Melittin

Melittin

Melittin

Bänderdarstellung des biologisch aktiven Homotetramers
Vorhandene Strukturdaten: 1bh1, 2mlt
Masse/Länge Primärstruktur 26 AS (Monomer)
Sekundär- bis Quartärstruktur Homotetramer
Präkursor Propeptid (48 AS)
Bezeichner
Gen-Name(n) MELT
Externe IDs UniProtP01501 CAS-Nummer: 37231-28-0
Transporter-Klassifikation
TCDB 1.C.18.1.1
Bezeichnung Melittin-Familie
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Stechimmen (Aculeata)

Melittin (griech. von mélitta – die Biene) bezeichnet ein als Hauptbestandteil (50–70 %)[1] im Bienengift enthaltenes kationisches Polypeptid, bestehend aus 26 Aminosäuren.[2] Homologe Peptide wurden in anderen Stechimmen-Gattungen, wie Vespula (UniProt P59262), Vespa (UniProt P68409) und Polistes (UniProt P59261) gefunden. Melittin ist ein porenbildendes Toxin.

Struktur und Funktion

Bänder- und Stäbchendarstellung des Homodimers zur Veranschaulichung der hydrophoben Seitenketten, die hydrophoben Wechselwirkungen ausbilden.

Die Primärstruktur des Monomers besteht aus 26 Aminosäuren, mit einer Molekülmasse von 2848 Da.[3][4]

Der Aufbau ähnelt dem eines Tensids: 19 der 20 Aminosäuren am N-Terminus sind unpolar, die sechs Aminosäuren am C-Terminus des Proteins sind polar. Es ist trotz des überwiegenden Anteils an unpolaren Aminosäuren in Wasser als Tetramer löslich, d.h. jeweils vier der Proteine bilden eine Einheit, die in Wasser löslich ist.[5]

Melittin lagert sich in Zellmembranen ein und bildet dort Kanäle, die für gelöste Ionen durchlässig sind. Die Durchlässigkeit ist dabei für Anionen höher als die für Kationen.[5] Es wird davon ausgegangen, dass dies durch eine parallele Anordnung des Melittins in der Zellmembran als Tetramer geschieht, d.h., im Gegensatz zum Tetramer in Wasser zeigen alle Proteine in die gleiche Richtung.[6]

Die Ionendurchlässigkeit der Zellmembran führt in Folge zur Freisetzung von Kaliumionen und damit schließlich zu Zelltod, Mastzellzerfall und Gefäßerweiterung.

Die abgebildete Melittinskulptur von Julian Voss-Andreae (2009) beruht auf kristallographischen Daten des Moleküls.[7]

Einzelnachweise

  1. Bee venom melittin blocks neutrophil O2 production. doi:10.1007/BF00915999
  2. The sting. Melittin forms channels in lipid bilayers. PMID 6269667; PMC 1327579.
  3. Primärstruktur des Monomers: Gly-Ile-Gly-Ala-Val-Leu-Lys-Val-Leu-Thr-Thr-Gly-Leu-Pro-Ala-Leu-Ile-Ser-Trp-Ile-Lys-Arg-Lys-Arg-Gln-Gln
  4. UniProt P01501
  5. 5,0 5,1 The structure of melittin. I. Structure determination and partial refinement. PMID 7076661; PDF.
  6. The structure of melittin in membranes. PMID 3779000; PMC 1329835.
  7. http://vimeo.com/24156278

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.
05.04.2021
Ökologie | Meeresbiologie
Welche Rolle spielt das Grundwasser für die Küstenmeere?
Eine neue Studie beleuchtet die große Bedeutung von Nährstoffeinträgen durch Grundwasser in die Küstenozeane.