Lepidobotryaceae

Lepidobotryaceae
Lepidobotrys staudtii

Lepidobotrys staudtii

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Spindelbaumartige (Celastrales)
Familie: Lepidobotryaceae
Wissenschaftlicher Name
Lepidobotryaceae
J.Léonard

Die Lepidobotryaceae sind eine Familie in der Ordnung der Spindelbaumartigen (Celastrales) innerhalb der Bedecktsamigen Pflanzen (Magnoliopsida). Sie besitzt mit nur zwei Arten ein disjunktes Areal in der Neotropis und in Westafrika.

Beschreibung

Die zwei Arten der Lepidobotryaceae sind Sträucher oder Bäume. Die wechselständig und zweizeilig angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Im grundsätzlichen Aufbau sind die Blattspreiten zusammengesetzt (bestehen aber nur aus einem Blättchen), wirken aber wie einfach und besitzen glatte Blattränder.Die Stomata sind paracytisch. Im Gegensatz zu der Mehrzahl der Taxa in der Ordnung sind hier Nebenblätter vorhanden, sie sind recht lang und mit dem Blattstiel verwachsen.

Die Blüten stehen in endständigen, aber scheinbar den Blättern gegenüber stehenden, kurzen (wie Zapfen wirkenden) traubigen Blütenständen zusammen. Es sind Hochblätter vorhanden. Die Pflanzen sind zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). Die kleinen, eingeschlechtigen, radiärsymmetrischen Blüten sind fünfzählig. Die fünf Kelchblätter sind an der Basis verwachsen. Es sind fünf freie Kronblätter vorhanden. Kelch- und Kronblätter sind ähnlich groß. In den männlichen Blüten sind zwei Kreise mit je fünf mehr oder weniger weit an der Basis verwachsenen, fruchtbaren (fertilen) Staubblättern vorhanden, die Staubblätter des inneren Kreis sind deutlich kürzer als die äußeren. An der Innenfläche der Staubblattröhre befinden sich Nektarien. Es ist ein fleischiger Diskus vorhanden. In den weiblichen Blüten sind drei Fruchtblätter zu einem oberständigen Fruchtknoten verwachsen und sie enthalten drei Griffel mit jeweils einer kopfigen Narbe.

Sie bilden zwei- bis dreiklappige Kapselfrüchte, die nur einen Samen enthalten. Die Samen haben einen Arillus.

Systematik und Verbreitung

Die Familie Lepidobotryaceae wurde 1950 durch Jean Joseph Gustave Léonard in Bulletin du Jardin Botanique de l'État 20, S. 38 aufgestellt. Typusgattung ist Lepidobotrys Engl.. [1]

Zur Familie der Lepidobotryaceae gehören nur zwei monotypischen Gattungen [2], also nur zwei Arten. (Bei manchen Autoren wird auch von einer dritten Art geschrieben.) Sie besitzen ein disjunktes Areal.

Die Stellung dieser Arten wurden lange Zeit kontrovers diskutiert. Sie wurden in die Linaceae (Engler 1903), Oxalidaceae (Hutchinson 1973, Cronquist 1981), Oxalidales (nur Lepidobotrys Takhtajan 1997), Meliaceae (nur Ruptiliocarpon Takhtajan 1997), Euphorbiaceae oder Sapindales (Hammel & Zamora 1993, Tobe & Hammel 1993) eingeordnet. Die phylogenetischen Analysen des 21. Jahrhunderts haben gezeigt, dass die Lepidobotryaceae eine Schwesterfamilie der Celastraceae sind und zusammen heute die Ordnung der Celastrales bilden.

Die zwei monotypischen Gattungen der Familie der Lepidobotryaceae mit ihren zwei Arten und den Verbreitungsgebieten sind:

  • Lepidobotrys Engl.:
    • Lepidobotrys staudtii Engl.: Diese Art ist beheimatet im tropischen Westafrika.
  • Ruptiliocarpon Hammel & N.Zamora:
    • Ruptiliocarpon caracolito Hammel & N.Zamora: Diese Art ist beheimatet in einem wiederum disjunkten Areal in Zentral- und im nördlichen Südamerika.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Eintrag bei Tropicos.
  2. Eintrag bei GRIN.

Weblinks

 Commons: Lepidobotryaceae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.