Panama-Stummelfußfrosch


Panama-Stummelfußfrosch

Panama-Stummelfußfrosch (Atelopus zeteki)

Systematik
Klasse: Lurche (Amphibia)
Ordnung: Froschlurche (Anura)
Überfamilie: Hyloidea
Familie: Kröten (Bufonidae)
Gattung: Stummelfußfrösche (Atelopus)
Art: Panama-Stummelfußfrosch
Wissenschaftlicher Name
Atelopus zeteki
Dunn, 1933

Der Panama-Stummelfußfrosch (Atelopus zeteki) ist ein seltener Froschlurch aus der Familie der Kröten (Bufonidae). Wissenschaftlich benannt wurde er nach dem US-amerikanischen Entomologen James Zetek (1886–1959).

Beschreibung

Der Panama-Stummelfußfrosch erreicht eine Größe von 3,5 bis 4 Zentimetern. Er ist gelborange gefärbt und hat schwarze Flecken auf dem Rücken, den Flanken und auf dem Kopf. Um sich vor Fressfeinden zu schützen, sondert seine glatte Haut das Nervengift Tetrodotoxin ab.

Verbreitung

Sein Vorkommen beschränkt sich auf die Region östlich der Serranía de Tabasará-Gebirgskette in den panamaischen Provinzen Coclé und Panamá.

Lebensraum und Lebensweise

Lebensraum dieser Art sind die niederschlagsreichen Bergwälder Panamas in Höhenlagen von 335 bis 1315 m NN. Aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit hat der Stummelfußfrosch seine Brutplätze in mit Regenwasser gefüllte Baumhöhlen oder in Pfützen verlegt. Während der Paarung klammern sich die Männchen auf dem Rücken der Weibchen fest. Für die Brutpflege sind allein die Männchen zuständig. Die Weibchen verlassen nach der Laichablage das Revier. Die Entwicklungszeit der Kaulquappen dauert ca. vier Wochen. In dieser Zeit verteidigt das Männchen seine Brut gegen andere Frösche. Sie sind tagaktiv und jagen sowohl am Boden als auch auf Bäumen. Die Nahrung besteht aus Tausendfüßern, Ameisen, Spinnen und Käfern.

Gefährdung

Die Gründe für den Rückgang des Panama-Stummelfußfrosches sind vielfältig. Ursachen sind beispielsweise die Rodung der panamaischen Wälder und damit der Verlust seines Lebensraumes sowie das Einfangen für den illegalen Tierhandel. Noch verheerender wirkte sich allerdings die Pilzerkrankung Chytridiomykose aus, der in den vergangenen zehn Jahren bereits über 80 Prozent des Bestandes zum Opfer gefallen sind. In der Cerro Campano ist die Art vermutlich ausgestorben. Auch die El Chocó-Population brach 2004 dramatisch zusammen und gilt heute als in der Wildnis ausgestorben. 2007 wurde die letzte bekannte wildlebende Population des Panama-Stummelfußfrosches im Valle de Anton von David Attenborough in der Serie Life in Cold Blood dokumentiert. Um die Art vor dem Aussterben zu bewahren, hat der Zoo von Houston im Valle de Anton das „El Valle Amphibian Conservation Center“ aufgebaut, in dem diese Art bereits erfolgreich gezüchtet wurde.

Weblinks

Commons: Panama-Stummelfußfrosch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.