapacho, lapacho morado oder lapacho crespo.

Literatur

Weblinks

 Commons: Handroanthus heptaphyllus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.