Nordwestlicher Wollmaki

Nordwestlicher Wollmaki
Systematik
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Feuchtnasenaffen (Strepsirrhini)
Teilordnung: Lemuren (Lemuriformes)
Familie: Indriartige (Indriidae)
Gattung: Wollmakis (Avahi)
Art: Nordwestlicher Wollmaki
Wissenschaftlicher Name
Avahi unicolor
Thalmann & Geissmann, 2000

Der Nordwestliche Wollmaki oder Sambirano-Wollmaki (Avahi unicolor) ist eine Primatenart aus der Gruppe der Lemuren. Er gilt erst seit dem Jahr 2000 als eine vom Westlichen Wollmaki eigenständige Art.

Nordwestliche Wollmakis erreichen eine Kopfrumpflänge von 25 bis 29 Zentimetern, wozu noch ein 33 Zentimeter langer Schwanz kommt. Ihr Gewicht beträgt etwa 0,85 Kilogramm. Ihr dichtes, wolliges Fell ist an der Oberseite graubraun gefärbt, der Bauch ist hellgrau. Der lange, buschige Schwanz ist graubraun bis rotbraun gefärbt. Die Haare im Gesicht sind kürzer, wodurch es mit der wolligen Behaarung des Kopfes kontrastiert, im Gegensatz zum Westlichen Wollmaki ist es aber nicht weißlich. Die Augen sind groß, braun und von dunklen Ringen umgeben, die Ohren sind klein.

Wie alle Lemuren leben sie auf Madagaskar. Ihr Verbreitungsgebiet umfasst die Sambirano-Region im Nordwesten dieser Insel, die genauen Ausmaße sind aber nicht bekannt. Ihr Lebensraum sind feuchtere Wälder bis in 700 Meter Seehöhe. Sie sind nachtaktive Baumbewohner, die sich senkrecht kletternd und springend fortbewegen. Ansonsten ist über ihre Lebensweise nichts bekannt, vermutlich stimmt sie mit der des Westlichen Wollmakis überein.

Auch ihr Gefährdungsgrad ist unklar. Die IUCN listet die Art unter „zu wenig Daten vorhanden“ (data deficient).

Literatur

  • Nick Garbutt: Mammals of Madagascar. A Complete Guide. Yale University Press, New Haven CT 2007, ISBN 978-0-300-12550-4.
  • Thomas Geissmann: Vergleichende Primatologie. Springer-Verlag, Berlin u. a. 2002, ISBN 3-540-43645-6.
  • Russell A. Mittermeier, Jörg U. Ganzhorn, William R. Konstant, Kenneth Glander, Ian Tattersall, Colin P. Groves, Anthony B. Rylands, Andreas Hapke, Jonah Ratsimbazafy, Mireya I. Mayor, Edward Louis jr, Yves Rumpler, Christoph Schwitzer, Rodin Rasoloarison: Lemur Diversity in Madagascar. In: International Journal of Primatology. 29, 2008, ISSN 0164-0291, S. 1607–1656.

Weblinks

  • Avahi unicolor in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN. Abgerufen am 22. April 2009

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.