Moritz Schiff

Moritz Schiff
Moritz Schiff, 1876

Josef Moritz Schiff (* 28. Januar 1823 in Frankfurt am Main; † 6. Oktober 1896 in Genf) war ein deutscher Physiologe. Er ist der Bruder des Chemikers Hugo Schiff.

Leben

Schiff absolvierte eine Ausbildung am Senckenbergischen Institut in Frankfurt. Anschließend studierte er in Heidelberg, Berlin und zuletzt in Göttingen, wo er auch promovierte. Dann ging er nach Paris um bei François Magendie und François Achille Longet (1811–1871) Physiologie, sowie im Jardin des Plantes Zoologie zu studieren. Nach seiner Rückkehr nach Frankfurt wurde er Direktor der ornithologischen Teils des Zoologischen Museums. 1848 diente er als Arzt in den revolutionären Badischen Truppen.

Von 1854 bis 1863 war Schiff Professor für Anatomie an der Universität Bern. Zuvor hatte er versucht sich in Göttingen als Privatdozent für Zoologie zu habilitieren, war aber wegen „gefährlicher Umtriebe“ in seiner Jugend abgelehnt worden. Von 1863 bis 1876 war er Professor für Physiologie im Istituto di Studii superiori in Florenz, anschließend an der Universität Genf.

Wirken

Moritz Schiff gilt als einer der bedeutendsten biologischen Forscher des 19. Jahrhunderts. Seinen ersten größeren Beitrag zur medizinischen Wissenschaft leistete er 1856, als er nachwies, dass die Entfernung der Schilddrüse beim Hund tödlich ist. Später stellte er fest, dass sich der Tod des Versuchstieres verhindern ließ, wenn es ein Schilddrüsen-Transplantat oder Injektionen von Schilddrüsen-Extrakt erhielt. Schiff ließ sich vom örtlichen Schlachter Schafs-Schilddrüsen liefern, mahlte sie und behandelte damit erfolgreich Patienten, die zuvor wegen einer Struma operiert worden waren.

Schiff stellte als erster den Einfluss der Großhirnrinde auf den Blutkreislauf fest, beschrieb die Wirkung des Nervus vagus auf die Herzfunktion und stellte fest, dass Gallensäuren einem enterohepatischen Kreislauf unterliegen.

Schiff sah sich wegen seiner Tierversuche massiver Kritik ausgesetzt. Er musste seine Versuchslabor in Florenz aufgeben und in die Schweiz fliehen, als er wegen seiner Tierversuche vor Gericht gestellt wurde. In diesem Verfahren führte er eine gewandte Verteidigungsrede über die Notwendigkeit und moralische Rechtfertigung für Tierversuche. Schiff nutzte bereits früh Anästhetika für seine Versuchstiere.

Schriften (Auswahl)

  • Untersuchungen zur Physiologie des Nervensystems mit Berücksichtigung der Pathologie. J. Rütten, Frankfurt am Main 1855 (online).
  • Ueber die Rolle des pankratischen Saftes und der Galle bei Auf nahme der Fette. Meidinger Sohn & Comp., Frankfurt am Main 1857 (online).
  • Lehrbuch der Physiologie des Menschen – Teil I. Muskel- und Nervenphysiologie. M. Schauenburg, Lahr 1858/59 (online).
  • Untersuchungen über die Zuckerbildung in der Leber und den Einfluss des Nervensystems auf die Erzeugung des Diabetes. Verlag der Stahel’schen Buch- und Kunsthandlung, Würzburg 1859 (online).
  • Ueber die Function der Milz. In: Schweizerische Zeitschrift für Heilkunde. Jg. 1 (1862), S. 201–247, 397–422 (online).
  • Leçons sur la physiologie de la digestion faites au Muséum d’histoire Naturelle de Florence.] Rédigées par le Dr Emile Lévier. Herman Loescher, Florenz/Turin 1867 (online).
  • Moritz Schiff’s Gesammelte Beiträge zur Physiologie. 4 Bände. B. Benda, Lausanne 1894–1898 (online: Bd. 1, Bd. 2, Bd. 3, Bd. 4).

Literatur

  • Georges Canguilhem: Études d’histoire et de philosophie des sciences. Vrin, Paris 2002, S. 288–293.
  • Jean Jacques Dreifuss: Moritz Schiff and thyroid transplantation: an aspect of the beginnings of experimental endocrinology. In: Revue médicale de la suisse romande. Jg. 104 (1984), Heft 12, S. 957–965.
  • Jean Jacques Dreifuss: Moritz Schiff et la vivisection. In: Gesnerus. Jg. 42 (1985), Heft 3–4, S. 289–303.
  • Jean Jacques Dreifuss: L’arrivée de la physiologie expérimentale à Genève (1876). In: Revue médicale de la suisse romande. 2008, Heft 4, S. 2288–2291.
  • Julius Richard Ewald: Schiff, Moritz. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 54, Duncker & Humblot, Leipzig 1908, S. 8–11.
  • Moshe Feinsod: Moritz Schiff (1823–1896): A Physiologist in Exile. In: Rambam Maimonides Medical Journal. Jg. 2 (2011), Ausgabe 4 (Oktober 2011), S. e0064, doi:10.5041/RMMJ.10064.
  • Harry Friedenwald: Notes on Moritz Schiff (1823–1896). In: Ders.: The Jews and medicine. Johns Hopkins Press, Baltimore 1944, Kapitel 36.
  • Patrizia Guarnieri: Moritz Schiff (1823–1896). Experimental Physiology and Noble Sentiment in Florence. In: Nicolaas A. Rupke (Hrsg.): Vivisection in Historical Perspective. Routledge, London/New York 1987, S. 105–124.
  • Webb Haymaker, Francis Schiller (Hrsg.): The founders of neurology: One hundred and forty-six biographical sketches by eighty-eight authors. 2. Auflage. Charles C. Thomas, Springfield (Ill.) 1970.
  • Helmut Heintel: Moritz Schiffs gescheiterter Habilitationsversuch an der Universität Göttingen im Jahre 1855. In: Medizinhistorisches Journal. Jg. 15 (1980), Ausgabe 4, S. 378–384.
  • August W. Holldorf: Schiff, Josef Moritz. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 22, Duncker & Humblot, Berlin 2005, S. 748 f. (Digitalisat).
  • Abdelkrim Loucif: Moritz Schiff: La vie et les carnets de laboratoire d’un physiologiste du XIXème siècle. Dissertation, Universität Straßburg, 2003.
  • Adrian Reuben: The biliary cycle of Moritz Schiff. In: Hepatology. Jg. 42 (2005), Ausgabe 2, S. 500–505.
  • Peter Riedo: Der Physiologe Moritz Schiff (1823–1896) und die Innervation des Herzens. Dissertation, Universität Zürich, 1971.
  • Jean Starobinski: Le concept de cénesthésie et les idées neuropsychologiques de Moritz Schiff. In: Gesnerus. Jg. 34 (1977), S. 2–20.
  • Jean Starobinski: Brève histoire de la conscience du corps. In: Revue française de psychanalyse. 1981, Nr. 2.
  • Federico Vallejo-Manzur, Joseph Varon, Robert Fromm Jr., Peter Baskett: Moritz Schiff and the history of open-chest cardiac massage. In: Resuscitation. Jg. 53 (2002), Ausgabe 1, S. 3–5.
  • Moritz Schiff (1823–1896). Experimental physiologist. In: Journal of the American Medical Association. Bd. 203 (1968), Ausgabe 13 (25. März), S. 1133 f., doi:10.1001/jama.1968.03140130045013.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.