Helioporacea

Helioporacea
Heliopora coerulea in einem privaten Aquarium

Heliopora coerulea in einem privaten Aquarium

Systematik
Abteilung: Gewebetiere (Eumetazoa)
Stamm: Nesseltiere (Cnidaria)
Klasse: Blumentiere (Anthozoa)
Unterklasse: Octocorallia
Ordnung: Helioporacea
Wissenschaftlicher Name
Helioporacea
Bock, 1938

Die Helioporacea sind eine Ordnung der Blumentiere (Anthozoa) aus der Unterklasse der Octocorallia, die heute nur mit fünf Arten in den heutigen Meeren vertreten ist.

Merkmale

Im Unterschied zu allen anderen Oktokorallen produzieren die Helioporacea wie die nicht nah verwandten Steinkorallen ein massives Aragonit-Skelett. Ansonsten teilen sie die in der Unterklasse Octocorallia übliche Polypenanatomie und die obligatorischen acht gefiederten Tentakel.

Systematik

Die Ordnung beinhaltet nur zwei Familien mit je einer Gattung und nur fünf Arten.

  • Ordnung Helioporacea Bock, 1938
    • Familie Helioporidae Moseley, 1876
      • Gattung Heliopora de Blainville, 1830
      • Gattung Pseudopolytremacis Kusmitschewa, 1975[1]
        • Pseudopolytremacis hanagaensis Kusmitschewa, 1975, Unterkreide, Armenien
    • Familie Lithotelestidae Bayer & Muzik, 1977
      • Gattung Epiphaxum Lonsdale, 1850 (syn. Lithotelesto Bayer & Muzik, 1977)
        • Epiphaxum auloporoides (Lonsdale, 1850) (Turonium, Campanium, Maastrichtium, Danium, verschiedene Lokalitäten in Europa)
        • Epiphaxum breve Bayer, 1992, Golf von Mexiko, Barbados
        • Epiphaxum micropora (Bayer & Muzik, 1977), Barbados
        • Epiphaxum septiferum Bayer, 1992, Madagaskar
        • Epiphaxum arbuscula Lozouet & Molodtsova, 2008 (Priabonium, Chattium und Burdigalium, Südwestfrankreich)[2]

Phylogenie

Die systematische Stellung der Helioporacea zu den anderen Oktokorallen ist umstritten. Wegen ihrer Einzigartigkeit wird die Gruppe im Rang einer Ordnung geführt. In einer kladistischen Analyse der Oktokorallen wurde Heliopora coerulea als Schwesterart einer Klade aus den Seefedern (Pennatulacea) und der Gorgonienfamilie Ellisellidae ermittelt. Die von diesen drei Taxa gebildete Klade ist die Schwestergruppe der Calcaxonia, eine Unterordnung gorgonienähnlicher Korallen. [3]

Quellen

Einzelnachweise

  1. M. J. Benton (Hrsg.): The Fossil Record 2. Chapman & Hall, London u.a., 1993 ISBN 0-412-39380-8
  2. Pierre Lozouet und Tina Molodtsova: Filling a gap: The First occurrences of Epiphaxum (Cnidaria: Helioporacea: Lithotelestidae) in the Eocene, Oligocene and Miocene. Palaeontology, 51(1): 241-250, London 2008 Abstract
  3. C. S. McFadden, S. C. France, J. A. Sánchez, P. Alderslade: A molecular phylogenetic analysis of the Octocorallia (Cnidaria: Anthozoa) based on mitochondrial protein-coding sequences, Sciencedirect

Literatur

  • Marymegan Daly, Mercer R. Brugler, Paulyn Cartwright, Allen G. Collin, Michael N. Dawson, Daphne G. Fautin, Scott C. France, Catherine S. McFadden, Dennis M. Opresko, Estefania Rodriguez, Sandra L. Romano & Joel L. Stake: The phylum Cnidaria: A review of phylogenetic patterns and diversity 300 years after Linnaeus. Zootaka, 1668: 127–182, Wellington 2007 ISSN 1175-5326 Abstract - PDF
  • S. A. Fosså, & A. J. Nilsen: Korallenriff-Aquarium, Band 4, Birgit Schmettkamp Verlag, Bornheim, ISBN 3928819054

Weblinks

 Commons: Helioporacea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.