Pythons

Pythons
Grüner Baumpython (Morelia viridis)

Grüner Baumpython (Morelia viridis)

Systematik
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Schlangen (Serpentes)
Überfamilie: Pythonoidae
Familie: Pythons
Wissenschaftlicher Name
Pythonidae

Die Pythons (Pythonidae) (Einzahl: der Python) sind eine Familie von Schlangen aus der Überfamilie der Pythonoidae. Aufgrund von körperlichen Merkmalen wurden sie lange mit den Boaschlangen als Riesenschlangen zusammengefasst, wobei aktuelle genetische Untersuchungen an der nahen Verwandtschaft der beiden Familien zweifeln lassen. Bezogen auf Familie oder Unterfamilie spricht man auch von Pythonschlangen. Ebenfalls als Pythons werden die Vertreter der Gattung Eigentliche Pythons (Python) bezeichnet.

Systematik

Während die Pythons aufgrund von körperlichen Merkmalen mit den Familien Boaschlangen (Boinae) und den Sandboas (Erycinae) typischerweise als Würgeschlangen in die Überfamilie der Riesenschlangenartigen zusammengefasst wurden, widerlegen aktuelle genetische Untersuchungen diese enge Verwandtschaft. Abschließend ist die Systematik der Schlangen noch nicht geklärt, allerdings stimmen etliche Untersuchung darin überein, dass die nächsten Verwandten der Pythonschlangen (Pythonidae) die Familie der Spitzkopfpythons (Loxocemidae) und die Familie der Erdschlangen (Xenopeltidae) darstellen.[1][2] Zusammen formen sie demnach die Überfamilie Pythonoidae. Die beiden Familien Loxocemidae und Xenopeltidae waren bisher eine zu den Riesenschlangen basale Gruppe, für die beispielsweise Lee et al. 14 morphologische Unterschiede beschreibt.[3] Welche dieser Unterschiede für die neue Gruppierung noch gültig sind, müssen Untersuchungen noch zeigen.

Die Familie Pythonidae selbst beinhaltet insgesamt 41 Arten in 9 Gattungen:[4]

Die Gattungen Morelia und Python sind die beiden artenreichsten, die Gattungen Apodora und Bothrochilus sind monotypisch, beinhalten also nur eine einzige Art. Die Gattung Broghammerus wurde 2008 von Rawlings et al. durch eine Aufteilung der Gattung Python eingeführt und beinhaltet den Netzpython (Broghammerus reticulatus) und den Timor-Python (Broghammerus timoriensis).[4][5]

Verbreitung

Die Pythons sind Bewohner der Alten Welt, wo sie vor allem in Afrika, Süd- und Südostasien sowie in Australien vorkommen. Die Verbreitungsgebiete liegen hauptsächlich zwischen den Wendekreisen: Der nördliche Wendekreis wird von den beiden Asiaten Python molurus und Python bivittatus erreicht, in Afrika lebt eine Art, in Asien mehrere südlich des südlichen Wendekreises. Im Miozän lebten auch in Europa Pythons.[5]

Alligator frisst einen Dunklen Tigerpython in den Everglades

Seit einigen Jahren hat sich der Tigerpython durch illegale Aussetzungen als Neozoon in Florida etabliert.

Fortpflanzung

Pythons sind ovipar, also im Gegensatz zu den Boidae eierlegend. Pythonweibchen legen je nach Art zwei bis über 100 Eier ab. Die Weibchen betreiben eine spezielle Form der Brutpflege. Sie liegen bis zum Schlupf der Jungtiere in Schlingen um ihr Gelege. Dabei lässt sich zeigen, dass die Temperatur im Innern des Geleges über der Außentemperatur liegt. Eine Reihe von Arten erzeugt Wärme durch Muskelzittern.

Merkmale

Die kleinste Art der Gattung Südpythons (Antaresia perthensis) wird nur etwa 70–90 Zentimeter lang. Einige Arten der Gattungen der Eigentlichen Pythons (Python) und Broghammerus zählen mit gesicherten Maximallängen über sechs Meter zu den größten Schlangen der Welt.

Pythons sind ungiftig und töten ihre Beute durch Umschlingen. Alle Pythons haben ein Grubenorgan, können also Infrarotstrahlen erfassen und so auch im Dunklen jagen. Bei den Schlangen der Gattung Antaresia sind die Labialgruben, anders als bei allen anderen Schlangen dieser Familie, von außen nicht sichtbar. Während bisher davon ausgegangen wurde, dass bei Antaresia keine Labialgruben vorhanden sind und die Gattung deshalb eine frühe Entwicklungsstufe der Pythons darstellt, zeigen neuere Untersuchungen, dass auch bei diesen Schlangen eine Labialgrube unter der Rostralen vorhanden ist.[5]

Schutzstatus

Die meisten Arten der Familie Pythonidae sind in der Europäischen Artenschutzverordnung gelistet und dürfen ohne Genehmigung gehalten werden. Gemäß der Bundesartenschutzverordnung ist die Haltung der zuständigen Landesbehörde gegenüber jedoch meldepflichtig.

Python molurus molurus, der helle Tigerpython ist im Anhang A der Europäischen Artenschutzverordnung geführt und darf ohne Genehmigung nicht gehalten werden.

Siehe auch

Literatur

Einzelnachweise

  1.  Michael S. Y. Lee, Andrew F. Hugall, Robin Lawson und John D. Scanlon: Phylogeny of snakes (Serpentes): combining morphological and molecular data in likelihood, Bayesian and parsimony analyses. In: Systematics and Biodiversity. 5, 2007, S. 371–389, doi:10.1017/S1477200007002290.
  2. The Reptile Database: Higher Taxa in Extant Reptiles – Ophidia (Serpentes) – Snakes.
  3.  Michael S. Y. Lee und John D. Scanlon: Snake phylogeny based on osteology, soft anatomy and ecology. In: Biological Reviews. 77, 2002, S. 333–401.
  4. 4,0 4,1 Pythonidae in The Reptile Database
  5. 5,0 5,1 5,2  Wulf D. Schleip und Mark O’Shea: Annotated checklist of the recent and extinct pythons (Serpentes, Pythonidae), with notes on nomenclature, taxonomy, and distribution. In: Zookeys. 66, 2010, S. 29–80, doi:10.3897/zookeys.66.683.

Weblinks

 Commons: Pythons – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Python – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.