Phyllocarida

Phyllocarida
Nebalia bipes

Nebalia bipes

Systematik
Reich: Tiere (Animalia)
Stamm: Gliedertiere (Arthropoda)
Unterstamm: Krebstiere (Crustacea)
Klasse: Höhere Krebse (Malacostraca)
Unterklasse: Phyllocarida
Wissenschaftlicher Name
Phyllocarida
Packard 1879

Die Phyllocarida (deutsch auch Phyllocariden) sind eine Gruppe kleiner, mariner Krebstiere. Sie bilden eine Unterklasse der Höheren Krebse (Malacostraca) und enthalten nur eine rezente Ordnung, die Leptostraca.

Beschreibung

Phyllocariden besitzen einen zweiklappigen Carapax, dessen zwei Hälften an der Rückseite (dorsomedial) miteinander verwachsen sind. Dieser seitlich abgeflachte Schild bedeckt den Kopf, den Thorax und einen Teil des Hinterleibs (Abdomen). Die Vorderseite des Carapy besteht aus einem beweglichen Rostrum. Die Augen sind gestielt und mit nur wenigen lichtempfindlichen Elementen versehen (die Art Dahlella ist zum Beispiel blind).

Die Krebstiere in dieser Gruppe verfügen über acht Paare nicht differenzierte, blattförmige Pereiopoden, sechs Paare von Pleopoden (Schwimmfüße) und keine Maxillipeden oder Uropoden. Anstelle dieser besitzen sie eine gabelförmige Furca.[1]

Vorkommen und Lebensweise

Phyllocarida kommen in allen Weltmeeren vor, wobei einige Arten weiter verbreitet sind. So sind Nebalia und Nebaliopsis Kosmopoliten, während etwa Dahlella nur in untermeerischen hydrothermalen Quellen der Galápagosinseln vorkommt, [2] und Speonebalia nur in Meeresgrotten der Turks- und Caicosinseln.[3]

Mit Ausnahme der pelagischen Art Nebaliopsis[4] sind Phyllocariden benthische Organismen, die schlammige Böden mit einem niedrigen Sauerstoffgehalt bevorzugen. Sie leben sowohl in der intertidalen als auch in der abyssalen Meereszone. Eine filtrierende Ernährungsweise wird angenommen,[5] sie werden jedoch auch in Aas angetroffen.

Systematik

  • Unterklasse Phyllocarida Packard, 1879
  • †Ordnung Archaeostraca
  • †Ordnung Hoplostraca
  • †Ordnung Canadaspidida
  • Ordnung Leptostraca Claus, 1880

Einzelnachweise

  1.  Richard C. Brusca und Gary J. Brusca: Invertebrates. 2. Auflage. Sinauer Associates, Inc., Sunderland 2003, ISBN 978-0878930975.
  2.  Hessler, R. R.: Dahlella caldariensis, New Genus, New Species: A Leptostracan (Crustacea, Malacostraca) from Deep-sea Hydrothermal Vents.. In: Journal of Crustacean Biology. 4, Nr. 4, 1984.
  3.  T.E. Bowman, J. Yager und T.M. Iliffe: Speonebalia cannoni, n. gen., n. sp., from the Caicos Islands, the first hypogean leptostracan (Nebaliacea, Nebaliidae). In: Proceedings of the Biological Society of Washington. 98, 1985, S. 439-446.
  4.  C. Brahm und S. R. Geiger: On the Biology of the Pelagic Crustacean Nebaliopsis typica G. O. Sars. In: Bulletin of the Southern California Academy of Sciences. 65, 1966, S. 41–46.
  5.  P. A. McLaughlin: Comparative Morphology of Recent Crustacea. W. H. Freeman and Company, San Francisco, CA 1980.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.04.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Neues aus der Erdgeschichte
Vor 2,43 Mrd.
21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.