Li-Fraumeni-Syndrom

Das Li-Fraumeni-Syndrom ist eine autosomal-dominant vererbbare Erkrankung, die mit multiplen Tumoren einhergeht, welche oft im frühen Lebensalter auftreten.[1] Die Krankheit ist sehr selten.

Krankheitsentstehung

Ursache des Syndroms ist häufig eine Keimbahnmutation eines Tumorsuppressors, des für das p53-Protein kodierenden TP53-Gens (Chromosom 17 Genlocus p13.1).[2] Das Risiko im Alter von 30 Jahren an einem Krebsleiden zu erkranken, beträgt 50 % und ist somit im Vergleich zur Gesamtbevölkerung (1 %) deutlich erhöht.[3] Als mit dem Li-Fraumeni-Syndrom vergesellschaftete Tumoren gelten Weichteilsarkome, Brustkrebs, Knochensarkome, Leukämien, Astrozytome, Plexuskarzinome und Karzinome der Nebennierenrinde. In betroffenen Familien wurde auch ein erhöhtes Auftreten von Lungenkrebs, Tumoren des Magens und Darms, Eierstockkrebs und Lymphomen beobachtet.[4] Da bei etwa 30 % der Betroffenen keine Mutation des TP53-Gens festgestellt werden kann, werden als weitere Auslöser bisher nicht entdeckte Defekte des p53-Signaltransduktionsweges diskutiert. Erkrankungen, die mit Mutationen des CHEK2-Gens einhergehen sind als Li-Fraumeni-Syndrom 2 bezeichnet worden.[5] Ein weiterer Lokus wurde kürzlich auf Chromosom 1 identifiziert.[6]

Diagnose

Da nur etwa 70 % der Patienten eine feststellbare Mutation des TP53-Gens aufweisen [7], wird die Diagnose anhand des klinischen Erscheinungsbildes gestellt. Folgende Kriterien müssen erfüllt sein um ein Li-Fraumeni-Syndrom zu diagnostizieren:

  • Patient mit Sarkom vor dem 45. Lebensjahr plus
  • mindestens ein Verwandter ersten Grades erkrankte vor dem 45. Lebensjahr an Krebs oder erkrankte im Laufe seines Lebens an einem Sarkom
  • mindestens ein Verwandter zweiten Grades erkrankte vor dem 45. Lebensjahr an Krebs oder erkrankte im Laufe seines Lebens an einem Sarkom

Neben dem Li-Fraumeni-Syndrom im engeren Sinne ist auch ein Li-Fraumeni-ähnliches Syndrom (Li-Fraumeni-like syndrome) definiert worden, bei dem jedoch eine p53-Mutation wesentlich seltener nachweisbar ist. Dieses wird klinisch folgendermaßen definiert:

  • Patient mit kindlichem Tumor, Sarkom, Hirntumor oder Nebennierentumor vor dem 45. Lebensjahr plus
  • ein Verwandter ersten oder zweiten Grades erkrankte an einem mit Li-Fraumeni-Syndrom vergesellschafteten Tumor in jedem Alter plus
  • ein weiterer Verwandter ersten oder zweiten Grades erkrankte an irgendeinem Tumor vor Erreichen des 60. Lebensjahres.

Das Li-Fraumeni-Syndrom 2 wird durch folgende Kriterien diagnostiziert[8]:

  • drei unabhängige Primärtumoren bei einer Person, einer vor dem 45. Lebensjahr
  • ein Tumor im Kindesalter
  • ein Tumor des Li-Fraumeni-Tumorspektrums vor dem 45. Lebensjahr
  • ein erst- oder zweitgradig Verwandter mit einem Tumor aus dem LF-Tumorspektrum und ein weiterer Verwandter mit einer beliebigen Tumorerkrankung vor dem 60. Lebensjahr

Therapieansätze

Um neu entstehende Tumoren möglichst früh zu erkennen, sind engmaschige Untersuchungen erforderlich [9]. Ein therapeutischer Ansatz könnte die Einbringung von gesunder p53-DNA in die Tumorzellen darstellen. Dabei werden Adenoviren benutzt um das Erbmaterial in die Tumorzellen einzufügen. Nach erfolgreichen individuellen Heilversuchen [10] steht das Medikament Advexin über eine europäische Tochter des Herstellers Introgen für Patienten mit Li-Fraumeni-Syndrom auf Compassionate Use-Basis zur Verfügung.[11]

Quellenangaben

  1. Li FP, Fraumeni Jr JF. Soft-tissue sarcomas, breast cancer and other neoplasms: a familial syndrome? Ann Intern Med 1969;71:747-52. PMID 5360287
  2. Srivastava et al.: Germ-line transmission of a mutated p53 gene in a cancer-prone family with Li-Fraumeni syndrome. Nature. 1990;348:747-9 PMID 2259385
  3. Stronget al.:Cancer in survivors of childhood soft tissue sarcoma and their relatives. J Natl Cancer Inst 1987;79: 1213-20, PMID 3480372
  4. Nichols et al.: Germ-line p53 mutations predispose to a wide spectrum of early-onset cancers. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev. 2001;10:83-7 PMID 11219776
  5. Bell et al.: Heterozygous germ line hCHK2 mutations in Li-Fraumeni syndrome. Science. 1999;286(5449):2528-31. PMID 10617473
  6. Bachinski et al.: Genetic mapping of a third Li-Fraumeni syndrome predisposition locus to human chromosome 1q23. Cancer Res 2005; 65: 427-431 PMID 15695383
  7. Varley et al.:Germ-line mutations of TP53 in Li-Fraumeni families: an extended study of 39 families. Cancer Res 1997;57: 3245-3252 PMID 9242456
  8. Medizinisch Genetisches Zentrum München
  9. Hisada et al.:Multiple Primary Cancers in Families with Li-Fraumeni Syndrome, J Natl Cancer Inst. 1998;90(8):606-11 PMID 9554443
  10. Senzer et al.: p53 therapy in a patient with Li-Fraumeni syndrome, Mol Cancer Ther 2007;6(5):1478-82 PMID 17483435
  11. Herstellerinformation zur Therapie mit Advexin

Weblinks

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.