International Committee on Taxonomy of Viruses

Das International Committee on Taxonomy of Viruses (ICTV) (Internationales Komitee für die Taxonomie von Viren) ist seit 1971 ein Gremium von derzeit etwa 500 Virologen innerhalb der International Union of Microbiological Societies. Es arbeitet an der Vereinheitlichung und Organisation von taxonomischen Bezeichnungen der Viren, Viroide, Virusoide, Prionen und Retrotransposons.

Tätigkeit

Die Arbeit dieses unabhängigen Gremiums ist dann gefordert, wenn ein neues Virus entdeckt wird und ihm ein international gültiger Name zugeordnet wird. Darüber hinaus ist das ICTV mit der systematischen Umbenennung von Virusgruppen und ihrer Einteilung in Gattungen, Familien und Ordnungen befasst. Die Berichte und Festlegungen des ICTV sind verbindlich für die wissenschaftliche Benennung und bilden so die offizielle Virus-Taxonomie.

Die ICTV-Taxonomie umfasst augenblicklich drei Ordnungen, 73 Familien, 9 Unterfamilien, 287 Gattungen und mehr als 5450 Viren in mehr als 1950 Spezies.

Die Arbeit des ICTV ist nicht ohne Kritiker, so scheitern regelmäßig Versuche des ICTV, bisher auch weiterhin in Publikationen gebräuchliche Namen (zumeist nach Entdeckern oder Orten benannt) gegen systematische Bezeichnungen auszutauschen, z.B. Humanes Herpesvirus 4 (Epstein-Barr-Virus) oder HHV 3 (Varizella-Zoster-Virus). Ein jüngstes Beispiel eines Namensgebungskonfliktes war das SARS-Virus, das nahezu gleichzeitig in Asien, Amerika und Europa von Patienten mit der gleichnamigen Krankheit im Jahre 2003 isoliert wurde. Es kursierten anfänglich je nach Entdecker unterschiedliche Namen. Der vom ICTV vergebene Name „SARSCoV“ beinhaltet zum einen die Krankheit (SARS), die Virusgattung (Co) Coronavirus und „V“ für Virus.

Im Jahre 1986 war die einheitliche Namensgebung für ein ganz besonderes Virus von großer Bedeutung: aus den synonymen Begriffen: LAV, HTLV-III, ARV und einer ganzen Reihe individueller Bezeichnungen beschloss das ICTV das Taxon HIV für „Human Immunodeficiency Virus“ (Menschliches Immun-Schwäche-Virus).

Ziele des ICTV

Die offiziellen Zielsetzungen des ICTV sind (nach dem gültigen 8th Report of the ICTV 2004):

  • Entwicklung einer international anerkannten Taxonomie
  • Entwicklung allgemein anerkannter Namen für Taxa von Viren und subviralen Erregern
  • Publikation taxonomischer Entscheidungen
  • Erarbeitung von Spezieslisten und einer taxonomischen Internet-Datenbank (ICTVdB)

Taxonomische Regeln

Die virologische Nomenklatur soll grundsätzlich eine gewisse nachvollziehbare Stabilität besitzen, dabei Verwechslungsgefahren und Zweideutigkeiten von Taxa vorbeugen und unnötige Namensschöpfungen vermeiden. Für die internationale Bezeichnung einer Spezies gilt die englische Bezeichnung. Eigennamen und Nummerierungen in Verbindung mit einzelnen Buchstaben sind zu vermeiden. Gattungen besitzen die Endung -virus, Unterfamilien -virinae, Familien -viridae und Ordnungen -virales. Taxa sind stets kursiv und mit der korrekten Endung zu schreiben.

Auf die Einteilung subviraler Erreger sollen prinzipiell auch die Regeln für Viren angewendet werden. Die Speziesbezeichnung für Viroide soll auf -viroid enden, deren Gattungen -viroid, Unterfamilien -viroinae und Familien -viroidae. Retrotransposons werden bezüglich der Taxonomie als Viren angesehen; für Satelliten und Prionen wird noch eine relativ freie Taxonomie zugelassen, bis weitere Entdeckungen eine eindeutige Taxonomie zulassen.

Taxonomie und Phylogenie

Aufgrund der Vielgestaltigkeit von Viren und der Kontroversen über ihre Evolution stellt die Taxonomie keine stammesgeschichtlichen Linien dar. Die Auffassung, dass Viren ganz unterschiedlichen Systemen von Nukleinsäuren und Proteinen, von eukaryotischen und prokaryotischen Zellen entstammen, lässt auch eine klare Einordnung in evolutionsbiologisch klare Verwandtschaftsverhältnisse nur sehr eingeschränkt zu. Die Virus-Taxonomie ist daher nicht monophyletisch. Dies ist einer der Gründe, warum die Taxonomie in der Regel bereits auf der Ebene der Familie, selten der Ordnung abbricht.

Selbst taxonomisch so wichtige Kriterien wie das Genom oder das Vorhandensein einer Hülle sind keine Kriterien, um Verwandtschaftsverhältnisse anzunehmen oder auszuschließen. So kann der Erwerb oder erneute Verlust einer Hülle bei einem Wechsel des Wirtes stammesgeschichtlich möglich sein, wie auch die Verpackung unterschiedlicher Nukleinsäuren während der Replikation zum Entstehen von RNA-Viren aus DNA-Viren und umgekehrt geführt haben (Beispiel: Vertreter der Familie Hepadnaviridae, bei denen eine Verpackung des DNA-Stadiums eines ursprünglichen RNA-Virus angenommen werden kann).

Literatur

  • C.M. Fauquet, M.A. Mayo et al.: Eighth Report of the International Committee on Taxonomy of Viruses, London, San Diego, 2005

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.
05.04.2021
Ökologie | Meeresbiologie
Welche Rolle spielt das Grundwasser für die Küstenmeere?
Eine neue Studie beleuchtet die große Bedeutung von Nährstoffeinträgen durch Grundwasser in die Küstenozeane.