Marc Armand Ruffer

Sir Marc Armand Ruffer (* 1859 in Lyon; † Frühjahr 1917 auf einer Seefahrt nach Griechenland) war ein englischer Bakteriologe und ist der Begründer der Paläopathologie. Daneben wurde er für seinen erfolgreichen Kampf gegen Cholera und andere Infektionskrankheiten zum Ritter geschlagen.

Leben

Ruffer wurde als Sohn einer Lyoner Bankiersdynastie 1859 in Lyon geboren. Seine Mutter war eine Deutsche, sein Vater war der angesehene Baron Jaques de Ruffer. Sie ließen ihren Sohn in Deutschland, Frankreich und England ausbilden. In Oxford graduierte dieser in Kunst und in London schloss er ein Medizinstudium ab. Danach arbeitete er eine kurze Zeit mit Louis Pasteur am gleichnamigen Institut zusammen.

Ab 1891 war er der erste Direktor des British Institute of Preventive Medicine, dem heutigen Lister Institute of Preventive Medicine; er war somit Joseph Listers direkter Vorgänger. Bei seinen Untersuchungen zur damals lebensbedrohlichen Diphtherie infizierte sich Ruffer mit dem Erreger. Durch die dadurch ausgelösten Nervenlähmungen musste er diesen Posten aufgeben.

Er fuhr daraufhin mit dem Ziel der Genesung in das warme nordafrikanische Klima nach Kairo. Kurz nach seiner Ankunft dort erhielt er den Lehrstuhl für Bakteriologie an der Kairo Medical School und wurde ein weltweit geschätzter Bakteriologe und Hygieniker. In Kairo untersuchte er als einer der ersten Mediziner systematisch Mumienreste und Skelette und fand dabei unter anderem Symptome arteriosklerotischer, Lungen- und Tuberkulose-Erkrankungen. Dies erreichte er, in dem er ein effizientes und schonendes Verfahren zur Rehydrierung von Zellgewebe, welches Mumien entnommen wurde, entwickelte, das noch in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts Bestand hatte. Unter anderem entdeckte der, dass die Bilharziose bereits vor 3000 Jahren in Ägypten verbreitet war und begründete damit die Paläoparasitologie.

Er übernahm den Vorsitz des ägyptischen Rates für „Hygiene, See und Quarantäne“, womit ihm die Ausrottung der Cholera in Ägypten gelang, was zusammen mit seinen anderen Verdiensten der Grund für den Ritterschlag durch die britische Krone war. Weiterhin arbeitete er in der indischen Seuchenkommission mit und wurde mit Ausbruch des Ersten Weltkrieges die führende Person des ägyptischen Roten Kreuzes.

Ein weiterer großer Erfolg Ruffers war der direkte Nachweis von Tuberkulosespuren im Weichteilgewebe von ägyptischen Mumien der 21. Dynastie. Die Vermutung, dass die altägyptische Bevölkerung unter Tuberkulose litt, konnte bis dahin nur durch indirekte Nachweise bestätigt werden und das Ergebnis wurde unter Fachkollegen angezweifelt.

Er untersuchte insgesamt tausende Mumien und veröffentlichte die Ergebnisse ab 1917. Unter anderem untersuchte er 253 Skeletten von Alamannen aus dem 6. bis 8. Jahrhundert aus dem Südwesten von Deutschland und fasste die Ergebnisse in seinem 1918 erschienenen Artikel „Arthritis deformans and spondylitis in ancient Egypt“ zusammen.

Marc Armand Ruffer starb vermutlich an den Spätfolgen der Diptherieerkrankung im Frühjahr 1917 auf dem Seeweg nach Saloniki, wo er den Gesundheitsdienst der griechischen Regierung neu organisieren sollte. Vier Jahre nach seinem Tod wurden seine gesammelten wissenschaftlichen Artikel unter dem Titel „Studies in the Palaeopathalogy of Egypt“ veröffentlicht. Diese gelten nach wie vor als das Standardwerk der Paläopathologie.

Werke (Auszug)

  • Arthritis deformans and spondylitis in ancient Egypt. 1918.
  • Studies in the Palaeopathalogy of Egypt. 1921.
  • Note on the presence of "Bilharzia haematobia" in egyptian mummies of the twentieth dynasty [1250-1000 B.C.] British Medical Journal, Jan. 1910, Vol. 1, Nr. 2557, S. 16, doi:10.1136/bmj.1.2557.16-a

Literatur

  • Lexikon der Naturwissenschaftler. Directmedia, Berlin 2005, ISBN 3-89853-485-5.

Weblinks

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.