Karl Emil Lischke

Karl Emil Lischke (auch Carl Emil Lischke; * 30. Dezember 1813 in Stettin; † 14. Januar 1886 in Bonn) war Oberbürgermeister von Elberfeld und Sammler.

Leben und Wirken

Lischke studierte Rechtswissenschaften in Berlin. Danach ging er in seine Heimatstadt Stettin zurück, wo er 1840 stellvertretender Amtsrichter wurde. Im Jahr 1847 ging er als Attaché an die preußische Botschaft in Washington (D.C.). Ab dem 3. Dezember 1850 war er Bürgermeister bzw. ab 24. Januar 1854 Oberbürgermeister der Stadt Elberfeld. Er war der erst dritte oberste Bürger unter preußischer Regierung. Er legte sein Amt am 1. Januar 1873 krankheitsbedingt nieder.

Er unternahm zahlreiche Reisen u.a. 1837 zu Fuß von Stettin bis zur spanischen Grenze und zurück ab Bordeaux mit dem Schiff, 1852 und 1868 ins nördliche Afrika. 1875 bereiste er in Begleitung seines Neffen Ceylon und Ostindien, das Tagebuch wurde erst nach seinem Tode gedruckt. Es blieb zu seinen Lebzeiten sein einziges in gedruckter Form erschienenes Tagebuch. Auf allen Reisen sammelte er naturhistorisches Material, vieles davon schenkte er dem Museum Koenig in Bonn.

Neben seiner beruflichen Tätigkeit widmete sich Lischke naturwissenschaftlichen Studien, insbesondere der Malakologie. Sein Schwerpunkt lag bei den japanischen marinen Mollusken, von denen er eine große Sammlung anlegte und über die er mehrere Werke veröffentlichte. Sein umfangreichstes Werk über die japanischen Meeres-Conchylien umfasst 3 Bände, die in den Jahren 1869, 1870, 1874 erschienen. Mehrere Arten wurden von ihm entdeckt und tragen seinen Namen. Im Jahr 1868 wurde ihm für seine Forschungen von der Universität Bonn die Ehrendoktorwürde verliehen. 1873 verkaufte er seine Sammlung und private Fachbibliothek an seinen Freund, den Duisburger Apotheker Theodor Löbbecke (1821-1901), der in Düsseldorf ein naturwissenschaftliches Museum einrichtete, welches noch heute unter dem Namen "Aquazoo – Löbbecke Museum" existiert. Am 30. Mai 1876 wurde er zum Ehrenbürger Elberfelds ernannt. Nach seinem Ausscheiden aus dem Staatsdienst verlegte Lischke seinen Wohnsitz nach Bonn, wo er am 14. Januar 1886 starb.

Familie

Lischke heiratete 1854 seine Ehefrau Alwine von der Heydt (1831-1905), eine Nichte des Bankiers und preußischen Ministers August von der Heydt. Aus der Ehe gingen vier Kinder hervor, 2 Töchter und 2 Söhne. Eine Tochter war die berühmte Malerin Emmy Lischke († 14. Mai 1919).

Literatur

  • Cosel, R. von: Mayor Lischke and the Japanese marine shells. A bio-bibliography of Carl Emil Lischke and a brief history of marine malacology in Japan with bibliography. (= The Yuriyagai, 6(1): 7-50. 1998).
  • D.(= Dietrich) Brandis: Zur Erinnerung an Dr. Karl Emil Lischke. (= Verhandlungen des naturhistorischen Vereins der preußischen Rheinlande und Westfalens. Bonn 1887. S. 41 - 49.)
  • Dr. Carl Emil Lischke: Tagebuch auf einer Reise nach Ostindien. Niedergeschrieben für seine Lieben in der Heimath. Bonn 1886.

Quellen

  • Stadtarchiv Wuppertal
  • TA 15./16./17. Januar 1986

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (10 Meldungen)

27.01.2022
Physiologie | Ethologie | Vogelkunde
Singvögel nutzen Erdmagnetfeld als Stoppschild
Dass wenige Gramm schwere Singvögel nach einem Flug über zwei Kontinente zu ihrem Brutplatz vom Vorjahr zurückfinden, erscheint selbst Fachleuten wie ein kleines Wunder.
27.01.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Überleben am oberen Temperaturlimit
Forschende entdecken überraschende Überlebensstrategie von Mikroorganismen an der absoluten Grenze des Lebens bei Untersuchungen von Bohrkernen aus 120°C heißen Sedimenten: Schneller Stoffwechsel repariert Hitzeschäden.
26.01.2022
Zytologie | Biochemie
Neue Funktion von Mitochondrien entdeckt
Mitochondrien bieten einem Forschungsteam zufolge unerwartete Krisenhilfe für Zellen, indem sie schädliche Stoffe „veratmen“.
26.01.2022
Anthropologie | Biodiversität | Säugetierkunde
Die Zukunft der Luchse in Mitteleuropa
Deutsche Wissenschaftler*innen haben mit einem internationalen Team die genetische Vielfalt von Luchsen in Europa untersucht - in ihrer Studie zeigen sie, dass die genetische Vielfalt in den Populationen wiederangesiedelter Luchse über die Jahre stark abgenommen hat.
27.01.2022
Anthropologie | Ethologie
12.000 Jahre alt: Zerstörungsfreie Methode datiert Felskunst im Amerikanischen Westen
In Stein gravierte menschenähnliche Wesen, fantastische Tiergestalten oder geometrische Muster: Felsbilder sind oft Jahrtausende alt und erlauben uns einzigartige Einblicke in die geistige Welt unserer Vorfahren.
26.01.2022
Morphologie | Evolution | Insektenkunde
Flexible Mundwerkzeuge ermöglichten extremen Artenreichtum winziger Wespen
Ein Forschungsteam untersucht derzeit große Mengen von sehr kleinen Insekten mit Röntgenstrahlen, um den Gründen ihrer außergewöhnlichen Vielfalt auf die Spur zu kommen.
25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.