Nordseeschnäpel

Nordseeschnäpel
Zeichnung des Nordseeschnäpels

Zeichnung des Nordseeschnäpels

Systematik
Kohorte: Euteleosteomorpha
Unterkohorte: Protacanthopterygii
Ordnung: Lachsartige (Salmoniformes)
Familie: Coregonidae
Gattung: Coregonus
Art: Nordseeschnäpel
Wissenschaftlicher Name
Coregonus oxyrinchus
(Linnaeus, 1758)

Der Nordseeschnäpel (Coregonus oxyrinchus), auch als Rheinschnäpel und Kleine Schwebrenke bezeichnet, ist eine ausgestorbene Fischart aus der Familie der Lachsfische, der zur Gattung der Felchen, Renken oder Maränen (Coregonus) gehörte. Traditionell ebenfalls als Nordseeschnäpel bezeichnet wird eine Population im dänischen Nordseebereich sowie eine Neuansiedlung im Rhein und Elbgebiet – diese Fische gehören jedoch tatsächlich zu einer anderen Art, Coregonus maraena.[1][2]

Merkmale

Kopfzeichnung

Der Nordseeschnäpel besaß einen langgestreckten und seitlich abgeflachten Körper. Er erreichte eine durchschnittliche Körperlänge bis 30 bis 50 Zentimeter bei einer Maximallänge von etwa 90 Zentimeter und einem Höchstgewicht von 2.000 Gramm. Die Schnauze war bei wandernden Formen nasenartig verlängert. Die Rückenfärbung war grau bis olivgrün, die Flanken und der Bauch silbrig, wobei manchmal ein rötlicher Schimmer vorhanden war.[3] Auf dem ersten Kiemenbogen waren bei dieser Art 38 bis 46 Reusendornen ausgebildet, wodurch er sich von anderen Arten der Gattung unterscheiden ließ.[2]

Die Rückenflosse besaß 3 Hart- und 8 bis 9 Weichstrahlen, wobei der dritte und längste Hartstrahl verknöchert und an der Hinterseite gesägt war. Die Bauchflossen waren kehlständig, lagen also vor den Brustflossen, und bestanden aus 2 harten und 8 weichen Strahlen und die paarigen Brustflossen besaßen 2 Hart- und 15 bis 17 Weichstrahlen. Wie alle Maränen besaß auch der Nordseeschnäpel eine Fettflosse.[3]

Verbreitung

Der Nordseeschnäpel lebte marin im Küstenbereich der Nord- und Ostsee sowie an den atlantischen Küsten der Britischen Inseln und Skandinaviens. Zudem war er im Brackwasser, in Flüssen und Seen im Einzugsbereich der Nord- und Ostsee und der Voralpen anzutreffen. Dabei gab es sowohl stationäre Populationen in Binnenseen wie auch wandernde (anadrome) Populationen, die vom Meer in die Flüsse wanderten.[3]

Heute gilt der Nordseeschnäpel in seinem gesamten ehemaligen Verbreitungsgebiet als ausgestorben, wobei auch die Population in Dänemark, die als letzte verbliebene Population beschrieben wurde, sowie Neuansiedlungen im Rheingebiet zu einer anderen Art, Coregonus maraena, gehören.[2]

Lebensweise

Die Fische waren Schwarmfische des Freiwasserbereichs (Pelagial) und ernährten sich von Plankton und wirbellosen Benthos-Organismen. Die Fortpflanzung und Eiablage fand im Süßwasser statt, wobei die marinen Populationen in die Flüsse aufstiegen und dort im Uferbereich über hartem Grund laichten.[3]

Gefährdung

Insbesondere die wandernden und marinen Populationen waren sehr stark bedroht, da ihre Wanderungen zu den Laichplätzen durch Schleusen und Wehre unterbrochen wurden, die die Fische nicht überwinden können. Durch Gewässerverschmutzung, auf die die Fische sehr empfindlich reagieren, wurden zudem viele der ursprünglichen Laichhabitate zerstört.[3]

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird der Nordseeschnäpel als „ausgestorben“ gelistet, da seit 1940 kein Nachweis für das Vorkommen der Art in ihrem ursprünglichen Verbreitungsgebiet dokumentiert ist.[4]

Belege

  1. Arno Waterstraat, Volker Wachlin, 2004: “Coregonus oxyrinchus (LINNAEUS, 1758)” – Nordseeschnäpel. Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern. PDF
  2. 2,0 2,1 2,2 J. Freyhof, C. Schöter: The houting Coregonus oxyrinchus(L.)(Salmoniformes: Coregonidae), a globally extinct species from the North Sea basin. Journal of Fish Biology 67 (3); Seiten 713-729.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 Andreas Vilcinskas: Fische. Mitteleuropäische Süßwasserarten und Meeresfische der Nord- und Ostsee. BLV, München 2000; S. 74. ISBN 3-405-15848-6.
  4. Coregonus oxyrinchus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010.1. Eingestellt von: Freyhof, J. & Kottelat, M., 2008. Abgerufen am 8. April 2010

Literatur

Weblinks

 Commons: Nordseeschnäpel (Coregonus oxyrinchus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.