Klassifizierung der Narzissen

Die Klassifizierung der Narzissen in 12 unterschiedliche Klassen, gelegentlich auch als Divisionen bezeichnet, geschieht aus rein gärtnerischer Sicht. Ausschlaggebend für diese Einteilung der Narzissen ist meist die Form und Länge der Nebenkrone, die Anzahl der Blüten je Stängel, aber auch die Blühzeit. Diese Form der Klassifizierung ist ein Hilfsmittel, um Bepflanzungen zu planen. Die meisten im Handel erhältlichen Narzissen stamme aus der Klasse 1, den Trompetennarzissen; der Klasse 2, den großkronigen Narzissen und der Klasse 8, den Tazetten, die allerdings in der Gartenkultur bereits anspruchsvoller sind.

Die Wildarten stellen innerhalb dieser Klassifizierung eine Ausnahme dar, da sie und die in der Natur vorkommenden Arthybriden grundsätzlich in die Klasse zehn gestellt werden. Wildnarzissen werden gleichfalls in unterschiedliche Sektionen eingeteilt. Dies ist in der Systematik der Wildnarzissen erläutert.

Die einzelnen Klassen

Klasse 1: Trompetennarzissen

Trompetennarzissen
Trompetennarzissen haben meist Einzelblüten. Die Nebenkrone ist mindestens so lang wie die Blütenblätter der Hauptkrone. Narzissen der Klasse 1 haben eine frühe bis mittlere Blühzeit.
Trompetennarzisse benötigen einen normalen Gartenboden und einen vollsonnigen bis halbschattigen Standort. Ansonsten stellen sie keine weiteren Anforderungen. Ein Winterschutz ist nicht erforderlich.
Zu den von der Royal Horticultural Society (RHS) als robust und widerstandsfähige bezeichneten Sorten dieser Klasse zählen die weiß bis cremeweiß blühenden Sorten 'Empress of Ireland' und 'Mount Hood' sowie die goldgelb blühende Sorte 'Kingscourt', deren Blüten bis zu 11 Zentimeter breit werden.

Klasse 2: Großkronige Narzissen

Auch die in dieser Klasse eingeordneten Narzissen haben meist Einzelblüten. Bei ihnen beträgt die Länge der Nebenkrone mindestens ein Drittel der Perigonblätter, die Nebenkrone ist jedoch nicht länger als die Perigonblätter. Narzissen der Klasse 2 haben eine frühe bis mittlere Blüte.
Großkronige Narzissen haben dieselben Standortanforderungen wie die Narzissen der Klasse 1. Ein Winterschutz ist gleichfalls nicht erforderlich.
Zu den bekanntesten Sorten dieser Klasse zählt die Sorte 'Ice Follies', die rahmweiße Perigonblätter hat und deren Nebenkrone von einem anfänglichen Zitronengelb zu Weiß verblasst. Ice Follies zählt zu den Sorten, die in Holland sehr häufig angebaut werden und die sowohl als Schnittblume als auch als Narzissenzwiebel regelmäßig im Handel sind. Zu den von der RHS empfohlenen Sorten zählt außerdem 'Passionale' und 'Kilworth'. Beide haben eine weiße Hauptkrone, gegen die sich die Nebenkrone durch eine gelbrosa- bis leuchtend orangeroten Farbe deutlich absetzt. Eine gelbe Hauptkrone mit einer anfangs zitronengelbe und später verblassenden Nebenkrone hat die Sorte 'Daydream'.

Klasse 3: Kleinkronige Narzissen

Für diese Narzissen sind Einzelblüten in den meisten Fällen gleichfalls typisch. Die Länge der Nebenkrone entspricht höchstens einem Drittel der Länge der Hauptkronblätter. Narzissen der Klasse 3 haben eine mittlere bis späte Blüte.
Die Standortanforderungen entsprechen den der Klasse 1 zugeordneten Narzissen. Auch bei dieser Narzissenklasse ist ein Winterschutz unnötig.
Narcissus cultivar 'Bridal Crown', eine Narzisse der Klasse 4

Klasse 4: Gefülltblühende Narzissen

Die verschiedenen Narzissenformen, die dieser Klasse zugeordnet werden, haben entweder gefüllte Nebenkronen oder diese fehlen und werden durch zusätzliche Perigonblütter ersetzt. Ein einzelner Stängel kann dabei eine oder mehrere Blüten tragen. Narzissen der Klasse 4 haben eine mittlere bis späte Blütezeit.
Während die Standortanforderungen den Narzissen der Klasse 1 entsprechen, ist es in Abhängigkeit von der Sorte mitunter nötig, einen leichten Winterschutz anzubringen. Einige Sorten sind außerdem nicht standfest und müssen hochgebunden werden. Wegen dieser Standschwäche findet man diese Narzissen nicht sehr häufig im Garten.
Von der RHS empfohlen wird vor allem die Sorte 'Yellow Cheerfullness'. Sie hat goldgelbe Blüten, die dicht gefüllt sind und einen angenehmen Duft ausstrahlen. Die einzelne Blüte ist nur zwei Zentimeter breit, allerdings erscheinen die Blüten stehen jeweils drei bis vier Blüten an einem Stängel.

Klasse 5: Engelstränen-Narzissen

Narzisse der Klasse 5, wahrscheinlich N. 'Thalia'
Narzissen dieser Klasse stammen allesamt von der Engelstränen-Narzisse (N. triandus) ab und werden daher auch als Triandus-Hybriden bezeichnet. Die Pflanzen haben eine oder mehrere nickende Blüten je Stängel. Die Nebenkrone ist oft zylindrisch und schmaler. Die Hauptkrone ist zurückgeschlagen. Die Laubblätter sind sehr stark. Engelstränennarzissen blühen sehr spät und strömen einen starken Duft aus.
Die Narzissen dieser Klasse bevorzugen sommertrockene Standorte. Sie sind deshalb insbesondere für Steingärten gut geeignet. Sie sind frostempfindlicher als die der ersten drei Klassen und sollten daher an einem geschützten Standort stehen oder mit einem leichter Winterschutz versehen werden.

Klasse 6: Alpenveilchen-Narzissen

Narzissen dieser Klasse stammen allesamt von der Alpenveilchen-Narzisse (N. cyclamineus) ab. Sie werden daher auch als Cyclamineus-Hybriden bezeichnet. Die Stängel tragen eine oder zwei Blüten. Die Nebenkrone ist oft zylindrisch und länger als bei den Narzissen der Klasse 5. Die Hauptkronblätter sind zurückgeschlagen, schmal und zugespitzt. Die Narzissen der Klasse 6 haben eine sehr frühe bis mittlere Blütenzeit.
Die Alpenveilchen-Narzissen benötigen humosen, leicht sauren Boden, der auch im Sommer etwas feucht gehalten wird. Ein Winterschutz ist dagegen nicht notwendig.

Klasse 7: Jonquillen

Die Narzissen dieser Klasse stammen entweder von der Jonquille (N. jonquilla) oder den anderen Arten ihrer Sektion ab. Kennzeichnend für sie sind die duftenden Blüten. Jeder Stiel trägt zwischen zwei und sechs Blüten. Die Nebenkrone ist kurz und mitunter am Ende verbreitert. Die Hauptkronblätter sind häufig flach, ziemlich breit und rundlich. Sie haben eine mittlere bis späte Blüte.
Die Jonquillen bevorzugen sommertrockene und etwas humose Böden. Ein Winterschutz ist auch bei dieser Klasse nicht nötig.

Klasse 8: Tazetten

Narzissen dieser Klasse sind entweder eine Hybride der Strauß-Narzisse (N. tazetta) oder stammen aus einer Kreuzung zwischen dieser Art und der Dichter-Narzisse (N. poeticus). Letztere bezeichnet man auch als Poetaz-Hybriden, die eine sehr späte Blütezeit haben. Typisch für diese Klasse sind die büschelförmigen Blütenstände mit einer Blütenanzahl zwischen zwei und sechzehn stark duftenden Blüten. Die Nebenkrone ist klein und oft zylindrisch. Sie ist umkränzt von breiten und meist zugespitzten Hauptkronblätter. Einige der in dieser Klasse geführten Narzissensorten sind Winterblüher, sie werden oft nur zum Treiben verwendet, da reine Tazetten oft nicht winterhart sind. Im Garten können daher nur Poetaz-Hybriden angebaut werden.

Klasse 9: Dichternarzissen

Narzissensorte 'Actaea', sie zählt zur Klasse 9
Alle in dieser Klasse geführten Sorten stammen von der Dichter-Narzisse (N. poeticus) ab, weswegen sie auch als Poeticus-Hybriden bezeichnet werden. Der Stiel trägt jeweils nur eine Blüte mit einem weißen Perigon. Die Nebenkrone ist sehr klein und farbig. Narzissen dieser Klasse haben eine späte Blühzeit.
Die Standortanforderungen entsprechen denen der Klasse 1. Dichternarzissen sind besonders gut für das Verwildern in Rasenflächen geeignet.

Klasse 10: Wildarten

In dieser Klasse werden alle Wildarten und die in der Natur vorkommenden Arthybriden geführt. Bei der Kultur im Garten müssen die Bedingungen der Naturstandorte beachtet werden. Einige der Arten sind in Mitteleuropa nur im Gewächshaus kultivierbar.

Klasse 11: Geschlitztkronige Narzissen

Narzissen dieser Klasse haben in der Regel Einzelblüten, deren Nebenkrone über mehr als die halbe Höhe gespalten ist. Sorten dieser Klasse werden gelegentlich auch als Split-Coronas bezeichnet, da bei ihnen die ursprüngliche, bei den anderen Narzissen miteinander verwachsenen Blütenblätter der Paracorolla zu erkennen sind. Häufig liegen die gewellten Segmente der Nebenkrone sogar auf den Hauptkronblättern auf. Narzissen dieser Klasse haben eine sehr frühe bis mittlere Blüte.
Die Standortanforderungen entsprechen denen der Narzissen der Klasse 1. Ein Winterschutz ist nicht notwendig.

Klasse 12: Sonstige Narzissen

In diese Klasse werden alle die Hybriden gestellt, die keiner der anderen Klassen zugeordnet werden können. Diese Klasse beinhaltet nur sehr wenige Sorten mit uneinheitlicher Blütenform und Blühzeit. Auch ihre Standortanforderungen und Winterhärte ist sortenabhängig.

Literatur

  • Dumont's Gartenhandbuch: Blumenzwiebeln und Knollen, Dumont Buchverlag, Köln 1998, ISBN -37701-4336-1
  • Walter Erhardt: Narzissen - Osterglocken, Jonquillen, Tazetten, Ulmer Verlag, Stuttgart 1993, ISBN 3-8001-6489-2

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.