Mormonentulpen

Mormonentulpen
Calochortus nuttallii

Calochortus nuttallii

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Lilienartige (Liliales)
Familie: Liliengewächse (Liliaceae)
Unterfamilie: Calochortoideae
Gattung: Mormonentulpen
Wissenschaftlicher Name
Calochortus
Pursh

Die Mormonentulpen (Calochortus) sind eine Pflanzengattung in der Familie der Liliengewächse (Liliaceae). Es gibt etwa 60 bis 73 Arten. Der botanische Gattungsname Calochortus leitet sich aus dem Griechischen ab und bedeutet etwa „Schönes Gras“.

Beschreibung

Calochortus-Arten sind ausdauernde krautige Pflanzen. Diese Geophyten bilden Zwiebeln als Überdauerungsorgane. Am aufrechten Stängel befinden sich höchstens sehr kleine Blätter. Die hauptsächlich grundständig und wechselständig stehenden Laubblätter sind ungestielt, lineal, einfach, flach, parallelnervig und ganzrandig.

Die Blüten stehen in endständigen, einfachen oder verzweigten, traubigen Blütenständen mit Hochblättern. Die lang gestielten, radiärsymmetrischen Blüten sind zwittrig und dreizählig. Es sind zwei Kreise mit je drei freien Blütenhüllblättern vorhanden. Bei einigen Arten sind die Blütenhüllblätter beider Kreise gleichgestaltig, bei vielen Arten sind sie deutlich unterschiedlich in Form und Größe. Nektardrüsen befinden sich an der Basis der inneren Blütenhüllblätter. Oft sind die Blütenhüllblätter gepunktet. Wenn sie sich unterscheiden, dann sind die äußeren Blütenhüllblätter oft schmaler, glatt, manchmal grün oder haben die gleiche Farbe wie die inneren. Die inneren Blütenhüllblätter sind oft genagelt, gefranst, behaart, an Farben kommen gelb, rosa bis rot vor und oft sind sie gemustert. Es sind zwei Kreise mit je drei fertilen Staubblättern vorhanden; sie sind untereinander immer frei, sie können aber mit der Basis der Blütenhüllblätter verwachsen. Drei Fruchtblätter sind zu einem oberständigen Fruchtknoten verwachsen. Jeder der drei Fruchtknotenkammern enthält 30 bis 50 Samenanlagen. Griffel kann man oft keine erkennen, wenn sie vorhanden sind, dann sind sie viel kürzer als die Fruchtknoten. Die Narbe ist dreilappig.

Die aufrechten, aufplatzenden Kapselfrüchte sind dreiflügelig. Die Samen sind meist abgeflacht.

Vorkommen

Sie gedeihen im gemäßigten Klima von Nord- bis Zentralamerika. Man findet die Arten von British Columbia im westlichen Nordamerika über Mexiko bis Guatemala.

Goldene Mormonentulpe (Calochortus amabilis)
Calochorts argillosus
Calochortus bruneaunis
Hellblaue Mormonentulpe (Calochortus caeruleus
Calochortus excavatus
Calochortus kennedyi
Gestreifte Mormonentulpe (Calochortus macrocarpus)
Calochortus monophyllus
Calochortus tiburonensis
Rosa Mormonentulpe (Calochortus tolmiei)

Systematik

Einige Autoren stellen diese Gattung in eine eigene Familie Calochortaceae Dum. Die Gattung wird in drei Sektionen mit je vier Untersektionen gegliedert:

  • Sektion Calochortus:
    • Untersektion Pulchellii
    • Untersektion Eleganti
    • Untersektion Nudi
    • Untersektion Nitidi
  • Sektion Cyclobothra:
    • Untersektion Barbati
    • Untersektion Ghiesbreghtiani
    • Untersektion Purpurei
    • Untersektion Weediani
  • Sektion Mariposa:
    • Untersektion Gunnisoniani
    • Untersektion Marcrocarpi
    • Untersektion Nuttalliani
    • Untersektion Venusti

Arten (Auswahl)

In der Gattung Mormonentulpen (Calochortus) gibt es ungefähr 60 bis 73 Arten:

  • Weiße Mormonentulpe (Calochortus albus (Benth.) Douglas ex Benth.), Heimat: Kalifornien
  • Goldene Mormonentulpe (Calochortus amabilis Purdy), Heimat: Kalifornien
  • Calochortus ambiguus (M.E.Jones) Ownbey
  • Calochortus amoenus Greene
  • Calochortus apiculatus Baker
  • Calochortus argillosus (Hoover) Zebell & P.L.Fiedler
  • Calochortus aureus S.Watson
  • Bärtige Mormonentulpe (Calochortus barbatus (Kunth) J.H.Painter), Heimat: Mexiko
  • Calochortus bruneaunis A.Nelson & J.F.Macbride
  • Hellblaue Mormonentulpe (Calochortus caeruleus (Kellogg) S.Watson), Heimat: Kalifornien
  • Calochortus catalinae S.Watson
  • Calochortus clavatus S.Watson
  • Calochortus concolor (Baker) Purdy
  • Calochortus coxii M.R.Godfrey & F.T.Callahan
  • Calochortus dunnii Purdy
  • Calochortus elegans Pursh
  • Calochortus eurycarpus S.Watson
  • Calochortus excavatus Greene
  • Calochortus flexuosus S.Watson
  • Calochortus greenei S.Watson
  • Calochortus gunnisonii S.Watson
  • Calochortus howellii S.Watson
  • Calochortus indecorus Ownbey & M.Peck
  • Calochortus invenustus Greene
  • Calochortus kennedyi Porter
  • Calochortus leichtlinii Hooker f.
  • Calochortus longebarbatus S.Watson
  • Gelbe Mormonentulpe (Calochortus luteus Douglas ex Lindley), Heimat: Kalifornien
  • Calochortus lyallii Baker
  • Gestreifte Mormonentulpe (Calochortus macrocarpus Douglas), Heimat: British Columbia, nordwestliche USA, Rocky Mountains, Kalifornien, Nordmexiko
  • Calochortus minimus Ownbey
  • Calochortus monanthus Ownbey
  • Calochortus monophyllus (Lindley) Lemaire
  • Calochortus nitidus Douglas
  • Calochortus nudus S.Watson
  • Calochortus nuttallii Torr.
  • Calochortus obispoensis Lemmon
  • Calochortus palmeri S.Watson
  • Calochortus panamintensis (Ownbey) Reveal
  • Calochortus persistens Ownbey
  • Calochortus plummerae Greene
  • Calochortus pulchellus (Bentham) Alph. Wood
  • Calochortus raichei Farwig & V.Girard
  • Calochortus simulans (Hoover) Munz
  • Glänzende Mormonentulpe oder Schöne Mormonentulpe (Calochortus splendens Douglas ex Benth.), Heimat: Kalifornien, Baja California
  • Calochortus striatus Parish
  • Calochortus subalpinus Piper
  • Getüpfelte Mormonentulpe (Calochortus superbus Purdy ex J.T.Howell), Heimat: Kalifornien
  • Calochortus tiburonensis A.J.Hill
  • Rosa Mormonentulpe (Calochortus tolmiei Hook.& Arn.), Heimat: Nordwestliche USA, Kalifornien, Idaho
  • Calochortus umbellatus Alph.Wood
  • Calochortus umpquaensis N.A.Fredricks
  • Großblütige Mormonentulpe (Calochortus uniflorus Hooker & Arnott), Heimat: Oregon, Kalifornien
  • Schmetterlings-Mormonentulpe (Calochortus venustus Benth.), Heimat: Kalifornien
  • Vesta-Mormonentulpe oder Mischwald-Mormonentulpe (Calochortus vestae (Purdy) Purdy), Heimat: Kalifornien
  • Calochortus weedii Alph.Wood
  • Calochortus westonii Eastwood

Nutzung

Die Zwiebeln können roh oder gegart gegessen werden. [1]

Selten werden einige der Arten und ihre Sorten aufgrund der sehr attraktiven Blüten als Zierpflanzen verwendet. Sie gelten als heikle Liebhaberpflanzen.[2]

Literatur

  • P. L. Fiedler & R. K. Zebell: Calochortus in Flora of North America, Volume 18. Online.
  • Von Mary E. Gerritsen & Ron Parsons: Calochortus: Mariposa Lilies & Their Relatives, Timber Press, 2007, ISBN 0-88192-844-5. Online.
  • Thomas B. Patterson & Thomas J. Givnish: Geographic cohesion, chromosomal evolution, parallel adaptive radiations, and consequent floral adaptations in Calochortus (Calochortaceae): evidence from a cpDNA phylogeny, Department of Botany, University of Wisconsin, 2003. Online.
  • Walter Erhardt u. a.: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2008. ISBN 978-3-8001-5406-7

Einzelnachweise

  1. Eintrag bei Plants for a Future.
  2. Eckehart J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Rothmaler Exkursionsflora von Deutschland. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Spektrum Akademischer Verlag, Berlin Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8.

Weblinks

 Commons: Mormonentulpen (Calochortus) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.