Neuromodulator

Neuromodulatoren sind chemische Substanzen, die die Arbeitsweise des Nervensystems beeinflussen. Sie können vom Körper selbst produziert werden und sind für die normale, physiologische Arbeitsweise des Gehirns unverzichtbar. Neuromodulatoren sind aber auch zahlreiche pharmakologisch aktive Substanzen, die dem Körper von außen zugeführt werden und als Medikamente oder Drogen wirken. Diesen Substanzen übergeordnet ist die Synapse – eine anatomische Struktur, die die Neuromodulation erst ermöglicht. Hier werden elektrische Impulse, sog. Aktionspotentiale in eine chemische Signalübertragung umgewandelt.

Neuromodulatorische Stoffe sind:

Kotransmitter

  • Substanz P, ein Tachykinin, das die Schmerzwahrnehmung verstärkt und im Magen-Darm-Trakt vorkommt.
  • Neuropeptid Y, ein Neuropeptid, das an der Entstehung und emotionalen Verarbeitung von Hunger vorkommt und die Wirkung des Neurotransmitters Noradrenalin moduliert.
  • Vasoaktives intestinales Peptid (VIP), das die Wirkung von Acetylcholin auf den Magen-Darm-Trakt beeinflusst und in Neuronen des parasympathischen Systems vorkommt.
  • Stickstoffmonoxid (NO), ein retrograder Transmitter, der beim Lernen im Sinne der Langzeit-Potenzierung eine wichtige Rolle spielt.
  • Spurenamine, Monoamine, die nur in geringen Mengen im Nervensystem vorkommen, deren Wirkung noch nicht vollständig aufgeklärt ist, die allerdings großen Anteil an unseren Empfindungen haben.
  • u.v.m.

Kotransmitter beeinflussen die Wirkung eines Neurotransmitters auf ein Neuron. Sie werden von zahlreichen – vielleicht von allen – Neuronen im Gehirn ausgeschüttet und reagieren wesentlich langsamer als die klassischen, schnellen Neurotransmitter. Dafür wirken sie langanhaltend von einigen Minuten (Flush) bis lebenslang (Erinnerungen, Lernen) und haben eine Reichweite über große Areale des Zentralnervensystems bis hin in die Peripherie (alle Kotransmitter findet man im Magen-Darm-Trakt). Sie haben einen Anteil an der Aufmerksamkeit, dem Verhalten, der Wach- und Schlaffunktion, vegetativen Reaktionen, Durst, Hunger, Sexualverhalten u.v.m. Kotransmitter sind Gegenstand aktueller Forschungen, und man beginnt erst langsam zu verstehen, wie mannigfaltig und komplex das Zusammenspiel der chemischen Signalübertragung tatsächlich ist.

Arzneistoffe

  • Psychopharmaka
  • Anästhetika
  • Narkotika
  • Analgetika
  • Histamin
  • Substanzen, die das vegetative Nervensystem beeinflussen

Drogen

Siehe auch: Drogen, klassifiziert nach Stoffklasse

Literatur

  • Geist im Netz (Modelle für Lernen, Denken und Handeln), Spitzer, 2000, ISBN 3-8274-0572-6
  • Pharmakologie und Toxikologie, Aktories et al., Urban & Fischer, 9.Auflage 2005
  • Neuroscience Including Sylvius, Purves et al., 3. Auflage 2004, Sinauer Verlag, ISBN 0878937250
  • From Neuron To Brain, Nicholls, Martin, Wallace, Fuchs, 4. Auflage 2001, Sinauer Verlag, ISBN 0878934391
  • Physiologie, Klinke, Pape, Silbernagl, Thieme 2005, ISBN 3137960053
  • Biologische Physiologie, Birbaumer, Schmidt, Springer
  • Biological foundations of human behavior, Wilson, 2. Auflage 2003, Thomson/Wadsworth, ISBN 0155074865

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.