Kob

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Kob (Begriffsklärung) aufgeführt.
Kob
Uganda-Kob

Uganda-Kob

Systematik
Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla)
Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
Familie: Hornträger (Bovidae)
Unterfamilie: Reduncinae
Gattung: Wasserböcke (Kobus)
Art: Kob
Wissenschaftlicher Name
Kobus kob
(Erxleben, 1777)
Verbreitungsgebiet Kobus kob
Weiblicher Buffon-Kob (K. k. kob) im W-Nationalpark

Der Kob (Kobus kob) ist eine afrikanische Antilope aus der Gattung der Wasserböcke. Sie gleicht in der Größe und im Aussehen dem Puku, weshalb sie manchmal zur selben Spezies wie dieser gerechnet wird. Der Name „Kob“ wurde der Wolof-Sprache entlehnt. Der Kob ist eine der häufigsten Gazellenarten Afrikas und eine der Unterarten zeigt ausgeprägtes Migrationsverhalten.[1]

Merkmale

Das stämmige Männchen kann mit einer Schulterhöhe von bis zu 109 Zentimetern bis zu 95 Kilogramm wiegen. Es hat einen muskulösen Hals und starke, leierförmige Hörner, die bis zu 69 Zentimeter lang werden können.[2] Das Weibchen trägt keine Hörner und ist in der Regel heller als das Männchen gefärbt. Aufgrund der Färbung unterscheidet man mehrere Unterarten. Meistens sind die Kob rotbraun gefärbt, tragen einen weißen Fleck am Hals und schwarze Zeichnung an der Vorderseite der Läufe. An der Unterseite sind sie weiß.

Verbreitungsgebiet

Der Kob kommt nur in West- und Zentralafrika vor, und zwar von Senegal über Nigeria und den südlichen Sudan bis in den Westen Ugandas.

Kobs leben in Schwemmebenen und hügeligem Gelände und sind an Dauergewässer gebunden. Hier leben sie von Gras sowie Wasserpflanzen.

Die Weibchen bilden Herden aus 15 bis 40 Tieren. Männchen sind territoriale Einzelgänger. Wie beim verwandten Letschwe sind die Reviere bei dichter Population sehr klein; sie haben manchmal einen Durchmesser von nur 100 Metern, und ein Männchen vermag dieses kleine Territorium oft nur wenige Tage zu halten.

Obwohl manche Fachleute bis zu dreizehn verschiedene Unterarten beschrieben haben, werden meistens nur drei unterschieden, weil zwischen diesen sehr auffällige Unterschiede bestehen:

  • Buffon-Kob (K. k. kob), Westafrika von Senegal bis Kamerun, Tschad, Zentralafrikanische Republik
  • Weißohr-Kob (K. k. leucotis), Sudan, nordwestliches Uganda. Bei dieser Unterart haben die Männchen einen fast schwarzbraunen Rücken, das Ohrinnere ist auffallend hell und die weißen Augenringe setzen sich stark gegenüber dem übrigen Haarkleid ab.
  • Uganda-Kob (K. k. thomasi), nördlicher Kongo, südwestliches Uganda

Literatur

  • C. A. Spinage: The Natural History of Antelopes. Croom Helm, London 1986, ISBN 0-7099-4441-1

Weblinks

 Commons: Kob – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
  • Kobus kob in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2008. Eingestellt von: Antelope Specialist Group, 2008. Abgerufen am 1. Januar 2009

Einzelbelege

  1. Spinage, S. 181-182
  2. Spinage, S. 181

News mit dem Thema "Kob"

21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
15.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
10.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
05.10.2020
Ethologie
Hunger macht draufgängerisch
Forschungsteam der Universitäten Bielefeld und Jena zeigt in einer Meta-Studie, dass schwierige Lebensverhältnisse Tieren im späteren Leben eine höhere Risikobereitschaft verleihen.
17.09.2019
Ökologie | Immunologie | Biochemie
Fungizide als unterschätzte Gefahr für Organismen in Gewässern
Fungizide aus der Landwirtschaft können in angrenzende Gewässer gelangen.
21.09.2018
Ethologie | Ökologie
Lichtverschmutzung macht Fische mutig
Künstliches Licht in der Nacht macht Guppys am Tage risikobereiter, so das Ergebnis eines Verhaltensexperiments von Forschern des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und des Max-Planck Instituts für Bildungsforschung.
06.06.2018
Anthropologie | Evolution | Neurobiologie | Primatologie
Brückenschlag zwischen der Kommunikation von Mensch und Tier
Kooperatives Turn-Taking wird von Forschern als einer der ältesten Mechanismen des Sprachsystems verstanden und liegt möglicherweise menschlicher und nichtmenschlicher Primatenkommunikation zugrunde.
07.11.2016
Genetik | Evolution | Primatologie
Koboldmaki-Erbgut liefert neue Einblicke in die Evolution der Primaten
Ein Forscherteam hat das Koboldmaki-Erbgut analysiert und dabei neue Erkenntnisse über die Evolution der Primaten und springender Gene gewonnen.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen